Nachwuchsförderung

Wirsberg-SchildWenn ich an meinen Deutschunterricht in der Schule zurückdenke, zieht grauer Nebel im Kopf auf. So wirklich kann ich mich da nicht mehr dran erinnern.

Es wäre bestimmt anders, wenn ich in der Schule Blog-Unterricht gehabt hätte. Gibt es nicht? Gibt es doch!

In einer 6. Klasse im Wirsberg-Gymnasium in Würzburg wird innerhalb des Deutschunterrichts gebloggt. In ihrem Ersten Block schreiben die Schüler Zusammenfassungen der Schulwochen, kleine Auszüge aus dem Schulstoff, über ihre Hobbys und Idole. Nicht mehr, aber auch nicht weniger lesenswert als viele andere Blogs.
Die Schüler lernen und üben den Umgang mit dem Computer und dem Internet (wobei sie ihrer Lehrerin da teilweise wohl schon voraus sind ;-)) und lernen publizierendes Schreiben.

Noch wird das ganze Potenzial eines Weblogs nicht genutzt. Die Kommentarfunktion ist ausgeschalten, aber das wird sich im nächsten Jahr vielleicht ändern. Hier könnte man aber durch eine Moderationsfunktion dem Missbrauch vorbeugen. Der Interaktivität würde es sicher gut tun.

Und um den Blog-Unterricht ein bisschen aufzupeppen, wurde ich am letzten Freitag mal in den Unterricht eingeladen. Das Würzblog beim Ersten Block, fast ein kleines Bloggertreffen. 😉 Ich durfte ein bisschen erzählen, wurde gefragt, wie ich mein Blog so schreibe (nicht sehr anders als sie selbst), warum ich blogge, wieso ich keine Werbung im Blog habe oder mich dafür nicht bezahlen lasse.

Es wäre toll, falls die Schüler ihr Klassenblog wirklich bis zum Ende ihrer Schulzeit durchziehen würden. Zu sehen, was und wie man in dieser Zeit geschrieben hat, wäre später sicher großartig.
Ein schöner und interessanter Schulbesuch war es auf jeden Fall. Und es wundert mich, dass es solche Blogprojekte nicht schon öfters gibt, für den Deutschunterricht drängt es sich ja fast auf. (Das ist eine Anregung für Al Gore, der das in ein paar Monaten ja umsetzen kann ;-))

Alles Gute und weiter so, ihr jungen Blogger, auf das wir uns bei einem der großen Bloggertreffen wiedersehen. Aber ich fürchte, da müsstet ihr mindestens 16 Jahre alt sein. Oder wir machen mal ein Treffen am Nachmittag bei Kaffee und Kuchen … 😉

18 Gedanken zu „Nachwuchsförderung“

  1. ich war auch mal in der klasse und die iddee is scho geil, aber es ist sehr schade, dass einige keine artikel mehr schreiben.. ich, die nicht hr in dieser klasse bin, schreibe selbst noch ab und zu artikel…

  2. Ich habe ihnen von meinen beiden Presseausweisen erzählt. Aber es ist auch so, dass ich meist Freikarten, Gästelisten etc. ignoriere — auch (nicht nur) aus den Gründen. Ich bin einfach ein kleiner Idealist — zumindest solange es mein Geldbeutel erlaubt … 😉

  3. 🙂 Am schönsten finde ich Lenas Formulierung:
    “[…]Dazu muss er viele Veranstaltungen besuchen. Wir erfuhren, dass er sich keine Eintrittskarten bezahlen lässt, damit er unbestechlich bleibt!”
    Du hättest Ihnen von Deinem Presseausweis erzählen sollen…

  4. “Außerdem macht er den ganzen blog in seiner Freizeit und freiwillig!! Das kann man von uns ja nicht immer sagen, gell Frau Dehner!”

    Zumindest wird die Mundart weiterhin hochgehalten.:))

    Wirst du wirklich gezwungen, viele Veranstaltungen zu besuchen?;)

  5. *lach*
    Wenn ich an meine Mitbewohnerin denk, die Deutsch unterrichtet, würde es mich nicht wundern, wenn der Blog schon bald pwnd wird;)
    So ein Deutschunterricht kann aber den ganzen Spaß aus dem Blogen nehmen.
    Ich würde heute mit Sicherheit keine SciFi Bücher lesen, wenn wir das im Deutschunterricht gehabt hätten.
    Desweiteren möchte ich noch darauf Hinweisen, dass die einzig vernünftige Web2.0 Anwendung “YouPorn” ist
    :))
    Darf man das eigentlich für Schüler

  6. Nehmen die denn auch gleich die Erstellung von Impressum und Datenschutzerklärung durch? Hätten wir das gemacht, würde mir jetzt nicht so der Kopf rauchen 😉
    Scheint aber als hätten sie nicht ganz so viel Spaß daran wie wir von wegen “freiwillig” und so *g*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu