10 Gedanken zu „Blogschweigen“

  1. @nana: Das ist nicht lächerlich, sondern Tatsache.

    Warum haben es die Menschen in Burma mehr verdient, dass an sie gedacht wird? Nur weil sie gerade das aktuelle Opfer sind?

    Ich wollte damit auch nicht sagen, dass es in Ordnung ist, was da passiert. Wer das so verstanden hat, hat nichts verstanden.

    Ich wollte damit ausdrücken, dass Burma nur ein winzig kleiner Ausschnitt dessen ist, was tagtäglich überall auf der Welt passiert.

    Ich würde lieber drüber reden, statt im Internet so zu tun, als würde ich schweigen. Trotzdem werde ich auch den “Schweigern” ihr Schweigen nicht vorwerfen, soll jeder selbst tun, was er für richtig hält.

    Menschen mit anderer Meinung als jämmerlich und lächerlich zu bezeichnen, zeugt übrigens nicht gerade von einer sehr erwachsenen Haltung. Zeit, dass sich da was ändert!

  2. aber passiver Widerstand bei der Montagsdemo ist etwas komplett anderes, als einen Tag auf dem Sofa zu verbringen.
    Schweigen und dabei rausgehen, Politiker aufforden aktiv dagegen etwas zu unternehmen, das ist wirksam

  3. @schreibmaschine: da ziehe ich das schweigen solchen äusserungen vor. fatalistischer geht es kaum noch. jämmerlich, wirklich! warum war gestern tag der deutschen einheit? ein zeichen, das nichts ändert. waurm gebe ich dem bettler ein paar cent? ein zeichen, das dauerhaft nichts ändert. warum sind meine eltern zu den montagsdemonstrationen gegangen? ein zeichen, das nichts ändert?

  4. Auch ich möchte mich zu den unschweigsamen Pappnasen zählen.
    Denn gerade in so einem Information durchrauschenden Medium fällt das Schweigen überhaupt nicht auf.
    Wer erinnert sich übermorgen noch daran, wer wo wie lange geschwiegen hat?
    “He, ich hab hier ne Internetseite, da hab ich seit einem Jahr geschwiegen..”
    Aber auf Berichte, Bilder, etc. kann man später immer wieder zurückweisen und es gerade mit der Anzahl deutlich machen, wie ernst einem die Sache ist.

  5. ihr seid zwei pappnasen. aber es ist ja auch ein besonderes zeichen, daß in dem medium, in dem in informationen nur so durchrauschen, mal schweigen. das bemerkt man mehr als viele worte, für die danach immer noch zeit ist. toll wär es natürlich, wenn heute keine zeitung und kein fernsehen erscheinen würde.

    ihr hättet auch ghandi zugerufen “hey mahatma, los, schlag mal zu, sonst merkt keiner was’ ^^

  6. Ich schweige nicht mit, warum auch?

    Ich halte es wie viele andere auch mit Herrn Kiesow (http://www.kiesows.de/blog/2007/10/04/bloggerstreik) und erinnere nicht nur an Burma, sondern zum Beispiel auch an:

    “… den sudan, an somalia, an den irak, an nordkorea, sri-lanka und natürlich an china. aber auch einmal an länder wie ägypten, die türkei, saudi-arabien und pakistan. auch könnte man noch an die zentralafrikanische republik, zimbabwe, den tschad, angola, burundi, den kongo, georgien, tschetschenien und usbekistan denken …”

    Und so weiter. Brennpunkte und Menschenrechtsverletzungen gibt es auf dieser Welt überall und jeden Tag. Nicht nur in Burma.

  7. Gerade über den mutigen Protest der Mönche in Burma sollte man nicht schweigen. Lieber ihr Schicksal und ihre Geschichte in die Welt hinausschreien, solange, bis es keiner mehr hören kann…….
    Drauf aufmerksam machen mit dem Banner: Gute Idee
    Schweigen: Schlechte Idee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.