Die Schweizerin jodelte am dem Main

Der Abend beim HafensommerHafenwinter mit Erika Stucky hat mich viel gekostet. Meine Gesundheit und — fast noch schlimmer — meine Digitalkamera. Für meinen Mangel an Gesundheit ist die Schuldige schnell gefunden, nämlich die Saukälte am Montagabend. Und da ich morgens klimaoptimistisch aus dem Haus gegangen bin, habe ich abends in T-Shirt und dünner Jacke doch bitter gefroren. Und die Kamera? Die ist mitten in den Aufnahme mit ausgefahrenem Objektiv ausgegangen — und seit dem nie wieder an. Schöner Scheiß. Es wird also in der nächste Zeit kaum Bilder im Würzblog geben, bis ich mir eine Reparatur oder eine neue Kamera leisten kann.

Und war es das wert? Ja, definitiv! Was Frau Stucky da auf der Bühne geboten hat, war toll. Eine Mischung aus Sound-Performance, Clownerie, Chanson und Jodeln – und das von einer Frau mit großer Bühnenpräsenz. Und zwei unverständlichen Muttersprachen. Aber faszinierend wie ein Sonnenaufgang in den schweizer Alpen und mit dem selben strahlenden Lächeln.
Direkt im Anschluss an den Auftritt von Erika Stucky wurde der Film “Heimatklänge” gezeigt, der im Herbst in die Kinos kommt. Eine Art Musik-Doku-Film über die Schweiz, in der drei schweizer Musiker vorgestellt wurden, die versuchen, dem schweizer Sound auf die Spur zu kommen. Ich haben ihn nur fast bis zum Schluss geschaut, was aber nichts mit dem Film zu tun hatte, sondern mit der Temperatur am Heizkraftwerk, die nah an die in den Schweizer Bergen kam. Schade, dass das Wetter nicht besser war, sonst wären bestimmt noch mehr Besucher gekommen, denn Erika Stucky — die am Tag vorher in Portugal bei 40 Grad vor 6000 Leuten aufgetreten ist — wird man so schnell in Würzburg wohl nicht mehr sehen.

Update: Bilder gibt es — schnüff — nur beim Kitziblog.

ralf

Blogger, Podcaster, Webentwickler und freier Journalist

Das könnte Dich auch interessieren …

8 Antworten

  1. Nana sagt:

    wenn ich nicht so eine arme studentin wäre 🙁
    dem würzblog gehört einfach endlich ein uneigennütziger sponsor der es jeden monat mit ein bisschen taschengeld ausstattet für technik, eintritte, etc. schliesslich hat die ganze stadt etwas davon.

  2. dj noDance sagt:

    wow, das ist bitter…
    hoffe es ist nur der akku 🙂

    ich starte (?) jetzt mal mit einer spendenaktion und stelle die ersten (?) 10.- € zur Verf. – nach dem Motto: Rettet die Bildergalerien des Würzblogs! – gibt’s ein Spemndenkonto?

    Gute Besserung!

  3. joe sagt:

    …was ja nicht in jedem fall schlimm ist… wenn man jemanden in würzburg nicht so schnell wiedersieht…

  4. Dann darf man doch sicherlich an dieser Stelle gute Besserung wünschen – auch der Digitalkamera. Übrigens: früher, wenn zuhause unser Radio gesponnen hat, haben wir ein paar Mal mit der flachen Hand aufs “Dach” geklopft – das hat oft Wunder gewirkt. Warum funktioniert diese Methode eigentlich bei der modernen Technik nicht mehr?

  1. 17. August 2007

    […] von Auswärts wird er hoffentlich etwas vom heimatlichen Wetter mitbringen. Erika Stucky hat das Wetter der schweizer Gletscherwelt nach Würzburg geholt und Wagner Pa einen Hauch spanische Temperaturen. Einen kleinen Hauch. Bitte! Teile und genieße […]

  2. 3. August 2008

    […] – Erika Stucky, diesmal verstärkt durch Roots of Communication. Stucky, die Frau, die beim letzten Hafensommer den Winter nach Würzburg brachte, dafür aber ganz neue Gehörgänge in die Ohren der Zuhörer […]

  3. 5. August 2008

    […] vor dem Konzert, was sie denn so spielt, war für mich schon schwer zu beantworten, obwohl ich sie schon beim letzten Hafensommer gehört habe. Und auch in diesem Jahr fällt es mir schwer, Erika Stuckys Auftritt in Worte zu […]

  4. 4. Juni 2014

    […] dem Erika-Stucky-Konzert beim Hafensommer 2007 besitze ich nichts mehr, was sich Fotokamera nennen darf. Fast sieben Jahre lang knipse ich vor […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.