U&D 2007: Toll. U&D 2008: Ungewiss

[Update: Wer den Veranstaltern des U&D seelische Streicheleinheiten geben will, der darf das gern in den Kommentaren tun.]

Nun ist es vorbei, das Umsonst & Draußen in Würzburg. Und hoffentlich wird es im nächsten Jahr wieder eines geben. Denn dieses Jahr waren nur ca. 55000 Besucher auf dem Platz, ungefähr halb so viel wie im letzten Jahr. Schuld war wahrscheinlich das eher schlechte Wetter vor allem am Samstag. Und dieser verdammte Regen hat auch dafür gesorgt, dass der Platz nun aussieht wie Sau. Damit könnten auf den U&D-Verein noch die Kosten für die Wiederinstandsetzung zukommen. Hier könnte Frau Schäfer doch anfangen, ihr Versprechen umzusetzen, das sie bei der Eröffnung des U&D gegeben hat. Nämlich alles dafür zu tun, dass es das Festival auch weiterhin geben wird. Denn wenn die Veranstalter auch diese Kosten voll übernehmen müssten, könnte es beim Kassensturz recht eng werden.

Ich habe dieses Jahr wirklich mein Bestes gegeben, um das U&D ins finanzielle Plus zu bringen; die netten Damen am Weinstand hatten mir schon einen eigenen Namen verliehen “(Herr Müller”). Und überhaupt habe ich die Würzburger Blogosphäre recht häufig gesehen. Am Samstag gab es sogar sowas wie ein zufällig und spontan entstandenes Bloggertreffen mit Frau Schaaf und Herrn Schaaf, Al Gore, Daylight und mir. Da haben wir gleich die Gunst der Stunde genutzt und die Würzmischung #5 gepodcastet.

Bon's BallsViele tolle Bands hab ich am Samstag gehört, aber eine hat den Vogel wirklich abgeschossen: Bon’s Balls. Eine “poplige Coverband” hat es wirklich geschafft, den schlammigen Platz vor der D-Bühne zum Kochen zu bringen und alle Singer/Songwriter alt aussehen zu lassen. Die Band wurde noch unterstützt von Mitgliedern von AB/CD und Barock, zwei weiteren AC/DC-Coverband aus der Region. Björn hat es schon richtig auf der Bühnen angekündigt: es war ein All-Star-Treffen.

Sonntag ist der Tag des Herrn, auf das U&D übersetzt heißt das immer: den Nachmittag im Schatten verbringen und entspannen. Ein bisschen hier mal reinschauen und mal dort reinhören. Und möglichst wenig bewegen. Außer mal ein wenig beim Kinderzelt jonglieren. Und recht erschöpft die Würzmischung #6 aufnehmen.

The Robocop KrausDann aber kam als Beinah-Abschluss des Festivals noch ein richtiger Konzert-Kracher. The Robocop Kraus. Die Band habe ich ja schon mal im Cairo gehört, wo sie auch fantastisch waren. Aber was auf einer kleinen Bühne gut klappt, muss ja auf einer großen Open-Air-Bühne nicht unbedingt gut gehen.
Aber es ging gut. Mehr als gut. Es ging unglaublich gut. Die D-Bühne war zwar nicht brechend voll mit Zuhörern (lag’s an Bananafishbones?), aber die waren alle um so voll er dabei und ließen die Mittelfranken erst nach drei Zugabeliedern gehen. Großartige Musik vom Allerfeinsten.

Ein grandioses 20. Umsonst & Draußen, aber leider unter einem schlechten Stern. Noch sind die Jungs am Abrechnen, aber es sieht wohl nicht sehr gut aus. Höchstens wenn sich die Pro-Kopf-Getränke von 0,7 auf 7,0 gesteigert hätten … ;-(

Ich würde mir die Augen rausheulen, wenn es im nächsten Jahr kein U&D geben sollte. Kann da nicht die Stadt mal aushelfen um eine der größten kulturellen Veranstaltungen in Würzburg am Leben zu erhalten?

Bilder vom U&D gibt es hier. Die Podcasts bei der Würzmischung.