Seeed in Würzburg

Seeed, das “Mobile Reggea Einsatzkommando”, macht am 4. Februar 2006 in Würzburg Halt. Die Jungs machen Reggae, aber doch mit Dancehall-, Rock- und Hiphop-Einschlägen – und vor allem mit guter Laune.

Das Konzert findet in der S. Oliver Arena Würzburg statt, Beginn ist um 20:00 Uhr

17 Gedanken zu „Seeed in Würzburg“

  1. Hey Jungs von “Seed” u. flexible Besucher(innen )Was macht ihr eigentlich nach eurem Konzert ? Kenne ja nicht viel von euch – und noch viel weniger euch als “personen – Menschen. 30,00 € zahlen kann und werde ich grundsätzlich nicht für ein “Dosen – Hallen Konzi . Nachdem alle alten Bekannten von mir (wo bunt wild und laut ?) zu träge sind, SPONTAN was zu unternehmen . . .”können ja mal einen TERMIN ausmachen . . . ”
    Nun sitze ich frustriert am PC u. nerve meinen Mann der hier seine “archi. -Haus – Pläne perfektionieren muss ? WILL ! Grüße an den Rest der alten “Garde ” Sandra. Antwort an Dirk

  2. klar – wird hammer party! heute ist es soweit!!!!!!
    hab auch was von ner aftershowparty gehört. schau da auch mal vorbei. wird übelst abgehn

    man sieht sich lol

  3. viel spaß beim konzert hinter der absperrung für kinder und behinderte.dort sieht man nämlich fast nichts.ich hätte mir vorstellen können, im air oder in einer anderen location mit seeed abzufeiern.aber 30 euro sind ja wohl gesalzene preise-soviel hab ich nicht mal für ein erykah badu oder roots-konzert ausgegeben.
    an robby:seeed bedient sich nicht nur an alten hip-hop-rhytmen,sondern auch an uralten reggae und dub-sachen ,die auf jamaica fast jedes jahr mit neuen vocals verschiedener künstler rausgebracht werden.finde ich persönlich ein bisschen schwach-aber nur a weng.
    “waterpumpee” zum bsp. ist eins zu eins vom refrain und von der musik her von dem jamaikan.künstler “anthony b” abkekupfert,bzw.gefeatuered(natürlich auch ne geldsache).
    aber im großen und ganzen machen seeed richtig party und die us -hiphop-beats ,die sie manchmal in ihrem programm bringen,machen die show einzigartig und verbinden zwei schwarze musikkulturen miteinander die sich so unterschiedlich gar nicht sind.wer hip-hop mag,muss auch reggae mögen-wer r&b mag,muss auch blues und jazz mögen:

  4. Da hat der Stadtrat echt einen tricky Schritt gemacht..
    Anderswo wird geschimpft über Allianz oder AOL. Aber die gleveren Underfrangen haben sich die Nazivergangeneit nach..umm..50(?) Jahren zunutze gemacht, um an ein bißchen Geld zu kommen..
    :))

  5. Ja, innen ist das noch die piefige alte Turnhalle mit dem Aroma von Basketballspielersocken. Außen heißt sie aber nicht mehr nach dem nazibelasteten Carl Diem, sondern nach dem – ha, Sankt Oliver ist echt gut! – heiligen OLIVER, dem früheren Schutzpatron der Dunking-Stinke-Socken.

  6. …hey, ich hab mir auch grad überlegt, wo die halle sein soll. Danke für den Hinweis isnochys…soso, die heißt nicht mehr carl diem halle…aber innen ist noch alles beim alten???

  7. wieso kann ich mich nicht an den Name “Sankt Oliver Arena” gewöhnen?
    Da muß ich echt immernoch überlegen wo das sein soll, bis mir dann einfaällt, damit ist ja die Carl Diem Halle gemeint
    :))

  8. Wenn die im der S. Oliver-Arena aufspielen, ist es temperaturmäßig mit Sicherheit mehr als Sommer. Und wenn dort noch die Girls für isnochys den Ass shaken, gehen sowieso viele Sonnen auf…

  9. Die haben doch dieses “SommerSonneSonnenschein” x3 gesungen? Abd in den Süden?

    Wenn, dann wür dich die lieber im Sommer sehen, weil da war der Song nämlich absolut genial!

  10. Ja, ja, unbedingt hingehen zu SEEED. Die Jungs sind klasse, hab die schon zwei Mal live gesehen. Bringen eine super Bühnenshow. Wermutstropfen: Sie spielen leider immer weniger Reggae und bedienen sich dafür leiderleider zunehmend der abgedroschensten US-HipHop-Symbolik: Wir sind die Größten, und die Weiber wollen uns unbedingt haben usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu