Archiv für den Monat: Oktober 2006

Was für die Tonne gesucht

Alle Macher des gepflegten Trashfilms aufgepasst! Kritzelt schon mal eure Drehbücher auf einen Bierdeckel, gebt dem Kameramann eine Flasche Selbstgebrannten in die Hand und ladet den Akku eures Kamerahandys auf — bis Ende des Jahres können Beiträge zur Trashfilmnacht im Cairo abgegeben werden.

Die Trashfilmnacht findet am 26. Januar 2007 im Rahmen des Internationalen Filmwochenendes in Würzburg statt. Gezeigt werden darf dort alles, was legal ist. Geschmack ist kein Kriterium. Vom Bratwurscht-Western bis zur Abfluss-Dokusoap — alles geht!

Vertanes Wochenende

Ein Wochenende voller wundervoller Möglichkeiten war es. Und völlig ungenutzt. Keine Fantastique, kein Cairo, kein Bloggertreff. Dafür Fieber und Husten aus dem Rübenkeller meiner Lunge.

Aber was am schlimmsten ist — ich konnte heute auch keinen Mantel kaufen. Muss ich jetzt bis nächstes Jahr warten? Oder teilt der Hl. Martin in ein paar Wochen seinen mit mir? 🙂

Das Ding mit Mantelsonntag und Allerheiligen

Nun kommen wieder diese seltsamen Tage in Würzburg. Am Sonntag ist Mantelsonntag, ein Tag, an dem eigentlich die Geschäfte geschlossen hätten, wenn nicht die Bauern einmal im Jahr einen Mantel kaufen wollten. Und am Mittwoch — eigentlich ein Arbeitstag — ist Allerheiligen, ein Feiertag. Und dazwischen ist noch Halloween, mit dem ich ja so gar nichts anfangen kann.

Am Mantelsonntag regen sich manche auf, dass es immer mehr zum Volks- und Straßenfest wird; an Allerheiligen, dass da Tanzverbot ist. Komischerweise regt man sich nur über das Tanzverbot auf, nicht darüber, dass überhaupt ein Feiertag ist. Den nimmt man auch als Atheist gerne mit. Kein Wunder, dass man gerne nach Bayern zieht, mit 12 Feiertagen (in Augsburg sogar 13) ist es Spitzenreiter in Deutschland.

Ich finde das Tanzverbot einerseits nicht weiter tragisch. Es gibt so viele Tage an denen ich zum Tanzen kann, da tun mal ein paar Tage nicht weiter weh. Und mich darüber echauffieren, dass ich damit in meiner Freiheit eingeschränkt werde, kann ich auch nicht so richtig. Denn dann muss ich über Ladenöffnungszeiten jammern — ich darf nicht einkaufen, wenn mir nachts um 3 Uhr danach ist.

Andererseits lässt das Tanzverbot tiefe Einblicke auf das Verständnis des Gesetzgebers für das Tanzen. Denn es ist ja nicht so, dass alle Lokale und Discos geschlossen haben. Es darf nur nicht getanzt werden. Als ob ich durch den Tanz Satanismus bezeugen würde — Hühner schlachten kann ich auch am Feiertag im Keller.

Once again: Disco Fantastique Deluxe im AKW

Heute Abend im AKW, die Disco Fantastique — in der Deluxe-Version. Nach nur zwei Wochen Pause kann wieder zu Funk und Soul gegrooft gegruft gegroovdet getanzt werden. Das Deluxe-Abzeichen verdient sich der Abend durch den Auftritt von den Weltklasse-Funkern Lefties Soul Connection. Und durch günstige Cuba Libres! 🙂

Los geht es heute (27. Oktober 2006) um 21 Uhr, Eintritt 7 €.

Wackelpudding verpasst

Nach einem langen und anstrengenden Arbeitstag habe ich mir gestern das Konzert von Tante Renate und Clickclickdecker im Cairo gegönnt. Leider kam ich ein bisschen zu spät, da habe ich Anfang von Tante Renate verpasse und — fast noch schlimmer — die kleinen Becherchen mit Wackelpudding.

clickclickdeckerTante Renate machte nette Elektromusik im “Spielhallensound der 80er Jahre”, nichts zum ausflippen, aber auch nicht nervig oder anstregend. Entspannt.
Clickclickdecker hatte ich vorher eigentlich auch in eher in die Elektroecke gesteckt, was aber (zumindest bei diesem Konzert) nicht der Fall war. Mit einer klassischen Bass-Gitarren-Schlagzeug-Besetzung trug er seine traurigen, ironischen und menschlichen Lieder vor. Für mich war es sehr angenehm anzuhören. Wobei ich gestehen muss, dass ich an diesem Abend ganz viel mit Björnstar geschwätzt habe. Aber nicht petzen! 😉

5. Improtheaterfestival in Würzburg

Um das Wochenende noch mehr zu füllen, findet auch das 5. Improtheaterfestival in Würzburg statt. Wer erleben will, dass Improtheater weitaus mehr ist als in der Schillerstraße zu sehen, der sollte auf jeden Fall mal hinschauen.

Die 27 Improtheatergruppen werden auf verschiedenen Bühnen von Donnerstag bis Sonntag unter Einsatz ihrer Körper und Gehirne alles geben, um witzige und interessante Spielformate zum Besten zu geben. Das vollständige Programm und weitere Informationen findet man auf den Webseiten des Improtheaterfestivals.

Der Kartenvorverkauf ist im H2O in der Karmelitenstraße 28, Tel. 0931 / 57 26 11. Die Karten kosten meist 8 € im Vorverkauf, doch gibt es auch teurere und güstigere Shows. Die Abendkasse ist zwar einen Versuch wert, aber die Veranstaltungen sind gerne mal ausverkauft.
Völlig kostenlos kann man am Samstag ab 22.30 Uhr auch auf die Festival-Party am Cairo, wo einem DJ Björnstar ordentlich durch die Ohren bläst.