Archiv für den Monat: August 2007

Mittagssurfen in der Noodlebox

Die Pappschachtel mit den Farfalle mit Käse-Spinatsoße stehen neben mir, angeblich ohne Geschmacksverstärker und aus natürlichen Zutaten. Mittagspause in der Noodlebox in der Domstraße in Würzburg. Über einen Code auf dem Kassenzettel darf man im Keller 15 Minuten lang ins Internet — ein Angebot, das ich wohl nur dieses eine Mal in Anspruch nehmen werde. So onlinegeil bin ich dann doch nicht.

Das österreichische Franchiseunternehmen wirbt mit “gesundem Fastfood”. Eigentlich ein Widerspruch in sich, aber mit dem Verzicht auf künstliche Aromen, Microwelle und “anderen Nahrungszerstörern” liegt es natürlich voll im Trend zur gesunden Ernährung. Und die Betreiber versuchen zumindest, ein etwas stylisches Ambiente hinzubekommen. Und das gelingt auch einigermaßen, ich bin ja schon froh, endlich mal keine Beigetöne an den Wänden zu sehen.

Die Nudeln sind … hmmm … ok. Ich koche aber besser. Und ich schaffe es eigentlich meist auch ohne Geschmacksverstärker, mehr Geschmack in die Soße zu bekommen.

Schoppen und Festung ohne Läuse

Tja, nun steht der vergnügungssüchtige Würzburger zwar nicht im Regen, aber knietief in Blattlausscheiße. Was soll man mit der Zeit anfangen, die eigentlich schon für die Weinparade verplant war?

Alternativen gibt es wie Schlaglöcher in Würzburgs Straßen, nämlich unzählige.

Die Weintrinker können sich vom 31. August 2007 bis zum 3. September 2007 auf dem legendären Weinfest am Wagnerplatz in Grombühl den Schoppen hinter die Binde kippen. Hier ist die Welt noch in Ordnung, hier spielen noch Alleinunterhalter und vor der Bühne wird der Schieber getanzt. Hier gibt es montags noch Kesselfleisch und die Nachbarin verkauft die Käsebrötchen. Heile Welt.

Doch lieber die Zeit für ein bisschen Bildung in Verbindung mit Spaß nutzen? Ok, geht auch. Denn da wäre am Samstag und Sonntag noch das Festungsfest — nicht zu verwechseln mit dem in diesem Jahr nicht stattgefundenen Festungsweinfest. Das Mainfränkische Museum, die Burggaststätte, die Mainpost und die Bayerische Schlösserverwaltung bieten Führungen, Vorführungen, Essen, Kunsthandwerk, Kinderbelustigung und Musik auf dem gesamten Würzburger Festungsareal. Und zumindest das Festungsfest vor zwei Jahren war wirklich schön. Ein ausführliches Programm gibt es in der Mainpost-Beilage (PDF).

Na, da wäre das Wochenende schon mal blattlausfrei versorgt. Und am Wochenende drauf darf man sich schon mal auf das Straßenmusikfestival, die Internationalen Tanztage und — vor allem — auf das Bloggertreffen freuen.

Die Rückkehr der Killerblattläuse

Sie verstecken sich. Sie planen Böses. Hinterhältig, gemein und berechnend. Die Blattläuse am Paradeplatz. Erst tun sie harmlos und kaum steht die Weinparade in Würzburg vor der Tür — Zack! — sind sie in den Bäumen und scheißen auf die Zelte lassen ihre Exkremente fallen.

Die Weinparade 2007 fällt aus. Über großflächige Brandrodung wird nachgedacht …

Finish am Hafensommer

Heute Abend gibt es am Hafensommer die letzte Gelegenheit, den fliegenden Würzburger anzuschauen. Denn morgen ist schon das Hafenfest, die Schlussveranstaltung des Hafensommers.

Das Wetter meint es auf die letzten Tage noch mal gut mit der Veranstaltung. Ab 15 Uhr geht es los mit dem Fest für Kind und Kegel und so gegen Abend werde ich auch dazustoßen — und anstoßen. Außerdem ist der Eintritt frei! 🙂

Schoppenrobot für’s U&D

“Merlin behauptet sich in Matsch und Regen”, das ist die Überschrift einer Pressemeldung der Robotikabteilung der Uni Würzburg. Ein kleines Fahrzeug, das sich selbst den Weg durch Dreck und Nässe bahnt — das wäre doch genau das Fahrzeug, um mir die elende Lauferei zum Weinstand am U & D abzunehmen. Da passen doch locker ein paar Schoppen drauf.

Natürlich müsste der Roboter einen fränkischeren Namen bekommen. Wie wäre es mit H.A.R.T.M.U.T — Hoch Autonomer Roboter für den Transport durch den Matsch des U&d von Trinkwaren?

Vielleicht sollte der Umsonst & Draussen e.V. am 30. August mal zum Hubland schauen, da ist zwischen 13.50 Uhr und 15.10 Uhr vor der Robotikhalle — wo immer die ist — eine Vorführung der kleinen Servicekräfte.