Ein Jahr auf dem Rücksitz

Oh nein, nicht schon wieder Robbie Williams! Und Tokio Hotel mag ausser den Bandmitgliedern auch keiner hören – und selbst bei denen kann man sich nicht sicher sein!

Radio hören kann ganz schön nerven. Aber es gibt ja Alternativen. Und eine davon ist gar nicht so weit entfernt. Rücksitzgeneration ist ein Internetradio, das in Würzburg gemacht wird. Sie selbst beschreiben sich so:

Dieses Radio ist als Produkt der Frustration über die kommerziellen Sendeangebote herkömmlicher terrestrischer Radiostationen enstanden.
Täglich von 12.00 bis 24.00 Uhr wird abseits des Mainstreams das gesendet, was Kommerzsender nicht bieten können.

Und so ist es auch. Ein recht bunter Musikmix, viele Independent-Stücke und der Mainstream wird wirklich meist weiträumig umfahren. Als Band oder DJ ist es eine gute Platform, um die eigene Mucke zu verbreiten. Die Moderationen kann man als teilweise sympathisch-chaotisch-witzig umschreiben, das hängt aber auch stark von dem jeweiligen Sprecher ab.

Seit einem Jahr gibt es dieses Projekt schon. Aus diesem Anlaß gibt es am 25. November 2005 im Standard eine große Feier. Livemusik gibt es unter anderem  von Popfotze, DVD-Premieren von “The Hives” und “Audioslave” und die schon viel diskutierte "Frauen- und Blasmusik". 😉
Musikalisch sagt mir das alles nix, aber ich werde mal hinschauen. Um 21 Uhr geht’s los!

Ach ja: Alles Gute zum Geburtstag! 😀

5 Gedanken zu „Ein Jahr auf dem Rücksitz

  1. Schönen Dank für die Geburtstagsglückwünsche. Hat Spass gemacht die Party, warst du denn auch da?

    Noch´n Tip: Aufgrund der enorme Nachfrage bei jungen und unbekannten Autoren nach einem Forum für literarische Veröffentlichungen, werden wir noch im Dezember eine neue Literatursendungsreihe an den Start bringen. Ziehts euch rein.

    ____________________________________________________________
    Wir werden auch weiterhin für euch gegen gleichgeschalteten Musikeinheitsbrei und musikkulturelle Verarmung kämpfen.

  2. Gerade laufen die Hellacopters. Viel Alternative-Rock. Gefällt mir gut, aber seid Podcasts und meiner eigenen stetig wachsenden iTunes Bibliothek höre ich kaum noch Radio-Streams. Ui, jetzt kommt Refused -Tannhauser. Cool.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.