Heiliger Nachmittag

Die Männer haben die Würzburger Innenstadt verlassen und – wie immer “just in time” – die letzten Geschenke gekauft. Vom Weihnachtsmarkt ist nichts mehr zu sehen. Es beeindruckt mich immer wieder, dass in der Nacht vom 23. Dezember wirklich viele Menschen hart arbeiten müssen, um den Marktplatz wieder von allen Buden und Ständen zu befreien.

Nun kann der Heilige Abend wirklich heilig werden. Der Nachmittag kann immer herrlich vergammelt werden. Dann wird lecker gekocht (vermutlich scharf gebratene Schweinespießchen, Fischfilet in Blätterteig mit Chicoree und Ofenkartoffeln und als Nachspeise karamelisierte Birne) und danach findet die kleine Bescherung statt. Und eventuell geht es noch in einen Weihnachtsgottesdienst im Dom oder einer andere Kirche.

So oder so ähnlich sieht mein Weihnachtsfest aus. Und ich wünsche euch allen, ob in, um und warum Würzburg ein gesegnetes Weihnachtsfest, entspannte Tage und eine schöne Zeit!

ralf

Blogger, Podcaster, Webentwickler und freier Journalist

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Ralf sagt:

    Die Feiertage ware hier schneefrei – aber heute ging es los!
    Grüße auch an dich in den Norden … und noch schönere, da arbeitsfreie Zeit! 😉

  2. Moinsen!
    Ich hoffe, Du hattest einen schönen heiligen Abend hinter und noch ein paar erholsame Festtage vor Dir. Liegt Schnee? Hier nur Regen *schnief* Viele Grüße und noch eine schöne Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.