Archiv für den Monat: April 2006

Maian(ge)dacht

Die Arbeitswoche ist noch lange nicht vorbei, aber meine Gedanken schweifen schon mal in Richtung Wochenende. Das ist diesmal durch den 1. Mai am Montag verlängert.

Was steht den Interessantes auf der Liste?

Freitags kann man nach dem Zeltfestival (Filmabend) noch zum Abtanzen ins AKW zu Children of the Revolution. Dort kann man sich der Musik hingeben, bei deren Erscheinen die meisten Leser dieses Blog noch gar nicht geboren waren — der Autor übrigens auch nicht.
Wem die Leute dort zu jung sind, der kann auch zum Midlife Club in St. Bruno im Steinbachtal — nach oben ist da keine Altersgrenze. Tanzen bis der Kalk rieselt! 😉

Am Samstag ist Konzerttag (und auch Familientag — mit Pfannkuchen ;-)) auf dem Zeltfestival. In Leckerbissen dürfte wohl Monta sein, das Soloprojekt Miles-Sänger Tobias Kuhn. Aber auch Hidalgo und Woog Riots dürften auf jeden Fall die Reise wert sein.

Der Sonntag steht ganz im Motto “Funk in den Mai” — und das bei der Disco Fantastique Deluxe im AKW. Neben Pierre Lavendel und Laurent Lumière wird diesmal auch Gast-DJ Oliver von Felbert aus Köln die Plattenteller zum Glühen bringen. Und Deluxe wäre nicht Deluxe ohne Live-Musik, einzelne Musiker werden immer wieder mal den Vinylsound unterstützen. Dazu Cuba Libre für frühlingshafte 3 € und Retro-Deko von 14einhalb — der Abend kann nur genial werden. Ganz heißer Tipp!

Am 1. Mai machen auch viele Biergärten auf. Das AKW kann man bei einem Bierchen von außen betrachten, der Stadtstrand in Würzburg soll angeblich eröffnen und der Zaubergarten ist auch wieder auf.

Zeltfestival 2006: Pfannkuchen und Partei

Der Himmel wurde immer grauer und dunkler, die Laune aber immer besser und sonniger: das Zeltfestival an der Bastion in Würzburg hat begonnen.

Der erste Abend wurde gestern von zwei Redakteuren der Titanic bestritten. Offiziell hieß das Ganze “Lesung”, obwohl der es mehr eine Satire-Parteipropaganda-Plauder-Poesie-Pfannkuchen-Film-Hörspiel-Lesung war — aber auf jeden Fall unglaublich witzig. Martin Sonneborn informierte die potenziellen Wähler über die Partei Die Partei, die in unserem Land immer mehr nach der Regierungsmacht greift und erklärte auch, wie er mit einem Bestechungsfax die WM 2006 nach Deutschland gehlt hat — und was diese Aktion auch nach sich gezogen hat. Thomas Gsella las Gedichte über Bewohner anderer Länder und Berufsgruppen vor, lies uns Zuhörer an der Tiefsinnigkeit von Fußballkommentatoren teilhaben und beschimpfte lyrisch seine Oma.
Ob die beiden nach der Lesung wirklich ins Maritim sind, um sich mit der gerade in Würzburg aufhaltenden und völlig unwissenden Nationalmannschaft aus Ghana zu treffen, ist dem Autor nicht bekannt! 😉

Es war ein sehr lustiger Abend. Wobei ich aber nicht ganz verstehe, dass es gestern noch Karten im Vorverkauf gab. War der Lesungstermin nicht bekannt? Denn Titanic-Lesungen ziehen doch schon viele Besucher an. Oder ist nicht bekannt, dass Zeltfestival ist? Also ein Aufruf an alle Leser: zum Zeltfestival gehen, sind noch ein paar gute Abende drin! 🙂

Preview: Zeltfestival auf der Bastion

Von Mittwoch, 26. April 2006, bis Samstag, 29. April 2006, findet an der Bastion in Würzburg das Zeltfestival statt. Auf der Anhöhe direkt neben dem Café Cairo ist abends Kultur für jeden Geschmack zu finden. Lesung, Konzert, Film, Tanzen, Theater – fast nichts wird da ausgelassen.
Letztes Jahr hat es viel Spaß gemacht und auch morgen werde ich da voller Vorfreude hingehen. 🙂

Frühlingsfrisch

Es frühlingt in Würzburg, das macht doch Lust, mal wieder wegzugehen — sofern es die Arbeit zulässt.

Heute abend, Donnerstag, hätten wir z. B. im Angebot: ab 19 Uhr After-Work-Party von LP10 im Treffpunkt Architektur, um 21 Uhr wird von Komm Küssen im Cairo eine Lesung mit Konzert von Almut Klotz und Reverend Dabeler präsentiert. Ebenfalls um 21 Uhr jazzt Gerhard Schäfer im Tiepolokeller, ebenfalls Livejazz gibt es im Café Schönborn ab 20 Uhr. Und ab 22 Uhr kann im AKW bei der Indie-Disco abgetanzt werden.

Wer den Abend schadfrei überlebt, kann sich morgen, am Freitag, auch wieder ins Nachtleben stürzen.
Im Immerhin wird wieder mal der Hardbangersball gefeiert, rocken bis die Katze brennt. Für Freunde des Elektropop ist doch eher die Depeche Mode-Party im AKW Pflicht. Und die Hip-Hopper sollten ins Cairo stürmen, um an der langersehnten Release-Party der ersten Scheibe von “Geknickte mit” teilzuhaben. Außerdem kann man sich im Pleicherhof an gepflegtem Jazz Dub von Korridor erfreuen.

Aber nicht zu sehr verausgaben, denn nächste Woche steht es hartes Kulturprogramm ins Haus, unter anderem mit dem Zeltfestival und Disco Fantastique Deluxe.

Zimmer frei

Update: Seit dem 8. Juli ist das Zimmer vermietet. Hurra! 🙂

(Eigentlich wollte ich ja das Würzblog und meinen Beruf auseinander halten. Aber nun muss ich einmal die Infrastruktur des Blogs geschäftlich nutzen.)

Selbstständig und noch kein Büro? Alleine daheim arbeiten ist langweilig?
BüroDann könnte es eine Lösung geben. In der Bürogemeinschaft baustelle4 wird ab 1. Mai 2006 ein halbes Zimmer frei. Insgesamt 36 m² (inkl. Küchen,- Flur-, Toilettenanteil) in einem wunderschönen Altbauhaus an der Veitshöchheimer Straße, gegenüber vom Kulturspeicher. Die baustelle4 wurde vor fast 4 Jahren als Bürogemeinschaft gegründet, d. h. hier sind lauter Selbstständige, die sich ein großes Büro teilen — analog zu einer Wohngemeinschaft. Obwohl die einzelnen Büros nichts direkt miteinander zu tun haben, ist es doch recht wichtig, dass es zwischenmenschlich auch “passt”, denn man verbringt hier ja meist mehr Zeit miteinander als mit den eigenen Freunden oder Lebenspartnern.

Was wird geboten?

  • Nette Bürokollegen
  • Vorhandene Infrastruktur (Telefon, Internet)
  • Geschäftliche Vernetzung
  • Ansprechende Räumlichkeiten

Und wer soll oder darf in das Büro einziehen? Wie sieht die Wunschkandidatin oder der Wunschkandidat aus? Hier eine Wunschliste, vom Wichtigen zum Unwichtigen sortiert.

  1. Ein menschliches Wesen
  2. Dauerhaft fähig, die Bürokosten (ca. 150€) jeden Monat zu zahlen
  3. Nett, sympathisch, umgänglich (hier ist zu 80% meine Meinung ausschlaggebend, da ich mit der Person da Zimmer teile)
  4. Freiberuflich oder selbstständig tätig
  5. Einen kreativen und/oder grafischen Beruf
  6. Kein Architekt (davon gibt es hier schon genug)
  7. weiblich (nicht aus erotischen Gründen, aber da wir im Moment nur Männer in der baustelle4 sind, wäre eine Frau “rein atmosphärisch” ganz nett)

Falls jemand Interesse hat oder jemanden kennt, der Interesse haben könnte, dann schreibt doch mal eine “Bewerbung” an ralf@baustelle4.de. Telefonisch bin ich im Moment wegen Außenterminen nicht immer zu erreichen, wer es aber doch versuchen will, kann die unter der 0931 / 4600954 tun. E-Mail ist aber sicherer.
Das Büro ist zu haben, solange in diesem Beitrag nichts gegenteiliges vermerkt ist.

Tierschutz — nicht leichtgemacht

IMG_1838Am Karsamstag zog durch Würzburg ein etwas seltsamer Demonstrationszug. Augenscheinlich soll es eine Demo für Tierschutz sein. Doch schon von weitem klang eine Lautsprecherstimme durch die Straßen, die sehr nach Geisterbahn klang. Nicht nur die Stimme, auch die Aussagen waren recht gruselig.
Das Universelle Leben, dass die Veranstaltung anführte, konnte sich aber nicht so recht einigen, wogegen sie demonstrieren wollen. Da mischten sich Aussagen gegen den Verzehr von Fleisch, dem Verbot der Jagd und gegen die Kirchen zu einem Brei von diffusen Anklagen. Hier eine kleine (von mir kommentierte) Auswahl:

“Jesus von Nazareth wurde von Tiertötern hingerichtet”. (Ja. Und vermutlich von Rechtshändern. Und?)

Unter einem Bild von Wildschweinen: “Wer mich isst, ist ein Kirchenchrist”. (Ja, liebe fleischfressenden Atheisten, auch ihr!)

“Was Augen hat, essen intelligente Menschen nicht”. (Augen, also Lichtrezeptoren, haben Pflanzen auch. Und ist das ein Freibrief für Menschen mit einem IQ unter 80?)

Ok, Tierschutz ist definitiv wichtig. Massentierhaltung ist unzumutbar. Vegetarisch leben ist völlig ok! Aber Tierschutz vorzuschieben, vermischt mit abstrusen religiösen Aussagen, um damit für die eigene Sekte zu werben, ist sehr fragwürdig.