Weinfest am Stein 2007 mit Fanfare Ciocarlia

Der Reigen der Weinfeste innerhalb der Würzburger Stadtgrenzen geht munter weiter. Ab Mittwoch beginnt das Hoffest am Weingut am Stein (11. Juli 2007 – 23. Juli 2007), für Grombühler wie mich fast ein Heimspiel.

Das Fest am Stein hat wohl eine der höchsten Schickimicki-Quoten der Würzburger Weinfeste, aber auch mit die leckersten Weine im offenen Ausschank. Und so nebenbei darf man neben tiefen Dekolletés und offenen Hemden auch hochprämierte Architektur bewundern und sogar jeden Abend eine Liveband anhören.

Apropos Liveband: In diesem Jahr gibt es am Eröffnungstag einen musikalischen Knaller. Die Fanfare Ciocarlia, eine Gipsy Brass Band aus Rumänien, wird den Hof aufmischen. Und das ist nicht irgendeine dahergelaufene oder -gefahrene Musikkapelle. Das sind die Preisträger des Radio 3 Award for World Music 2006! Da kann man vom Weinfest halten was man will — die sollte man sich anhören.

Soweit klingt ja alles ganz schön. Einen Wermutstropfen gibt es doch — das Weinfest kostet Eintritt. Zwar sind 2,50 € nicht die Welt, aber bei den anderen Weinfesten sind es eben exakt 0 €. Ok, dafür hat man hier noch Musik dazu, aber ich lasse ja an einem Abend schon enorm viel genug Geld dort. Aber komischerweise ist es (vor allem bei schönem Wetter) trotzdem immer enorm voll.

Für Leute, die schon wissen, dass sie mehr als sechs Mal zum Weinfest am Stein gehen werden, lohnt sich die Dauerkarte für 15 €, mit der man auch nicht an der Kasse anstehen muss (was manchmal sehr viel Zeit sparen kann).
Das Konzert am Mittwoch läuft extra, da kostet der Eintritt ohne Dauerkarte 12 €, die Dauerkarte mit dem Eröffnungskonzert 25 €.

5 Gedanken zu „Weinfest am Stein 2007 mit Fanfare Ciocarlia“

  1. fanfare fiocarlia spielt am weinfest am stein? absolut cool. die männer sind schon seit jahren weltweit!!! bekannt und sind ein geniales liveorchester. wahnsinn!!! du hast recht die muss man sich anhören!!! ich geh hin egal wie das wetter wird!

  2. Ich lasse mich grundsätzlich nicht von anderen Anwesenden davon abhalten, dort hinzugehen. Dann geht man eben selbst mit Non-Schicki-Mickis hin und spielt mit denen auf dem Bocksbeutel. 😉 Das Weinfest am Stein ist mir jedenfalls eigentlich jedes Jahr das liebste. Ich hoffe nur, dass es nicht auch komplett ins Wasser fällt.

  3. Dafür wird man nach dem Grombühler Weinfest nachts nicht von lärmenden Rentern verschont. 😉 Egal, stört mich beides nicht sonderlich.
    Aber auf das Weinfest am Wagnerplatz freue ich mich auch schon … 😀

  4. Zum Glück ist die Unterführung Richtung Rotkreuzstrasse fertig. Dennoch werde ich in Grombühl nicht von lärmenden schlimmen Studenten und ähnlichen Volk verschont bleiben! Da ist mir das Grombühler Weinfest doch viel lieber. Ehrlicher, kein Eintritt, ein bisschen asozial, also einfach fränkisch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu