Würzburg – gerade fühle es

Wer immer noch mit sich hadert, ob er die Stadt Würzburg gut oder schlecht finden soll, der sollte sich die Webseite wuerzburg-justfeelit.de anschauen. Dort haben Studenten der FH Würzburg eine Werbekampagne gestartet, die ultimative Lobhudelei auf die unterfränkische Metropole. Auf der etwas altbacken wirkenden Website findet man einige Informationen über die Stadt, unter anderem auch Besonderheiten:

Hier aber nun unsere acht Punkte, die definitiv für den unvergleichlichen Charme und daseinzigartige Flair von Würzburg sprechen:
1. Weinkultur und Weinkönigin
2. Wilhelm Conrad Röntgen
3. Sportasse
4. Residenz – das Weltkulturerbe
5. Studentenstadt Würzburg
6. Singlestadt Nr. 1
7. Kunst
8. Druckereien

Punkt 1, ok. Der Wein prägt definitiv die Stadt. Das der Röntgens Willi die Stadt beeinflusst, ist mir noch nicht bewusst gewesen. Die Sportasse haben die Stadt schon längst verlassen, die Residenz steht allerdings immer noch und zieht viele Japaner an. Die Studenten in der Stadt spürt man vor allem am Parkplatzmangel, bei der Singlestadt kann ich schon lange nicht mehr mitreden. Die Kunst ist vorhanden, auch wenn man sie manchmal suchen muss. Doch dass die Druckereien das Bild der Stadt prägen — das halte ich doch für ein Gerücht oder eine Anzeige der IG Medien.

Schön anzuschauen ist der Film, den man auf der Seite runterladen kann (auf der Seite anschauen hat in meinem Opera nicht geklappt; überhaupt hat das blöde JavaScript-Menü meinen sonst sehr stabilen Browser ein paarmal abgeschossen). Schöne Bilder, über die man als Würzburger manchmal etwas schmunzeln kann.

25 Gedanken zu „Würzburg – gerade fühle es

  1. ich kann ja nicht ewig an mir halten… morgen erstmal.

    also spaet nachgetretten…und da ich gerade nicht weis wie hart das brett sein soll das ich zu dem thema hier reinfahren soll. halt ich auch als erstes mal die klappe zu wuerzburg und was ich dazu rausschreien moechte.

    besser ist es an der stelle doch die kommentare zu kommentieren und sich ueber die kollision von angehenden ‘Medienmanagement-Studenten’ und der Blogosphaere lustig zu machen. allein der erste kommentar und seine formulierung taugen wenns mit dem medien managen nichts wird zum patentanwalt zweiten grades. – you make my day. pardon, _sie_ machten meinen tag. *g*

    danke fuer die kampange. sowas zieht noch mehr leute von der sorte an die schon da sind und vertreibt all die, die hier in der provinz weiterhin fehlen…

  2. Ein herzliches “Hallo” an alle! Ich bin vor einiger Zeit – wie der Zufall es so wollte – auf diesem Blog für Würzburg gelandet und dank seiner Hilfe (ein großes Lob an den Macher!) immer “im Bilde”, was in der Stadt so geboten wird.
    So habe ich denn nun auch einen Blick auf die Seite der FH-Studenten geworfen und muss sagen: “Hut ab!” für das was die Studenten dort auf die Beine gestellt haben.
    Ich mag die Seite und auch das Design – es “Altbacken” zu nennen wäre übertrieben… ich würde eher sagen solide und übersichtlich gestaltet (eben für alle Altersklassen) – der Film ist toll (bei mir hat übrigens alles wunderbar funktioniert), die Informationen umfangreich und das Quiz eine nette Idee.
    Doch, ich mag die Seite … die Formulierungen sind evtl. an manchen Stellen etwas überspitzt, aber das finde ich persönlich nicht so schlimm. Lieber eine positive “Lobhudelei” über die Stadt, als immer nur überall Kritik…
    Darum: Würzblog-Macher und Just feel it- Studenten macht weiter so.

  3. Ich frage mich ob der Sinn der Kampagne ist, Würzburg in ein positiv(er)es Licht zu rücken oder einfach eine studien- oder karrierefreundliche Leistung zu erbringen….Ist im Prinzip aber auch egal. Und warum sollte sich über derartige Kampagnen jemand ärgern? Schmunzeln ist besser 😀

  4. Hallo ihr Lieben,

    alle Beführworter und Gegner unserer Kampagne sind am morgigen Samstag ab 11 Uhr auf dem Markt herzlich willkommen. Da wird es einen Infostand geben und die, denen es nicht gefällt (was ja auch legitim ist), können mit uns in einer Diskussion ihrem Ärger Luft machen. Für uns war es einfach eine schöne Idee, Würzburg von seiner schönsten Seite zu zeigen. Das es auch Kritiker geben würde, war uns bewusst. Also locker bleiben und geniesen.
    Schönen Tag noch….

  5. LOL direkt negatives hab ich ja nicht gesagt ;-). Und das weg. meckern versteh ich sowieso nicht: wenn man was nicht sofort toll findet meckert man? Also mir wurde in meiner Erziehung kritisches Denken anstatt Obrigkeitshörigkeit beigebracht. Leute die das stört sollen sich bei meinen Eltern beschweren 😉
    Ah, noch was: Ich finde das Bild im Header mit der Familie ganz witzig. Ob das Würzburger sind? Die Chancen stehen bei über 50%-Singlehaushalten wohl eher gering 😉

  6. Mensch Meriko, biste verrückt? Kannst doch nicht negatives über die Page sagen! SOnst biste auch einer der Meckerer, dennkst nicht positiv und kannst nichts selbst auf die Beine stellen, du typischer deutscher!
    😉

  7. mir ist ehrlichgesagt nicht klar warum man auf einer Page, die Werbung für Würzburg machen möchte erwähnt, das Wü die Singlehauptstadt Deutschlands ist. Wenn bei 20000 Studenten und 130000 Einwohner die Quote der Ein-Personen-Haushalte bei über 50% liegt scheint es eher das man in Wü auch Single bleibt….Und von dem jugendlichen Flair hab ich in den sechs Jahren in denen ich hier wohne noch nicht viel bemerkt. Die Idee von so ner Seite find ich prinzipiell ja nicht schlecht, aber über die Umsetzung und die Argumente kann ich dann ebenfalls nur schmunzeln…
    Egal.

  8. liebe jutfeelit’ler, jetzt habe ihr das erreicht, was der würzblog gerade nicht wollte: eurer kampagne ein schlechtes image verpassen. beleidigte leberwurscht spielen kommt nie gut an. gratulation zu dem grandiosen eigentor!!!

  9. @Sudent: Das heißt ich soll mich am Samstag von 0-24 Uhr auf den Unteren Markt stellen und auf dich warten? 😉
    Ein bisschen präzisere Angaben wären hilfreich! 🙂

  10. Alternativ können alle Verbal-Schläger hier heute Abend ins “Gehrings” zum wöchentlichen Bloggerstammtisch kommen.
    Ich nehm mal meine Kamera mit, falls es zu Schlägereien kommt. Aber es kommt ja eh keiner wahrscheinlich… 🙁

  11. @sudent: Mangels Mailadresse kann ich dir über diesen Kommentar auch anbieten, nachher um 16 Uhr in den Biergarten des Pleicherhof zu kommen. Da können wir gerne mal drüber reden.

  12. So, jetzt atmen wir alle mal tief durch, vielleicht liegt es ja nur an der Hitze.
    Eines vorweg: Ich liebe Würzburg und finde auch die Idee »Würzburg – just feel it!« nicht schlecht. Mir ist gar nicht klar, wie ihr darauf kommt. Der Begriff \”ultimative Lobhudelei\” kommt von der Sendung Zimmer frei. Auch hier wird nur das Positivste über den Gast berichtet, ganz wie ihr es mit Würzburg macht. Ist in meinen Augen nicht schlimm, steht einfach dazu!
    Das Wortspiel mit der Überschrift ging scheinbar völlig in die Hose. Natürlich weiß ich, wie man \”just feel it\” übersetzt. Ich nahm mir die Freiheit, es Wort für Wort zu übersetzen – und ich finde es nach wie vor witzig! 🙂 Und von Thema \\\”Wörterbuch\” reden wir lieber nicht, lieber Sudent! 😉
    Und um zu wissen, was mir Würzburg bedeutet, muss man nur die 322 Artikel in diesem Blog lesen.

    @Tina: wenn ich nicht Zeit investieren und positiv denken würde, dann gäbe es dieses Blog gar nicht – für die Gemeinschaft 🙂

  13. Lieber Herr Thees,
    mit großem Interesse verfolgen wir ihren Beitrag zu zum Thema “Würzburg – just feel it!”. Wir freuen uns, dass unsere Kampagne offenbar wirkt und die Menschen beginnen, sich Gedanken um die Stadt, in der sie leben zu machen. Konstruktive Kritik nehmen wir selbstverständlich gerne an. Das Ziel einer Imagekampagne ist es, das Image (in diesem Fall der Stadt Würzburg) möglichst positiv und vielfältig darzustellen, um sowohl den Menschen, die in der Stadt leben als auch denen, die diese Stadt kenenlernen möchten Lust auf eine Erkundungstour zu machen – das ist keine reine “Lobhudelei” sondern die Idee, eine lebenswerte Stadt mit all ihreren schönen Facetten zu zeigen. Besonders raffiniert ist es natürlich von ihnen, das Motto als “Würzburg – gerade fühle es” zu übersetzen. Mit einem einfachen Griff zum Wörterbuch müsste es ihnen möglich sein, die korrekte deutsche Übersetzung zu finden, ohne dem Slogan krampfhaft einen Fehler andichten zu wollen. Sie selbst als Betreibers eines Webblogs mit dem Thema “Würzburg” sind offenbar an dieser Stadt und all ihren Möglichkeiten interessiert. Lassen Sie ihre Leser wissen, was Würzburg für Sie bedeutet und warum sich sich für ein Leben in deiser Stadt entschieden haben. Nutzen auch Sie als Würzburger die Chance und entdecken Sie die Stadt und ihre Besonderheiten, die sie bis bisher noch nicht kannten, neu! Gerne laden wir Sie auch zu einem persönlichen Gespräch am Samstag den 22.07.2006 am Unteren Markt in Würzburg ein!

  14. Dinge schlecht machen kann jeder. Dafür muss man sich nicht anstrengen, das ist in ein paar Sekunden erledigt. Aber was auf die Beine stellen, Zeit investieren, sich für die Gemeinschaft zu engagieren und positiv zu denken, dass kann eben noch nicht jeder.

  15. Mittlerweile erscheint es mir fast typischer, dass, wenn man eine Sache nicht bejubelt, einem vorgeworfen wird, dass man immer alles schlecht redet. 😉
    Der einzig wirklich negative Punkt war, dass mir die Websiten nicht gefallen. Und? So ist es eben.
    Und dass Phil meine Überschrift schlecht redet — das graue Haar darf er behalten … 😉
    Also ganz entspannt bleiben und die kulturelle Paranoia etwas herunterfahren. Etwas nicht bejublen heißt nicht etwas schlecht machen.

  16. Es gibt doch immer wieder welche die immer alles schlecht reden müssen. Typisch deutsch: Suchen nach dem Haar in der Suppe und wenn sie keines finden wird so lang mit dem Kopf geschüttelt bis denn eins reinfällt. Positives fällt euch wohl nichts dazu ein??

  17. ich weis jetz nicht, ob das absicht sein soll aber…
    “Würzburg – just feel it” würde ich sicher nicht mit “Würzburg – gerade fühle es” übersetzen.
    Was ist das denn auch für ne aussage? irgendwie keine oder?
    ich denke das heißt viel mehr “Würzburg – fühl es einfach”

    hm… ?!

  18. Die Seite ist gleichzeitig gruselig und komisch. Besonders gut hat mir unter “Bider” dieser Satz gefallen: “Kommen Sie mit auf eine Rundreise durch Würzburg. Lassen Sie sich von der Schönheit der Stadt, dem Flair und der Atmosphäre verzaubern.” Wow. Da war ich doch gleich total verzaubert, haha.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.