Showtime

Um 19.15 Uhr bin ich gestern im Pleicherhof eingetrudelt, um mich einen Abend lang von Dennis Schütze über meine Musik, meine Person und mein Blog bei “My favourite tracksausfragen zu lassen.


Dennis hat noch recht entspannt sein Mischpult aufgebaut, um wenige Minute später weniger entspannt festzustellen, dass das mit der Soundanlage nicht so klappt. Aus dem Mischpult auf der Bühne kam ordentlich was raus, aber aus der PA des Pleicherkellers kam nicht raus. Und so folgten hektische Minuten des Kabelrein- und raussteckens — ohne Erfolg. Irgendwo ging das Signal verloren. Den von mir geplanten Lichtcheck für meine Jongliernummer zum Schluss musste in dem Chaos entfallen, was sich später noch rächen sollte.

Also wurde improvisiert. Kollege Alex von den Frankfurter Fünf wurde kurzerhand als DJ engagiert, denn an der PA konnte man direkt die CDs abspielen, nur von der Bühne aus nicht. Und die Mikrofone ließen wir auch weg und wir beschlossen, einfach lauter zu reden. Das ging dann auch ganz gut.

Ich war den ganzen Abend über sehr nervös. Eigentlich wollte ich während der Talkshow nicht rauchen, aber bei der Anspannung in mir war das nach kurzer Zeit schon nicht mehr möglich. Und so saß ich den ganzen Abend über Kette rauchend auf meinem Stuhl. Das hatte schon wieder was von den Fernsehtalkshows aus den 60er und 70er Jahren. Oder etwas von Helmut Schmitt-Interviews 😉

Einige Freunde waren da, Kollegen aus der Baustelle4 und auch ein paar Blogger, neben dem normalen MFT-Besuchern. Nicht so viel wie bei Muchtar al Ghusain damals, aber deutlich mehr als bei Roman Rausch. Ich war zufrieden mit der Beteiligung.

Den Inhalt der Talkshow hat Al Gore recht gut und knapp zusammengefasst, Bilder gibt es auch bei Irisnansen (willkommen übrigens in der WordPress-Familie ;-)) und AlohaDan, bei Rööö gibt es sogar noch ein Video meines Hidden Tracks.

Trotz aller Aufregung habe ich mich sehr wohl gefühlt. Es war ein wirklich nettes Gespräch. Das einzige Mal, wo ich ins Schwimmen gekommen bin war, als Dennis mich über meinen Job als Webdesigner befragt hat. Irgendwie hab ich gar nicht damit gerechnet, obwohl es mir hätte klar sein müssen. Da habe ich dann etwas — meiner Meinung nach recht wirr — dahergefaselt. Ich konnte mir auch nicht verkneifen, über die manchmal mangelnde Webdesign-Kompetenz von Grafikdesignern herzuziehen — von den anwesenden Grafikern hat witzigerweise aber auch keiner gemurrt! 😉

Nach dem 10. Lied kommt bei “My favourite tracks” immer noch ein Hidden Track. Hier darf der Talkgast etwas machen. Sei es Gedichte vorlesen, musizieren oder — wie in meinem Fall — jonglieren. Ich muss gestehen, dass ich für den Abend kaum geübt habe. Am Tag vorher habe ich eine Musik rausgesucht und dazu schnell eine Nummer gebastelt. An die ich mich am nächsten Tag aber kaum noch erinnern konnte. Zum Proben im Pleicherhof war ja wegen den technischen Problemen keine Zeit mehr. Und so bin ich nach dem 10. Lied aufgestanden und habe auch gleich gemerkt, dass ich eine Sache nicht bedacht hatte: Ich war 2 Stunden nur gesessen. Nicht die beste Voraussetzung, um aufzutreten. Egal. Bälle gepackt, Schuhe, Socken und Pullover ausgezogen, Musik ab — und nichts gesehen. Die Scheinwerfer für die Bühne kamen fast nur von Vorne, was heißt, dass ich die Bälle nur als Schatten gesehen habe. Das ging eine ganze Zeit mal gut, aber bei den Würfen hinter dem Rücken war es dann aus. Da war es dann auch egal, dass ich bei den fünf Bällen gemerkt habe, dass die Decke dazu viel zu niedrig ist. Und im knien hat das dann auch nicht sooo gut geklappt.

Aber was soll’s! Mir hat es Spaß gemacht. So wie der ganze Abend.

Die der gestrigen Veranstaltung ist die 2. Staffel von “My favourite tracks” beendet. Aber mit ziemlicher Sicherheit wird es eine 3. Staffel geben, vermutlich wieder so ab dem Spätsommer.

Update: Die Tracklist gibt es hier.

ralf

Blogger, Podcaster, Webentwickler und freier Journalist

Das könnte Dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. Ich dachte erst, Ralf König ist zu Gast, dann war es nur König Ralf!
    @alohan: Ich werde die Show auch öfters besuchen, wenn ich doch hoffentlich wie Ralf Unterfranken erhalten bleibe!

  2. irisnansen sagt:

    schön wars…wenn ich auch, wie schon gesagt, kein einziges Lied kannte und am Schluss Hundemüde war.
    Eigentlich müssten wir dich “unseren Papst” und nicht “König” nennen 😉

  3. AlohaDan sagt:

    Sehr interessanter Abend – hast dich wacker auf der Bühne gehalten. Die Haare haben am Ende auch einen perfekten Sitz gehabt 😉
    Wenn’s am 2. Oktober wieder weitergeht, werde ich die Shows öfter besuchen…

  1. 7. März 2007

    […] und so wurde das Ganze mal kurz zum Bloggertreffen im kleineren Kreis. Außer mir war Ralf da, Rööö (mit Video), Alohadan und […]

  2. 9. März 2007

    […] das ist mal eine Woche der Öffentlichkeit für das Würzblog. Nach der schönen Talkshow am Dienstag bekommt das Würzblog nun auch noch eine Kritik auf den Webseiten der Cosmopolitan in der Reihe […]

  3. 6. Juni 2007

    […] zu vergessen ist die Einladung zur Musiktalkshow »my favourite tracks« wo ich mit Dennis Schütze plaudern, nervös rauchen und […]

  4. 28. Februar 2011

    […] Lieder vor.Wer Matthias heute oder morgen mit Augenringen sieht, der weiß nun, dass er, wie ich auch damals, nächtelang seine Musiksammlung sondiert hat, um sich endlich mal durchzuringen, […]

  5. 6. Januar 2014

    […] dort, bei vielen, vielen anderen ärgere ich mich heute noch, dass ich keine Zeit hatte. Und einmal war ich auch selbst Gast bei My favourite tracks — wenn auch nur als Ersatzmann für die verhinderte Hannelore Vogt von der […]

  6. 24. Mai 2015

    […] waren weniger grau und die Digitalkameras noch richtig schlecht. Trotzdem war ich damals zu Gast bei Dennis Schützes Musiktalkshow „My favourite tracks”. Als „Hidden Track” genannte Zugabe habe ich jongliert — oder es zumindest […]

Schreibe einen Kommentar zu irisnansen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.