Instawalk durch den Treffpunkt Tower und den Cube

Die Stadtbücherei und das ZDI hatten am Sonntag zu einem Instawalk geladen. Da konnte ich trotz des schönen Wetters nicht wiederstehen und hab Handy und Foto eingepackt und mich wie halb Würzburg auf dem Weg zum Hubland gemacht.

Was war das für ein super Wetter am Sonntag. Wunderbar geeignet, in der Sonne auf dem ehemaligen Landesgartenschaugelände spazieren zu gehen. Natürlich kann man auch den Tag damit verbringen, dort am Hubland durch die Gebäude zu kriechen und Fotos zu machen.

Die Stadtbücherei und auch das Zentrum für Digitale Innovationen boten im Rahmen der Würzburg Web Week einen Instawalk an. Dabei laufen viele Menschen herum, bekommen ein bisschen was erklärt und posten Bilder auf der Instagram-Plattform. Da konnte ich nicht Nein sagen, habe meinen Foto und mein von den Autofokus-Toten auferstandenes Smartphone eingepackt, den Hazamel gleich mit dazu, und bin hoch zum Hubland gefahren.

Sowohl im Treffpunkt Tower als auch im Cube des ZDI war ich schon oft, aber jetzt hatte ich mal ein wenig mehr Zeit zum Fotografieren. Auch wenn es nicht einfach war, die Gebäude vor all den anderen Besuchern des Areals zu verteidigen. Jeder wollte auf Biegen und Brechen mal in den Tower schauen, obwohl wir da als “geschlossene Gesellschaft” dort waren.

Bilder von anderen Instawalk-Teilnehmern gibt es zum Beispiel bei Instagram unter den Tags #instabüwü oder #treffpunkttower.

WüPod023 Mitschnitt Vortrag: Podcast: Mit der Marke zum Erfolg

Am Donnerstag hatte ich bei der Würzburg Web Week eine Veranstaltung zum Thema Podcasts. Nicht alleine, sondern mit Lukas Kagerbauer vom WUEconomics-Podcast und Patrick Hamacher vom Versicherungsgeflüster-Podcast.

Ankündigung für den Podcast-Event.

So um die 15 Interessierte konnten wir drei tatsächlich in den Cube am Hubland locken. Und locker und — so glaube ich — interessant waren die 90 Minuten. Wir erzählten von unseren doch recht unterschiedlichen Podcasts und allgemein zum Produzieren und Vermarkten von Podcasts. Und dann haben wir einfach auf Fragen von den Gästen geantwortet und geplaudert.

Ich möchte gar nicht so viel zum Inhalt sagen, denn …

a) gibt es einen Audiomitschnitt der Veranstaltung (wir haben die Zuschauer darüber informiert). Das ist allerdings wirklich bloß ein Mitschnitt, wir haben und an die Zuschauer vor Ort gewandt und nicht an die, die es jetzt anhören. Darum …

b) werden wir recht bald mal einen eigene Podcast-Episode über unsere Podcasts machen und über die Möglichkeiten dieses Mediums reden.

Dauer der Episode: 1:31:51

Veröffentlicht von Ralf Thees unter der Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License-Lizenz.

avatar Ralf Thees Moderator Thomann Wishlist Icon Bitcoin Icon

Headerbild: Lukas Kagerbauer

WüPod022 Eine Bloggerlesung voller Wunder und Wirren

Wenn ihr mal eine Lesung machen wollt, besorgt euch eine Ulrike. Im Ernst, leiht euch eine, stehlt euch eine oder kauft euch eine ein. Denn mit so einer Ulrike kann bei einer Lesung nichts schief gehen.

Plakat, wir hatten ein Plakat! (Foto: Onkel Heiko)

Genau genommen ging bei der Bloggerlesung am Dienstagabend im Kunsthaus Michel so einiges schief. Verpasste Einsätze, zu schnelle Vorleser oder Technikprobleme mit dem Theremin. Aber alles nicht so schlimm. Heidi und ich waren zwar ziemlich aufgeregt, das war für uns die zweite Lesung überhaupt. Aber wir hatten ja nicht nur eine, sondern DIE Ulrike dabei und damit die tiefe Gewissheit, dass nichts wirklich Schlimmes passieren kann.

Es war eine tolle Lesung! Nicht weil sie “ausverkauft” gewesen wäre, denn das war sie bei weiten nicht. Ob es am  Bob-Dylan-Konzert lag, dem schönen Wetter, den vielen anderen Veranstaltungen, die die Wuerzburg Web Week und Würzburg überhaupt an dem Abend bot, weiß kein Mensch. Aber mir kam es nicht darauf an, wer nicht da war, sondern wer da.

Heidi, Ulrike und ich wurden an diesen Abend reich beschenkt.

Gerd Michel und der Thunderclap-Hat. (Foto: Onkel Heiko)

Mit einem wundervollen Gastgeber Gerd Michel. Er freute  sich darüber, dass viele neue Besucher nun sein Kunsthaus Michel, den schönen Innenraum als auch den schönen Innenhof, kennenlernen durfen.
Und wir freuten uns über Gerd, der uns unterstützte, wo es nur ging. Und nicht nur dass er mit einem Thunderclap — ein Hut, wie ihn Bob Dylan auch getragen hatte — im Publikum herumging und Spenden sammelte. Nicht nur, dass die das Geld, dass er für die kleinen, leckeren Snacks bekommen hatte, komplett an den Verein spendete. Dazu schüttete er aus einem Glas noch gefühlte zwei Kilo an Münzen für “Hand in Hand” mit in den Vereins-Rucksack.  Danke Gerd, wirklich starke Aktion!

Sammeln zur Bloggerlesung im Kunsthaus Michel. (Foto: Onkel Heiko)

Mit einem wundervollen Publikum, manche kannte ich, manche lernte ich kennen und den Rest krieg ich auch irgendwann dran. Und einem sehr spendenfreudigen Publikum. Denn an Spenden am Ende des Abends kamen für den Verein Hand in Hand gegen Tay-Sachs und Sandhoff zusammen … Trommelwirbel …

334,15 Euro
dazu 50 Euro von Heidis Schätzaktion
und, wie ich gehört habe, kommt noch Geld per Überweisung dazu.

Wahnsinn! Irrsinn! Danke an alle Spender, ich liebe euch! 😍

Beschenkt wurden wir mit wundervollen Texten. Meine beiden Texte — einer aus dem Würzblog, der andere aus meinem Astronomie/Weltraum-Blog letstalkabout.space — nehme ich da eher aus, meine Blogtexte sind stilistisch meist nicht so für das Vorlesen gedacht. Gefreut habe ich mich über Heidis bisher unveröffentlichen langen Text, eine absurde Geschichte über Schüsslersalze an einem thailändischen Flughafen. Dazu noch “Stronzo” aus ihrem Blog moggadodde.de. Ulrike Schäfer erfreute uns mit einem Blogbeitrag über ihre innerern Gouvernante und einem Kommentar von mir aus ihrer Zeit in Soltau, dazu einen Teil der Erzählung “Riesen” die dort enstanden und nun in ihrem Buch zu finden ist.

Ulrike, Ralf und Heidi lesen Tweets und computergenerierte Texte. (Foto: Julia Haug)

Als Abschluss gab es “wie immer” Tweets von Heidi, die wir abwechselnd gelesen haben, angereichert mit vom Computer generierten Textfragmenten. Hierbei wurden Text von Heidi, Ulrike und mir in ein Stück Software geworfen. Das Programm versuchte in vielen Durchläufen zu lernen, wie solche Texte funktionieren und aus dem gelernten Mustern neue Texte auszuspucken. Das Ergebnis war eher Dadaismus als sinnvolle Sätze. Und vielleicht hätten wie dieses skurile Computergestammel von Heidis Tweets trennen sollen. Im Nachhinein glaube ich, das hat etwas verwirrt.

Ihr könnt den Mitschnitt der Lesung anhören. Falls euch das schlechte Gewissen plagt, dann ist das gut so: Tobt euch auf der Spendenseite von Hand in Hand gegen Tay-Sachs und Sandhoff auch im Nachhinein aus. 🙂

Dauer der Episode: 1:33:50

Veröffentlicht von Ralf Thees unter der Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License-Lizenz.

avatar Ralf Thees Moderator Thomann Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar Heidi Luger Moderator
avatar Ulrike Schäfer Moderator

Am meisten wurde ich an dem Abend und am Tag danach auf das Theremin angesprochen, dass ich zu Beginn jeder Hälfte der Lesung gespielt habe (übrigens ein Moog Theremini). Vielleicht noch ein paar Worte dazu: Man kann so ein Theremin auch ganz seriös spielen, mit Melodien und so. Und das ist auch mein Ziel mit diesem vor hundert Jahren erfundenen Instrument, ich übe das auch fleißig. Bloß ist das hammerschwer, die Töne so exakt zu treffen. Das klappt mehr schlecht als recht daheim mal beim Üben, meine Fertigkeiten darin sind aber definitiv nicht bühnenreif. Noch lange nicht. Wer wissen will, wie es ist, wenn man’s mit dem Theremin so richtig drauf hat, dann schaut und hört mal in den Youtube-Kanal von Carolina Eyck — für mich DIE Theremin-Spielerin weltweit.

(Video: Julia Haug)

Was besser geht, ist das Theremin eher als Soundeffekt zu nutzen. Damit ist man zwar nicht komplett von jeglicher Harmonielehre befreit, aber in Verbindung mit einer Loopstation fallen Fehler eher unter Avantgarde. 😉 Bei der Bloggerlesung hat aber leider die Aufregung bei meinem ersten Theremin-Auftritt zugeschlagen und ich habe eine Menge verpatzt — zuhause bekomme ich das meist deutlich melodischer und rythmischer hin. Und die vielen elektrischen Felder außerherum machten es nicht einfacher für mich, da ist das Theremin sehr sensibel. Da hätte ich mir lieber vor dem Auftritt das Instrument ordentlich kalibrieren sollen, als mit den Leuten zu quatschen. Obwohl … passt schon. 😀

Aber ich habe gemerkt, dass das Thermin trotzdem gut ankam. Ich werde jetzt mal verstärkt die Theremin-Loop-Kombination üben und dabei ein bisschen Routine bekommen. Vielleicht kann ich entspannter und akustisch angenehmer bei einer anderen Gelegenheit wieder mal damit auftreten, Spaß hat es schon gemacht.

WüPod021 #WueWW2: Eine zweite Woche über das Würzburger Web

Noch knapp drei Wochen und die zweite Würzburg Web Week beginnt. Das “Mitmach-Festival der Digitalisierung” war bei seiner Premiere im vergangenen Jahr ein großer Erfolg. Wie kann man das noch überbieten? Muss man das überbieten? Was ändert sich in diesem Jahr, was ist neu, was ist besonders?

Ute Mündlein und Ralf Thee nach dem durchgefroren Podcast.

Organisatorin Ute Mündlein plaudert mit mir über die 2. WueWW. Und um Transparenz zu schaffen — ich hänge auch ein wenig aktiv in der Organisation und Umsetzung der Web Week mit drin, ich bin also bei dem Thema nicht objektiv. Ich finde es einfach eine tolle Sache, auch wenn in manchen Bereich noch Luft nach oben ist. Aber das alles hört ihr im Würzblog-Podcast #21. (Im Podcast behaupte ich, es sei die Episode 20. Hab mich aber verzählt. 😂)

Wir haben bei der Aufnahme ein wenig mit dem aufkommenden Sturm gekämpft, ich dazu noch ein wenig mit der Erkältung, aber sonst klingt es gut. 🙂

Dauer der Episode: 0:53:56

Veröffentlicht von Ralf Thees unter der Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License-Lizenz.

avatar Ralf Thees Moderator Thomann Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar Ute Mündlein Gast

Shownotes

Trinär: Die Benefiz-Bloggerlesung zur WüWW2

Zur Würzburg Web Week lesen wir Blogger wieder — Ulrike Schäfer, Heidi Luger und Ralf Thees sind mit ihren Texten erneut für einen guten Zwecke auf der Bühne.

Ja, wir lesen wieder. Ulrike, Heidi und ich. Anfang April ist zum zweiten Mal Web Week in Würzburg, uns was wir zum Thema Digitalisierung beizutragen haben, sind unsere Texte, die in oder um unsere Blogs entstanden sind. Vom Byte zum Buch eben, und das trinär zu dritt.

Die Bloggerlesung im vergangenen Jahr hat uns viel Spaß gemacht, der Raum war bis auf den letzten Stuhl belegt und kein Zuhörer ist schreiend davongelaufen — das hat uns Lust auf eine Wiederholung gemacht. Im Grunde haben wir auch kaum eine Wahl, denn das ist eine der wenigen Kulturveranstaltungen während der Würzburg Web Week. (Digitale Künstler, das war ein Last-Minute-Aufruf! 😁)

LEsung im Kusthaus Michel

Heidi “Moggadodde” Luger, Ulrike Schäfer und Ralf Thees.

Am Dienstag, 2. April, könnt ihr ab 19 Uhr wieder einen Abend mit uns verbringen. Wir sind mutiger geworden und uns an einen etwas größeren Ort gewagt, ins Kunsthaus Michel in der Semmelstraße. (Danke dafür an Gerd Michel übrigens!) Was wir genau lesen werden, mal sehen. Ob Neues, ob Altes, ob Impro oder den einen oder anderen Unsinn — es wird großartig werden, das kann ich schon sagen! 😀

Der Eintritt ist frei, aber wir bitten wie beim letzten Mal um Spenden in beliebiger Höhe für den Verein “Hand in Hand gegen Tay-Sachs und Sandhoff”.

WüPod020 Ein Jahrzehnt mit dem WürzburgWiki

Schon viel wurde seit Jahresbeginn über das WürzburgWiki und dessen 10. Geburtstag geschrieben und gedruckt oder in banalen Bits und Bytes bubliziert. Um Bayerischen Fernsehen konnte man sogar etwas anschauen. Und ja, im Radio, dem bayerischen, gab es darüber auch etwas zu hören — aber wenn man da nicht gerade den Volksempfänger eingeschalten hatte, hat man Pech gehabt.

Aber dafür gibt es ja den Würzblog Podcast mit der Episode über den 10. Geburtstag des WürzburgWikis.

Wobei ich mich für diese Episode ein wenig entschuldigen muss. Ich war einfach saumüde und nicht gut drauf. Ich habe mit Julia und Daniel — den Vorsitzenden des WürzburgWiki-Vereins — über die vergangenen zehn Jahre der digitalen Sammlung Würzburger Wissens geplaudert. Nur leider etwas wirr, schnell und fahrig. Sorry. Vielleicht waren es auch die Emotionen, die mich packen wenn ich sehe, was aus den bescheidenen Anfängen des Wikis Großes geworden ist.

Dauer der Episode: 1:03:05

Veröffentlicht von Ralf Thees unter der Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License-Lizenz.

avatar Ralf Thees Moderator Thomann Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar Julia Breunig Gast
avatar Daniel Endres Gast

#FckArtikel13: Spontane Demo gegen die Urheberrechtsreform

Für eine Spontan-Demo war der Protest heute gegen den Artikel 13 & Co der geplanten EU-Urheberrechtsreform ganz gut besucht. Und die große Demo kommt erst noch.

Irgendwie ging alles ganz schnell. So hektisch die Abstimmung über die geplante Urheberrechtsreform der Europäischen Union vorverlegt werden sollte (hat sich schon wieder erledigt) — zufälligerweise vor den geplanten europaweiten Protesttag am 23. März –, so hektisch wurde eine Demonstration in Würzburg organisiert.

Am Freitag wurde die Demo genehmigt, heute am Samstag fand sie statt. Dafür und für das eher eklige Wetter konnte sich die Zahl von rund 100 Teilnehmern sehen lassen.

Worum ging es bei der Demo? Nur ganz grob: Das Urheberrecht in der EU soll reformiert werden. Eine der Neuerungen dabei sieht im Artikel 13 vor, dass im Internet die Plattformen dafür verantwortlich sein sollen, dass hochgeladene Inhalte nicht gegen das Urheberrecht verstoßen — und das schon, bevor sie öffentlich zu sehen sind. Obwohl es so direkt nicht im Entwurf steht, ist sowas nur mit Uploadfiltern möglich, also Programmen, die versuchen zu erkennen, dass ein hochgeladener Inhalt rechtlich geschützt ist und ihn dann automatisch freischalten oder sperren. Bundesjustisministerin Katarina Barley — die sogar am  gleichen Tag bei der SPD in Würzburg warsieht keinen anderen Weg, den Artikel 13 ohne technische Lösungen wie Uploadfilter umzusetzen.

Das ist nicht leicht umzusetzen, sowas zumindest im Ansatz hinzubekommen, ist eine sehr teuere Investition, die sich wohl nur IT-Riesen wie Facebook oder Google leisten können. Und wie gut das funktionieren wird, muss sich zeigen. Kleine Blogs, Foren, etc können das vergessen. Die können sich dann nur so einen Service mieten (bestimmt teuer), Lizenzen erwerben (utopisch teuer) oder jeden hochgeladenen Inhalt von Hand prüfen und dann freischalten. Das  einigermaßen freie Netz, wie wir es kannten, gerät also durch diese enorme Hürde also in Gefahr. Digitalverbände wie Bitkom warnen vor der Einführung solcher Uploadfilter, ebenso wie der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber.

Das alles reißt die Problematik nur oberflächlich an. Zeit Online hat das Thema ganz gut zusammengefasst, auch das zweite Problemfeld Leistungsschutzrecht. Und diese Aktion mit der Vorverlegung der Abstimmung, um Proteste gar nicht erst groß aufkommen zu lassen, zeugt von einem Demokratieverständnis mancher Teile des Europaparlaments, das man nicht einfach so hinnehmen darf.

Tim und Fabio von 2SightBiking waren live bei der Demo in Würzburg dabei dabei

Würzburg Demo gegen Artikel 13 Livestream

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Verantwortlich für die Demo waren übrigens Die Linke, die Jusos, die Jungen Liberalen,  Die Partei, Nerd2Nerd, eine MUT-Fahne hab ich flattern sehen … hab ich jemanden vergessen?

Ich bin gespannt auf den 23. März 2019  um 15 Uhr am Bahnhofsplatz in Würzburg, ich rechne am Protesttag mit deutlich mehr Reformgegnern als die Hundert, die heute vom Hauptbahnhof zum Marktplatz gezogen sind. Aber das hat schon mal Mut gemacht.

Bloggerdreffen-Bause

Wer sich fragt, wo denn die Einladung zum März-Bloggertreffen am 3.3. ist — es gibt keine! Aus mehreren Gründen.

Klassischerweise würde das Bloggertreffen von Samstag auf Sonntag stattfinden. Es ist aber Faschingswochenende. Das Gehrings hat geschlossen, in einigen Kneipen der Innenstadt tobt der Fasching, in den anderen drängen sich die Faschingsbefreiten. Kein idealer Tag, um einen gemütlichen Abend in der Würzburger Innenstadt zu verbringen.

Außerdem: Ich muss mal gründlich über die Bloggertreffen nachdenken. Nicht dass ich ihnen überdrüssig bin. Allerdings wohl viele Blogger aus Würzburg schon. Um einen schönen Abend wie am 12.12. auf dem Weihnachtsmarkt mit Moggadodde und Sammelhamster zu verbringen, brauche ich kein Bloggertreffen. Und mehr kamen nicht, und die Treffen zuvor auch nicht unbedingt.

Keine Sorge, es wird weiterhin Bloggertreffen in Würzburg, dafür liegt mir das Medium zu sehr am Herzen. Aber an Art und Form der Treffen werde ich wohl mal schrauben müssen. Mal sehen, vielleicht nutze ich die Würzburg Web Week für einen Neustart. Es könnte ja am 4.4. sein. 🙂

Wie sieht es bei euch aus, liebe Blogger? Wie hättet ihr gerne Bloggertreffen?