Testbild

Das Wetter hat es am Freitag gut gemeint mit den Fußballfans in Würzburg. Der Sommer schien gleichzeitig mit der Fußballweltmeisterschaft eröffnet worden sein. Als ich dann um 16.40 Uhr die Rolle des Webdesigners abstreifte und die Rolle bloggenden Fußballfans anzog, da lärmten auf der Veitshöchheimer Straße schon seit ein paar Stunden vereinzelt herumstreifende WM-Begeisterte.

Obwohl ein ultimativer WM-Guck-Ort-Test mangels Personal und Zeit (1 Mann und ca. 1 Stunde) schwierig erschien, gab ich mein Bestes und spurtete zu den mit am nächsten liegenden Locations.

IMG_3095Anlaufpunkt 1 wollte ich schnell hinter mich bringen — die Posthallen am Bahnhof. Das Areal wurde ja von der Stadt Würzburg als offizielle Übertragungsstätte erklärt und unter anderem von dem Arcaden-Investor mfi gesponsort.
Als ich den Slalom um die auf dem Weg vor der Sicherheitssperre abstellten Bierflaschen gebahnt hatte und das von der Security in meiner Tasche entdeckte Wurstbrötchen aufgegessen hatte, kam ich endlich in die Posthalle. Um es kurz zu machen: dort möchte ich nicht begraben sein, geschweige denn ein WM-Spiel anschauen. Das Gebäude hat den Charme eines Bahnhofsklos und die Akustik einer Betonmischmaschine.

IMG_3110Nichts wie raus also, das Wetter war ohnehin viel zu gut, als dass man das Spiel drinnen schauen sollte. Die Zeit schmolz dahin wie Butter in der Sonne, und so versuchte ich nicht gegen den Strom zu schwimmen sondern trieb mit ihm. Und der Strom trieb mich in den Zaubergarten. Und nicht nur mich. Der Zaubergarten platzte aus allen Nähten. Die Schlange an die Getränketheke war länger als der Durchmesser des Gartens und bis zum Spielbeginn dauerte es noch eine halbe Stunde. Wie ich im Nachhinein erfuhr, soll das Bild der Übertragung etwas dunkel gewesen sein, aber der Stimmt hat es scheinbar keinen Abbruch getan.
Der Zaubergarten wäre wohl der Ort gewesen, wo ich das Spiel verfolgt hätte, wäre es nicht so voll gewesen und ich noch eine Location testen wollte.

IMG_3118Die Zeit drängt immer mehr. Die Straßen leeren sich schon langsam, je mehr ich mich der Innenstadt nähere. Next stop: Pleicherhof. Da ich erstaunlicherweise nach der Geburtstagsfeier des Würzblogs im Pleicherhof kein Hausverbot bekommen habe, ging ich entspannt in den Biergarten, in Erwartung keines Sitzplatzes. Doch es gab noch welche. Nicht viele, aber mehr als es an einem Open-Air-Übertragungsort zu vermuten war. Eine Erklärung war, dass es keine Leinwand gab, sondern eine originelle Konstruktion aus zwei Fernsehern unter Sonnenschirmen. Aber ich muss sagen, das Bild war gar nicht mal so schlecht. Einiges Manko war der etwas leise Ton. Auch hier hätte es mir gut gefallen (und hier habe ich später das Spiel Polen – Ecuador verfolgt) doch letztendlich bin ich dann bei meinem Frisör am Ulmer Hof gelandet und hab dort mitgefiebert — so kann das WM-Leben spielen.

Fazit bisher: Die Posthallen gehen gar nicht, der Zaubergarten nur wenn er nicht zu voll ist und der Pleicherhof ist eigentlich ideal, an der Akustik muss noch geschraubt werden. Aber noch sind ja ein paar WM-Spieltage, um andere Locations auszuprobieren oder diese zu verbessern.

Weiteres Fazit: Den halben Tag draußen sitzen oder herumlaufen ist nicht nur schön, sondern hat mir auf die harte Tour klar gemacht, das wieder Heuschnupfenzeit ist. Und der Pollenflug ist dieses Jahr auch weltmeisterlich.

20 Gedanken zu „Testbild“

  1. ja des scheiße für mich muss mich abba irgendwie durchmogeln können ..wird schon funktionieren^^ em also des letzte mal war ich 4 n halb stunden vor anpfiff da … ungefähr so muss mann dann heute auch dasein

  2. wieviele stunden muss man den ungefähr vorher bei den posthallen sein, damit man überhaupt noch reingelassen wird?

    achja, in der zeitung stand, das das spiel nur für ü16 ist, bzw. für u16 nur in begleitung der eltern

  3. ey leutz wisst ihr ob des spiel am dienstag um 21 nur für leute is die über 16 sind? ich würde mich widda so freuen rein zu geh weil des echt saugeil da drinnen ist !!!!

  4. Also die posthallen sind der absolute hammer!!
    ich war am freitag beim spiel deutschland gegen argentinien 2,5std. vor spielbeginn in der posthalle und es hat sich wirklich gelohnt!
    hatte danach wenig ohrenschmerzen von der höllen stimmung!
    einfach nur geil!
    und danach in die city (sanderstraße)!

    der wahnsinn!!

  5. Die “Posthölle” is einfach der riesen Hit! Unschlagbar geile Stimmung, schon stunden vorm Spiel! ‘Wer nicht hingeht oder zu spät kommt und nicht mehr reinkommt…..selber schuld!
    Ich werden am Dienstag auf jedenfall wieder drinnen sein!

  6. Also ich find die Posthalle zum anschauen eines Deutschlandspiels unschlagbar. Ich würde fast soweit gehen das in der Halle geilere Stimmung is als im Stadion. Nichts in der Welt kann mich davon abhalten am Freitag Deutschland gegen Argentinien in dieser Halle anzuschaun.
    Zugegeben bei anderen Spielen (also nicht mit Deutschland) is die Halle fast leer und von Stimmung kann nich die Rede sein. Aber beim Deutschlandspiel…..
    Das muss man erlebt haben !!!
    Ach übrigens: Bei den letzten Deutschland Spielen wurden nach ca. 1/2 bis 1 Stunde Einlass keine Leute mehr reingelassen. Das spricht doch für sich.
    Also man sieht sich in der Stimmungshölle
    Ich freu mich schon tierisch auf Freitag

  7. Schon wie vor 4 Jahren bekommt es Würzburg einfach nicht gebacken eine Leinwand auf einen öffentlichen Platz wie Talavera oder Marktplatz zu stellen. Für eine Mannschaftsgastgeberstadt ganz schön traurig. Ich verstehe auch die Bedenken nicht, die Fans ziehen doch trotzdem feiernd durch die Stadt und randaliert wird hier sowieso nicht. Schon schade, dass selbst kleinste Provinzstädte eine Leinwand aufstellen, nur Würzburg packt es wieder einmal nicht. Naja und zu Posthalle muss man wohl nichts mehr sagen. Versteckt ruhig alle in das Kellergewölbe.

  8. @tom: In den meisten Großstädten wurden die Spiele auch im Freien übertragen …
    Aber wenn in den Posthallen soviel los war, warum sind dann in Würzburg aus deiner Sicht “lauter alternative miesmacher”? Dann ist es doch genau so, wie du es haben willst, oder?

  9. typisch würzburg….lauter alternative miesmacher….war beim zweiten deutschlandspielbereits drei stunden vorher in der halle….eine wahnsinnsstimmung dort…über 3000 fußballfans machten party und genossen die sehr freundlichen getränke- und ess-preise sowie die riesige leinwand….diese stimmung lässt erahnen,was in den richtigen großstädten deutschland los ist….war beim ersten spiel im zaubergarten….kleine,versteckte leinwand und stimmung ging einiegrmaßen…nichts im vergleich zum spiel gegen polen in den posthallen…werde ab jetzt jedes spiel dort verfolgen….

  10. zu empfehlen wäre auch noch der Studiobiergarten unten in der Zellerau am Main. Erstaunlicherweise haben die Windschutzscheibensonnenbrillen der “High-Society” zu keinen unerwünschten Reflektionen auf der Leinwand geführt und wen es net stört auf dem Boden zu sitzen, kommt hier auch auf seine Kosten. Erwähnt seien vielleicht auch noch die kostenlosen Rindfleisch-Erdbeer Häppchen in der Halbzeitpause.

  11. (oh sorry ralf, jetzt hab ich deine schöne seite durch einen reisenlink kaputtgemacht. den hätte ich wohl doch lieber als href schreiben sollen…)

  12. Ich finde es sagt sehr viel über eine Stadtverwaltung aus, die ihre Bürger bei einem einmaligen Massenevent wie der WM in eine gammelige Halle einsperrt, statt sie auf dem dafür vorgesehenen Bürgerversammlungsort (formerly known as Marktplatz) feiern zu lassen. Ich weiß nicht wie alle anderen Städte das handhaben, aber in Nürnberg wird extra der Volksfestplatz für die lieben Bürger hergerichtet. Ich finde das is hier in dieser Stadt echt nicht mehr normal. Mit welcher Begründung machen die das überhaupt? Zu laut? Dann sollten Lärmempfindliche halt nicht an den Marktplatz ziehen sondern lieber ins hinterste Eck vom Frauenland? Ich kann ja auch nicht ans Mainufer ziehen und mich dann wegen störenden Wassergeräusche rumheulen. Arg… da könnt ich mich echt aufregen.

  13. Na jetzt beleidige mal nicht die Akustik eines Betonmischers. Ich habe lange genug in entsprechender Firma gearbeitet, um das Gegenteil sagen zu können .Um alle Locations zu testen, naja, jede zweite Kneipe hat inzwischen einen TV drausen stehen. War gestern im Cafe Journal. Geht aber nur am WE wenn wenig Verkehr ist am Ulmer Hof. Das SPiel war aber im Gegensatz zum CU immerhin mit Ton.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu