Lanze für’s Chambinzky

ChambinzkyGestern hat das Chambinzky die Sommerpause beendet, auch wenn man den Unterschied kaum bemerkte. Viel war nicht gerade los, die meisten habe den Abend doch wohl in diversen Biergärten verbracht. Vor eigenen Jahren war das Chambinzky sehr angesagt. Die Kombination von Theater und Kneipe kam gut an, es war meist gut bis sehr gut gefüllt. Von Jung bis Alt (damals hieß das “über 30”) war alles vertreten, von Aufgestylten bis zu Abgesifften auch. Es war einfach eine coole Location, in die jeder ging (und manchmal auch weiße Mäuse in Martini tunkte ;-)). Aber irgendwie ist in den letzten Jahren das Publikum weggebrochen. Bei Events wie “Comedy Lounge”, bei Konzerten und Theateraufführungen ist im Chambinzky natürlich immer noch was los – vom Tuntenball ganz zu schweigen. Doch an “normalen” Tagen ist es eher leer, bis auf den Freitag, der sich noch immer sehr als traditioneller Chambinzky-Tag gehalten hat. Warum das so ist? Keine Ahnung! Schön ist es nach wie vor dort. Es gibt recht guten Wein, manchmal auch gute Cocktails, die Musik gefällt sogar mir einigermaßen (für so Kneipen-Chill-Musik), nette Bedienungen und das passende Flair für lange Abende. Nur die Gäste fehlen – aber das lässt sich ja ändern! 😀

4 Gedanken zu „Lanze für’s Chambinzky“

  1. Hm, hab ich schon mal erwähnt, dass ich kein Bier trinke? 😉
    Aber es stimmt, im Chambinzky gibt es Kölsch, dort habe ich zum ersten Mal einen Meter Kölsch gesehen … ist schon ein paar Jährchen her.
    Ich hab mich doch mehr dem Wein verschrieben, und da gibt es im Chambinzky sehr guten … und im Tscharlies trinke ich Martini und Tequilia – und vielleicht mal einen oder zwei schlechte Weine (aber ins Tscharlies geht man nicht wegen den Getränken, oder? ;-))

  2. Kölsch weiß ich nicht und will ich auch nicht wissen, aber Jever vom Fass wäre schon ein Argument hinzugehen … gibt es aber, glaube ich, auch noch im “Tscharlie’s”

  3. das chambinzky ist wirklich gut – verstehe auch nicht dass da so wenig los ist. immerhin gibts 2 wirklich gute biersorten vom fass: jever und vor allem KÖLSCH!! gibts das sonst noch wo in wü?

  4. Ob’s daran liegt, dass es in der Innenstadt so viele neue Kneipen gibt und das Chambinzky in der V.-B.-Straße doch relativ isoliert liegt? Man muss ja fast mit dem Auto/Fahrrad hin … heutzutage sind wohl auch die städtischen Kneipenbesucher recht bequem geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.