• Events,  Kultur,  Musik

    Fasching 2006 überleben

    Das Faschingswochenende naht unbarmherzig. Für die Einen sind das die ausgelassensten Tage im Jahr, die Anderen sind froh, wenn sie diese Zeit ohne Schaden an Physis und Psyche überleben. In Würzburg dürften Veranstaltungen für jeden Geschmack dabei sein. Hier einige Vorschläge für die Wochenendplanung. So findet am Freitag ganz narrenlos ein Konzert von Scallwags im Immerhin statt. Und die Rockfreunde können auch am selben Abend noch einmal die 70s in Rock im AKW wieder auferstehen lassen. Die Chatter von Radio Gong dürfen Luftschlangen blasend mal live im Café Dom@in miteinander reden und Polonaise tanzen. Am Samstag findet der legendäre Tuntenball im Chambinzky statt. Verkleidungsmuffel, Geizhälse und notorische Nachtmenschen können hoffentlich…

  • Kultur

    Mehr Süßstoff als Zuckerkick

    In einigen Kneipen und Geschäften liegt es seit ein paar Tagen aus, auch Stede hat schon darüber berichtet – das neue Stadtmagazin „Zuckerkick„, herausgegeben von der Design- und Werbeagentur „die eine …“ in Höchberg. „Nicht noch eines“, so mag manch Würzburger stöhnen. Aber man muss dem Newcomer auf jeden Fall schon mal eines zugestehen: es ist anders! Woher der Name „Zuckerkick“ kommt, wird wohl auch nie geklärt werden. Aber da man wohl auch nie wirklich erfahren wird, warum das Magazin „Fritz“ jetzt plötzlich pseudocool „Frizz“ heißen muss, tut das nicht wirklich zur Sache. Optisch sieht es ganz gut aus und hat ein solides Layout. Der Druck ist gelungen und die…

  • Intern

    Hoher Besuch

    Bei einem Blick in die Statistiken von Würzburg hab ich doch folgende Zeile gefunden (ich musste die Grafik optisch etwas raffen) Na, wer besucht denn da das Würzblog? Ist es Benedikt XVI. persönlich, der nach der Würzburger Synode sucht? Und die Anfrage auch noch über google.de, da es google.va leider noch nicht gibt? Wie dem auch sei, auch die Vatikan-Surfer sind hier herzlich willkommen. Ach ja: die Kommentare bitte nicht in Latein! 🙂

  • Events,  Kultur

    Rohlingspindel, Affenfrauen und Pfeffermühlen

    Heute fand im AKW eine Lesung von Max Goldt statt. Ausverkauft war die Veranstaltung schnell, die nachgelegten Plätze, die durch eine engere Bestuhlung geschaffen wurden, ebenso. Beinahe pünktlich um 20 Uhr (nach AKW-Zeit) betrat Max Goldt die Bühne. Und begann zu lesen. Seine tiefe und wohlmodulierte Stimme fesselte einen sofort, schon akustisch ist es sehr angenehm, ihm zuzuhören. Und auch inhaltlich hat die Lesung einfach Spaß gemacht. Max Goldt schreibt mit einer unterhaltsamen, tiefen Ernsthaftigkeit über teilweise banale, teilweise absurde Themen. Er schreibt dies aber mit einer so orginellen Wortwahl und mit brillianten Vergleichen und Abschweifungen, das man sich immer zwischen Schmunzeln und Lachen bewegt. Er hat auch gut gelesen…

  • Events,  Kultur

    Bilanz eines Abends im Februar

    Es war gestern fast ein bisschen Freizeitstress. Begonnen hat der Abend im Standard bei der Disco Fantastique. So gegen 23 Uhr hatte das Publikum die kritische Masse erreicht und das Tanzen begann. Musikalisch war guter, alter Funk und Soul geboten. Doch das Flair der Veranstaltung hat etwas gelitten. Die Fantastique-Optik, der Retro-Look der 70er, wurde auf das einsame und fast verloren wirkende Pong-Spiel hinter der Theke reduziert. Keine orangen und brauen Deko-Platten mehr, keine Plakate und Cover aus den 70ern. Schade! Wird die Disco Fantastique müde? Ich hoffe nicht! Update Die Disco Fantastique hat per Mail Einspruch erhoben. Es waren zur Deko noch vorhanden: Vier Spiegelkugeln mit je zwei Spots…

  • Frängisch,  Zeuch

    Don’t call it Wursburg

    Vor ein paar Tagen hat die Mainpost einen kleinen WM-Skandal aufgedeckt. Beim Surfen auf ghanaischen Webseiten hat sie festgestellt, dass der Name der Stadt, in der die ghanaische Nationalmannschaft ihr Quartier aufschlägt, nicht ohne Verluste nach Afrika übermittelt wurde. So wurde aus „Würzburg“ ein „Wursburg“. Hier müssen wir als verantwortungbewusste Gastgeber natürlich einschreiten. Wursburg, was soll das den sein? Wenn es wenigstens „Wurstburg“ hieße, damit könnte man sich noch in bester fränkischer Bratwursttradition arrangieren. In der lokalen Variante würde es dann „Wurschdburch“ ausgesprochen werden. Aber damit wäre wohl – außer der Metzgerinnung – keinem geholfen sein. Hier also eine kleine Hilfe für unsere ausländischen Gäste: Dear guests! Würzburg is spelled…

  • Events,  Kultur,  Musik

    High Voltage Rock’n Roll im Immerhin

    Den 26. Todestag des AC/DC-Sängers Bon Scott zelebriert Bloggerkollege Whole Lotta Pete mit einem AC/DC-Special im Immerhin in Würzburg. Gespielt wird so ziemlich alles aus dem AC/DC-Umfeld. Ein Muss für alle Fans! Die Party steigt am Samstag, 18. Februar 2006, ab 21 Uhr im Immerhin am Friedrich-Ebert-Ring. Der Eintritt ist frei!

  • Events,  Kultur,  Musik

    Seniorentanz in Studentenkneipe

    Am kommen Freitag, 17. Februar 2006, macht der Midlife-Club ab 21 Uhr Station im Brauhaus in Würzburg. Die eher studentisch geprägte Kneipe wird also überrannt mit tanzwütigen „Rentnern“ weit jenseits der Dreißig. Also, wer Lust hat auf das „Betreute Tanzen“, ab ins Brauhaus und nochmal den Geist der letzten vierzig Jahre in Sachen Musik erleben.