Creatio ex nihilo

Gestern war ein sehr warmer, angenehmer Abend. Zeit für die einen, sich einem kühlen Schoppen am Weinfest am Stein gönnen, Zeit für die anderen, sich am selben Ort in pragmatischer Philosophie zu üben.

Die Möglichkeit, etwas aus dem Nichts zu schaffen, ist eine Eigenschaft, die die christliche Philosophie Gott zuspricht. Doch streben wohl auch einige Frauen diesem Ziel zu. Dass manche Damen der Meinung sind, sie müssten ihre Oberweite möglichst weit aus dem Dekolleté quellen zu lassen (Für Assoziationen an aufgehenden Hefeteig muss man sich nicht schämen), das lasse ich ja fast noch durchgehen. Aber dass Frauen mit doch eher … hmmm … ungroßen Brüsten versuchen, denselben Effekt zu erreichen, ist

  1. unästhetisch
  2. mitleidserregend
  3. unnötig

Mädels, lasst es einfach. Ex nihilo nihil fit – nichts entsteht aus nichts. Zeigt vor mir aus, was ihr habt. Aber zeigt auf keinen Fall, was ihr nicht habt.

ralf

Blogger, Podcaster, Webentwickler und freier Journalist

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 15. Oktober 2007

    […] Wo wir gerade dabei wären, hier fällt mir noch ein toller, wenn auch sehr alter, Post des Würzblogs ein. Na gut, wollen wir mal nicht so sein. Nur wieso zum Teufel (Entschuldigung) müssen sie den […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.