Heißes für den Advent

Wem bei dem Wetter in Würzburg die Ohren frieren, der kann sie am Donnerstag, 14. Dezember 2006, bei einem Konzert im Cairo heißlaufen lassen. Da spielen zum einen The Great Bertholinis, die ja schon allein sehr interessant klingen. Aber was mich besonders interessiert ist o.k.linda, ein neue Mischung aus Twaii– und Wilson Jr.-Musikern. Es klingt ein wenig rockiger als bei Twaii, aber Silke Kleinschmidts Stimme, die ich sehr liebe (die Stimme meine ich), bringt viel Herz in die Songs.

Ein Interview der neuen Formation gibt es bei Anhaa.

Los geht’s wie immer um 21 Uhr, Eintritt kostet 5 €.

ralf

Blogger, Podcaster, Webentwickler und freier Journalist

Das könnte dich auch interessieren …

7 Antworten

  1. Nach dem Anhören beider Lieder aus dem Presskit bin ich mir sicher, das das kein Konzert für mich wird.

  2. DonParrot sagt:

    Heißen Dank – ich werd’ mal nachlesen.

  3. Ralf sagt:

    @don: Twaii gibt es leider nicht mehr, aber Wilson Jr. könnte man auch im hohen Norden kennen … 😉 Die Links zu beiden Bands hab ich noch mal nachgeliefert.

  4. Jo, und ein “Press Kit” der Band mit Foto und 2 mp3-Files gibts bei:

    http://www.hazelwood.de/bertholinis/index.php

  5. DonParrot sagt:

    Twaii?
    Wilson Jr?

    Ich bin ein Banause.

  1. 19. Dezember 2006

    […] Obwohl der Abend eigentlich fest mit dem Konzert im Cairo verplant war, hat mein soziales Netz ganz anders entschieden. Also ging es ab ins Immerhin! Viele Leute waren nicht da. Aber es waren lustige Leute da! Leute jeden Alters, teilweise im dezenten Country-Outfit, die sich von Will Handsome den Weihnachts-Rock blasen ließen. Die erste halbe Stunde war noch besinnungsloser unbesinnlicher, klassischer Rockabilly. Als die Musiker — der Keyboarder erst nach langen »Mütze, Mütze, Mütze«-Rufen des Publikums — ihre Weihnachtsmann-Kostüme anzogen, war es klar: Santa Claus is coming to Würzburg-Town! Ein wirklich witziger Abend! Ich bin ja nicht der geborene Fan des Rockabilly, aber in der Form und mit einer so gut gelaunten Band und einen eben solchen Publikum (ich denke nur an die heiß kostümierten Weihnachtsfrauen vor der Bühen — Rrrrrrrr! ) kommt sowas wirklich gut. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.