Gut gemacht, Ghana

Da haben sich unsere WM-Gäste gestern recht wacker geschlagen. An Italien kam Ghana zwar nicht heran, aber das Zuschauen hat doch Spaß gemacht.
Klopft also jedem Ghanaer, den ihr in Würzburg trefft, auf die Schulter.
Man kann die Ghanaer übrigens recht leicht von den Italienern in der Stadt unterscheiden. Die Ghanaer tragen alle ihre Sicherheitspässe um den Hals und die Italiener heute ein glückliches Grinsen im Gesicht.

ralf

Blogger, Podcaster, Webentwickler und freier Journalist

Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. DayLight sagt:

    Bei denen vielen Chancen die sie hatten, dürfen sich die Italiener nicht beschweren.
    Ghanas Spielweise hat mich etwas enttäuscht: Zwar technisch sauberers Kurzpassspiel, von den Flügeln kam zu wenig, ich kann mich auch nicht erinnern, dass bei Ghana mal jemand einen Ball in den Lauf gespielt bekommen hat. Das war schon irgendwie so statisch alles. So über diszipliniert. Vllt war es auch einfach nur wegen dem Gegner so. Sind nun mal WM Favoriten. Doch ohne jemanden was böses zu wünschen habe ich etwas boshaft in mich gelacht, als Totti vom Platz getragen wurde. Ich mag es nciht wenn soviel Rummel um einen einzigen Spieler ist.

  2. Heute gegen 16 Uhr soll das Team trotz der Niederlage auf dem (unteren) Marktplatz empfangen werden – kommt all hin und baut sie wieder auf.

  1. 13. Juni 2006

    […] Heute wird die ghanaische Nationalmannschaft um 16 Uhr auf dem Markplatz empfangen (danke an schreibmaschine für den Hinweis). Trotz der gestrigen Niederlage gegen Italien verdienen die Afrikaner einen großen Applaus nach ihrem ersten WM-Spiel. Die umliegenden italienischen Eisdielen und Kaffeebars können den Ghanaern ja kleine Trostpflaster spendieren. […]

Schreibe einen Kommentar zu DayLight Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.