Harald Töpfer und die verlorene Zeit

An manchen Abenden hat man einfach Lust auf’s Kino. Einfach mal schnell einen Film anschauen und ab nach Hause, man muss ja morgen früh raus. So sind wir ins Cinemaxx gegangen und haben uns "Harry Potter und der Feuerkelch" angesehen. Der Film ging um 20 Uhr an. Aber natürlich gab es vorher noch fast 40 Minuten Werbung. Da regt sich mitterweile ja schon fast keiner mehr darüber auf. Um 22 Uhr wurde eine 20-minütige Pause eingelegt. Und um 23 Uhr war der Film zu Ende.

Wenn ich mal kurz nachrechne darf: wir waren 3 Stunden im Cinemaxx. Und davon schauten wir 1 Stunde keinen Film an. Das heißt, ich sitze ein Drittel der Zeit da und mache nicht das, wofür ich eigentlich gezahlt habe.
Das wäre ja, wie wenn ich mit der Bahn fahre und muss am Bahnhof 33% der gesamten Reisezeit auf die verspäteten Züge … ähhhh … schlechtes Beispiel … 😉

9 Gedanken zu „Harald Töpfer und die verlorene Zeit“

  1. Ich saß aber auch schon neben Leuten die bei einem langen Film zum Ende hin dringend auf Toilette müssen und sich im Sitz winden. Ist auch kein Spaß. 😉

    Zieht das Cineworld eigentlich mehr Zuschauer?
    Immer wenn ich am Wochenende im Cinemaxx bin, ist dort die Eingangshalle relativ leer.

  2. Ohne dir die Vorfreude verderben zu wollen – ich fand den Film nicht so toll. Er ist im Bezug auf das Buch schon arg verkürzt und auch etwas verdreht. Und wenn ich das Buch nicht gelesen hätte, wäre ich stellenweise mit der Handlung nicht mitgekommen.
    Und Daniel Radcliffe wird zwar immer besser, aber ein Schauspieler ist er immer noch nicht! 😉

    Aber optisch ist der Film teilweise wirklich ein Genuss. Vielleicht sollte man ihn einfach als Videoclip zum Buch sehen! 😉

  3. Das ist ja echt total bescheuert! Ich hab mich damals bei “Titanic” schon über die Pause aufgeregt…
    Wir werden Harry Potter wahrscheinlich am Sonntag im Cineworld gucken, mal sehen, ob die da auch eine Pause machen. Dann schrei ich 😉

  4. War aber so! 🙁
    Ich weiß da immer nie so recht, was ich da machen soll. Auf’s Klo muss ich nicht, mehr als eine Zigarette kann ich nicht rauchen – ich will einfach den Film weitersehen!
    Und dazu sind die Unterbrechungen schlecht gewählt. Mitten in einem Satz wurde die Pause eingeläutet und nach der Pause wurde, während die letzten sich noch hinsetzten und der Saal teilweise noch erleuchtet war, auch mitten im Satz weitergemacht. Toll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu