Archiv für den Monat: April 2007

Architekturpreis Wein 2007

Gute Weinarchitektur kommt zu einem Viertel aus Unterfranken

Artikel wie diesen trau ich mich kaum zu schreiben. Denn die, um die es unter anderem geht, sitzen jeden Tag nur vier Meter von mir entfernt. Aber andererseits — da kann ich ja nichts dafür.

Architekturpreis Wein 2007
Denn wieder mal ist fränkische Architektur ausgezeichnet worden. In Sachen Wein, was sonst. Der Architekturpreis Wein wurde vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, dem Deutschen Weinbauverband und der Architektenkammer Rheinland-Pfalz vergeben.
Dabei gab es drei Stufen. Eine Anerkennung erspricht etwa einer Bronzemedallie, eine Auszeichnung Silber und wenn man einen Preis bekommt, dann ist das die Goldmedallie. Innerhalb einer Stufe kann es mehrere Gewinner geben.

Und von elf nominierten Projekten aus ganz Deutschland gingen eine Auszeichnung und zwei Preise nach Unterfranken bzw. Würzburg. Für den Winzerkeller Sommerach bekamen das Büro hofmann keicher ring architekten eine Auszeichnung. Einen Preis, also Gold, erhielten jeweils die archicult – breunig architekten für den Staatlichen Hofkeller und wiederum hofmann keicher ring für das Weingut am Stein.

Es hängen also 27% aller verteilten Urkunden hier in unmittlebarer Nähe — das macht sich gut für Franken! 🙂

Betthupferl

Na, da kann ich ja beruhigt ins Bett gehen. Das Parken wird in Würzburg spätestens ab dem 1. Juli 2007 wieder billiger — wenn auch keiner so genau weiß, warum die Parkgebühren eigentlich erhöht wurden und warum sie jetzt wieder billiger werden können. Für das Mozartareal lässt der Stadtrat nun einen Inverstorenwettbewerb steigen und zählt davor noch den Verkehr in diesem Gebiet. Mal sehen, wie entmutigend das Ergebnis wird. Außerdem ziehen wieder die Schweden in das unterfränkische Gebiet. 733 Jahre nach Gustav Adolph wird wohl Ingvar Kamprad mit seiner IKEA-Armee vor den Toren Würzburgs stehen — wenn die fränkischen Feldhamster brav ihre Koffer packen und sich und sich zwangsevakuieren lassen.

Da soll einer sagen, in Würzburg tut sich nichts.

Residenz — die einen laufen rein, die anderen außenrum

Die Poliziepräsenz ist heute in Würzburg ungewöhnlich hoch. Erst dachte ich, es sei wegen der heißen Stadtratsitzung um die Parkgebühren und das Mozartareal. Das kam mir die Möglichkeit in den Sinn, das schon die Absperrung für den Residenzlauf ausprobiert wird. Und über das Stichwort “Residenz” kam ich dann darauf — die EU-Minister treffen sich ja von heute bis Samstag in unserem ehrwürdigen Gebäude. Und vielleicht bleibt ja der eine oder andere Minister bis Sonntag und läuft 10 km durch die Stadt. Oder ein Stückchen zum nächsten Flughafen. Der Umwelt zuliebe.

Würzblog bei Readers Edition

Und wieder einmal durfte ich während Cappuccino und Zigaretten über das Würzblog plaudern. Die Fragen stellte Nicole Oppelt, die für Readers Edition schreibt und sich witzigerweise als die Schwester der Sängerin von Gung Fu herausstellte.

Wer also wissen will, was ich am frühen morgen, noch recht verpennt, über Würzburg und Placeblogs Stadtblogs gesagt hat, der kann das hier nachlesen. Da könnte auch die eine oder andere Neuigkeit drin stehen.

Improshowdown und Improhaareschneiden

Heute noch im AKW, morgen schon im Frisörladen — die Kaktussen legen gerade in Würzburg Improtheater-Doppelschichten ein.

Im AKW geben sie heute ab 20 Uhr ihre Show “Die glorreichen Sieben” zum Besten. Morgen heißt es wieder “Tapetenwechsel: Orte erzählen. Die Kaktussen außer Haus”, diesmal wird ab 21 Uhr der Friseursalon Futurismo in der Zellerstraße (Spitälepassage) impromäßig erkundet. Hier gibt es auch die Karten im Vorverkauf für 4 €, an der Abendkasse werden sie 5 € kosten. Pay what you want gibt es diesmal nicht, keine Ahnung warum.

Noch alle Tresore?

Schaut doch mal daheim nach, ob noch alle Tresore vorhanden sind. So ein Teil kann man ja schon mal leicht verlieren. Da geht man einfach ein bisschen am Main spazieren, setzt sich auf die Mauer und schwupps — schon ist einem das Ding aus der Tasche gefallen. Merkt man gar nicht.

Denn die DLRG Würzburg hat am letzten Freitag einen Tresor im Main in Höhe des Ludwigkais gefunden und gestern schon wieder einen. Noch weiß niemand, wem sie gehören. Vielleicht euch?

Wenn sie keiner abholt, dann gibt es doch hoffentlich eine Wundertüten-Versteigerung …

Via wuerzburg24.com

Warmes Essen

An diesem Mittwoch, 25. April 2007, kann man ab 18 Uhr im CinemaxX-Restaurant zu Gunsten des CSD in Würzburg futtern. Und zwar ordentlich. Für 7,90 € darf man soviel Pasta essen soviel mal will — und da das mein Abendessen sein wird, ist die Gewinnspanne in meinem Fall eher gering … 😉
Wenn man bei der Bestellung auch noch das Stichwort “CSD” dezent fallen lässt, dann bekommt man auch einen Prosecco auf Kosten des Hauses. Also beim Bestellen “CSD.CSD.CSD.CSD.CSD” sagen, dann ist der Abend gerettet! 😉