Archiv für den Monat: September 2007

Würzburg-Onlines neue Kleider

Da war man mal eine Woche weg aus Würzburg und schon gibt es so viel über Würzburg zu bloggen, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Aber am besten bei dem, was uns wohl am längsten bleibt — dem Internet.

Die Stadt Würzburg hat ihren Onlineauftritt neu gestaltet. Sowohl optisch als auch inhaltlich. Darauf wurde ich auch in dieser Woche durch zwei E-Mails hingewiesen. Freudig habe ich dann heute gleich “wuerzburg.de” in die Adressleiste eingegeben — und wurde mit einer weißen, leeren Seite belohnt. Da hat sich wohl jemand auf die Subdomain “www” eingeschossen, denn unter www.wuerzburg.de erschien dann doch die Website meines Verlangens. Wie ich später gemerkt habe, gibt es auch Schwierigkeiten mit den IDNs würzburg.de und www.würzburg.de. Aber das sind Probleme, die ein findiger Adminstrator in ein paar Minuten gelöst hat.

Nun aber zu den wesentlichen Punkten. Die neue Seite ist von der Gestaltung her auf jeden Fall ein Quantensprung nach vorne, was bei dem altbackenem Look der alten allerdings auch keine Kunst ist.
Im oberen Bereich der Seite ist ein Headerbild zu finden, das links immer den Schriftzug “Würzburg” und das Stadtwappen enthält und rechts ein je nach Bereich passendes Bild. Aber dazu später mehr. Das Bild, das auch die Gesamtbreite des Inhalts vorgibt, ist mit 960 Pixel allerdings für mein Notebook etwas zu breit, so dass nervige horizontale Scrollbalken auftreten. Aber Besucher mit großer Bildschirmauflösung werden das gar nicht bemerken.

Die Inhalte der Website wurden unterteilt in die Bereiche Bauen & Wohnen, Beruf & Arbeit, Kultur & Bildung, Gesundheit & Soziales, Jugend & Familie, Sport & Freizeit, Tourismus & Tagungen, Umwelt & Verkehr, Verwaltung & Politik und Wirtschaft & Wissenschaft. Jedem Bereich ist eine Farbe zugeordnet, die sich im der Einfärbung des Headerbilds, den Überschriften und den Rahmenfarben der Inhalte widerspiegelt. Das sieht — zumindest auf meinem Notebook — nicht immer wirklich gut aus, in das Sandwich unter Gesundheit & Soziales würde ich nicht beißen wollen . Sicher ist das Geschmackssache und ich werde die Seiten auch nochmal auf anderen Bildschirmen ansehen.

Was etwas störender ist, ist die Anordnung der Navigation. Der Block mit der Hauptnavigation ist unter der Navigation der Unterkategorien angeordnet, hin und wieder auch noch durch Werbung getrennt. Finde ich recht ungewohnt und auch recht unlogisch. Und wenn ein Besucher von einer externen Seite auf die Würzburg-Seite kommt, sieht er unter Umständen die Hauptnavigation gar nicht. Nicht schön.

Aber so eine Stadtseite lebt natürlich vor allem von den Inhalten. Da ist die Qualität der neuen Seiten natürlich schwer zu messen. Das Angebot ist auf jeden Fall reichhaltig. Nur manchmal findet man die Sachen nicht da, wo man sie vermutet. So ist das Internationale Filmwochenende nicht unter “Literatur & Film” zu finden, sondern unter “Festivals und Sonderprojekte“. Das ist nicht falsch, aber wenn es die Kategorie Film gibt, dann gehört das Filmwochenende auch dahin. Cairo, B-Hof, AKW und Immerhin sind unter Kinder- und Jugendkultur zu finden, was auch stimmt. Aber genauso sollten sie unter Bühnen sein, gerade da ein guter Teil des Publikum ja schon dem Jugendalter entwachsen ist.

Das alles ist aber nur der erste Eindruck, die Brauchbarkeit des neuen Angebot wird sich in der Praxis zeigen. Und wie wohl immer werden sich die Inhalte und die Präsentation bestimmt in der nächsten Zeit noch ändern, je nach Feedback der Benutzer. Würzburg Online hat sich zumindest geändert — und das kann gar nicht schlecht sein.

Schnapp sie dir alle

Die Kinder einiger Leser werden sicherlich schon seit Wochen quängeln und am Sonntag ist es endlich soweit: Die Pokémon Days 2007 kommen nach Würzburg – um 12 Uhr geht es los und bis 18 Uhr kann man sich mit Hilfe von Schminke in die Taschenmonster verwandeln lassen, Preise gewinnen und die beiden neuesten Pokémon Spiele Diamant und Perl testen.

Ein Highlight für die kleinen und großen Fans wird die Möglichkeit sein, sich das Pokémon Mew auf ein Modul der Vorgängerspiele Rubin, Saphir, Feuerrot, Blattgrün oder Smaragd laden zu können (eigenes Spielmodul sowie Gameboy Advance müssen mitgebracht werden).

Veranstaltungsort ist das McDonald”s Restaurant in der Faulenbergstraße 1, wo sich die gestressten Eltern zwischendurch bei einem Kaffee wieder aufladen können. Wer es nicht bis Sonntag aushält oder keine Zeit hat, kann sich bereits am Samstag nach Nürnberg zum McDonald”s in der Regensburger Straße 416 begeben – die letzte Chance wäre dann auch schon der 7. Oktober, an dem die Tour in Frankfurt endet (McDonald”s, Friedberger Landstraße 291).

Einen Bericht mit vielen Fotos über das Kick Off-Event in Berlin sowie dem Pokemon Day 2007 in Hamburg gibt es bei Filb.de zu lesen.

Zur offiziellen Nintendo Ankündigung

(Beitrag von Cohnina)

Blogurlaub

Es ist soweit. Der Urlaub ist da. Wenigstens eine Woche der Arbeit entfliehen und dafür in Wien entspannen und Wien entdecken.

Es wäre viel zu schreiben gewesen in den letzten Tagen. Über das Mozart-Areal, über die Leighton-Barracks und so weiter. Aber das alles muss warten, bis ich in einer Woche wieder da bin.

Auf ein paar schöne Veranstaltungen in Würzburg muss ich leider verzichten. Am 27.09.2007 um 21.00 Uhr ist Improtheater in der Burkarder Schule, die Kaktussen brauchen dort wieder Tapetenwechsel. Und nachdem sie dort ihre Tapen gewechselt haben, kidnappen die Kaktussen am nächsten Tag Kunst, sprich am 28.09.2007 um 20.00 im Cairo. Gekidnappt wird diesmal Jens Müller aus Wiesbaden. Und ebenfalls am Freitag hat die Disco Fantastique wieder ein Heimspiel im Keller des Standard. All das aber ohne mich.

Der Glöckner vom Spitäle

Stummfilme sind schon was schönes, vor allem wenn sie live mit Musik begleitet werden. Ich erinnere mich zum Beispiel gerne an den Abend auf dem Zeltfestival an der Bastion, wo Nosferatu gezeigt wurde, mit einer tollen Keyboarduntermalung.

An diesem Samstag, 22. September 2007, wird um 21.00 Uhr im Spitäle in Würzburg (wo heute übrigens die Leonard Frank-Lesung stattfindet) Der Glöckner von Notre Dame aufgeführt, begleitet von Werner Küspert und Kollegen. Ich bin zwar selbst wahrscheinlich nicht da, aber wenn ich da wäre, würde ich hingehen. 🙂

Via Stummfilm-Blog

Würzburg ist die Hafenstraße

Erinnert ihr euch noch an die Abstimmung für das Deutschland-Monopoly Anfang des Jahres? Würzburg hat es als einzig fränkische und als eine von vier bayerischen Städten auf das Spielbrett geschafft. Und nun wurde das Geheimnis gelüftet an welcher Stelle welche Stadt zu finden ist.

Würzburg mit der Residenz als Motiv dient als Hafenstraße, also als zweite Straße nach der Gefängnisecke. Eingekeilt von Düsseldorf und Schwerin — und neben dem Solarpark Bavaria als E-Werk-Ersatz.

Parkstraße Schlossallee ist übrigens Saarbrücken. Die gesamte Verteilung gibt es bei Wikipedia.

An die Kameras und die Mülleimer

trashfilm_08.jpgUpdate: Die Trashfilmnacht und die Filmparty wurden ins Mozartgymnasium verlegt.

Regisseure, Produzenten und Amateurfilmemacher, eure Zeit ist wieder gekommen. Im Rahmen des 34. Internationalen Filmwochenendes vom 24. bis 27. Januar 2008 in Würzburg wird es wieder die Trashfilmnacht im Cairo geben. Und zwar am 26. Januar 2008.

Dort kann jeder einen höchstens zwanzigminütigen Filmbeitrag zeigen, das Publikum wählt dann die drei besten — sprich: trashigsten — Filme. Erlaubt ist, was irgendwem oder auch keinem gefällt. Ob mit Papis alter Super-8-Kamera, einem Profiequipment oder mit dem Fotohandy — alles geht.

Auch wenn es im Cairo wohl wieder so ein Gedrängel wie Muttertags um 18 Uhr im Blumenladen geben wird. War da nicht mal was mit einer Turnhalle im Gespräch? Oder mit Open-Air? Ich will nicht schon wieder die Filme durch die offene Türe sehen müssen.

Sei’s drum. Wer mitmachen will, soll seinen Film bis Ende des Jahres im Cairo abgeben. Und keine Scheu, die Nacht nimmt den Namen Trashfilmnacht ernst. Und das ist gut so.