Tage des offenen Ateliers

Die Tage sind wieder da, an dem wenigstens ein paar Ateliers in Würzburg sich der Öffentlichkeit präsentieren. Ich war schon lange nicht mehr bei den Tagen des offenen Ateliers dabei, kann mich aber noch gut an die ersten Male erinnern, wo ich von einer schrägen Veranstaltung zur nächsten gewankt gegangen bin, bis ich zum Schluss in irgendeinem Atelier bis in die Puppen versumpft bin.

Ob das immer noch so ist? Fast möchte ich es mal darauf ankommen lassen.

Da das Programm auf Würzburg Online wieder mal nur als PDF zu finden ist, habe ich mal zumindest die in der Stadt teilnehmenden Ateliers unten aufgelistet. Die Tage des offenen Ateliers sind am Samstag und Sonntag, 13. und 14. Oktober 2007 von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr, ob die Ateliers noch bis in die Abend- und Nachtstunden geöffnet haben, liegt an ihnen selbst.

  • Monika Böhnlein
    Goldschmiedearbeiten
    Dominikanergasse 7
  • Erika Brönner-Schulz
    Malerei, Metallkunst
    Klingenstraße 46
  • Barbara Henn
    Malerei
    Gattingerstraße 12
    http://www.barbarahenn.de
  • Renate Jung
    Malerei, Plastik, Druckgrafik
    Frankenstraße 61
    http://www.renate-jung.de
  • Atelier Kopp-Art
    Malerei, Zeichnungen
    Ursulinergasse 6
  • Christl Kranz-Sauer
    Keramik
    Peter-Haupt-Straße 37 (Oberdürrbach)
  • Rainer Krämer-Guille
    Malerei, Plastik, Metallkunst
    Dubliner Straße 78
  • Marei Lehner
    Plastik
    Frankfurter Straße 87
  • Evamaria Martinez di Pucci
    Malerei
    Heinestraße 18
  • Brigitte Miers
    Malerei, Plastik
    Frankfurter Straße 87
  • Arne Pleyer
    Malerei
    Leutfresserweg 21
  • Helga Schmitt
    Malerei
    Gast: Klaus Vollmuth/Plastik
    Scanzonistraße 8 (Hinterhof)
  • Ines Schwerd
    Malerei
    Frankfurter Straße 87
  • Ursula Siewert
    Malerei, Plastik, Keramik
    Galerie Schustergasse
    Schustergasse 9
  • Irene Urban
    Textilkunst
    Frankfurter Straße 87
  • Eva-Maria Walter
    Malerei
    Heinrich-Zeuner-Straße 43
    http://www.evawalter.de
  • Horst Ziegler
    Fotografie
    Petrinistraße 23 (Hinterhof)
    http://www.formkabinett.de
  • Doris Böhm und Georgia Templiner
    Malerei
    Mainaustraße 50
  • Susanne Eckart und Maria Maier
    Plastik, Nass- UND Trockenfilztechnik
    Gast: Bärbel Taylor/Malerei
    Löffelgasse 1 a
    http://www.susanne-eckart.de
  • KunstForum76
    Martina Jäger, Elke Bauer und Christian Hauke
    Malerei, Keramik, Metallkunst
    Nürnberger Straße 26
    http://www.martina-jaeger.com
  • Künstlergruppe „WeibsBilder“
    Barbara Rosenbauer, Matthias Rosenbauer, Birgit Stockmann, Elke Volk und Dorle Wolf
    Malerei, Druckgrafik
    Nürnberger Straße 18
  • Malerfürstentum Neu-Wredanien
    Akimo, Brigitte Hausner, Angelika Summa und Wolf-Dietrich Weissbach
    Grafik, Malerei, Plastik, Fotografie
    Innere Aumühlstraße 15 – 17
    http://www.wredanien.de
  • Ulrich Wagner und Berit Holzner
    Malerei, Plastik
    Gäste: Joachim Koch/Plastik, Dieter Stein/Malerei
    Steinheilstraße 16

7 Gedanken zu „Tage des offenen Ateliers“

  1. Ich habe auch ein Bild geerbt. Es hing seit dem ich denken kann bei meiner Großeltern. Ich bin mir aber nicht sicher, ob es ein Druck ist. Woran erkenn ich es?

  2. Habe auch ein Bild von Walt.Kopp.
    Motiv: Menschen, welche ein Kornfeld abmähen und Bäume im Hintergrund.
    Hat jemand Informationen zum Wert eines solchen Bildes?
    ca. 45×30 cm
    Danke

  3. Hallo,
    sehe gerade den Eintrag von hnneloremitsche vom 14.12.2007.
    Habe eben auch ein Bild von Walter Kopp in einem Nachlass gefunden und
    suche auch Informationen zu dem Maler.

    Gruß
    H.-G. Jacobs

    1. Lese erst heute (27.01.2013) Ihre Anfrage. Bin 70 J, mein Großvater *1891
      war ein guter Bekannter vom Kunstmaler Walter Kopp*1877, der in Gautzsch, einem Ortsteil des heutigen Markkleeberg bei Leipzig, wohnte.
      Naheliegend hatten meine Großeltern verschiedene Bilder von Kopp, mit denen ich aufgewachsen bin. Es waren allsamt Landschaftsdarstellungen, Ich erinnere mich sehr deutlich an 3 Bilder, ein Bild namens “Buchenwald (im Herbst?)”, zwei Winterlandschaften, eine davon riesig groß, wohl “Weiden am Bach” Der Kontakt ist vor dem II. Weltkrieg abgerissen, mein Großvater schilderte ihn zuletzt als sehr kranken (vom Hören-Sagen durch die langen Aufenthalte bei Wind und Wetter -insbesondere im Winter- in freier Landschaft) und unglücklich gewordenen Menschen, der letztlich niemanden mehr an sich heran ließ. Seine Schwester (od. Frau?) war auch mürrisch geworden, weil die nach ihrer Auffassung die wertvollen Bilder beim Verkauf keinen ausreichenden Erlös einbrächten. Diese Ölgemälde bedeuten für mich ein Stück Kindheit, achso, er soll studierter Künster gewesen sein, weiß ich aber nicht genau. Vielleicht wurde das in meiner Familie nur so erzählt, um das Image des Umgangs aufzubessern, das war früher halt so.
      Welche(s) Bild(er) haben Sie? Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.
      Freundliche Grüße
      Siegfried Schattinger

    2. Der Name Walter Kopp ist mir bekannt von mehreren alten Ansichtskarten, die er für Kartenverlage entworfen hat (z. B. Wenau = Wezel & Naumann Kunstdruckanstalt Leipzig). Wenn man bei Ebay “Walter Kopp” eingibt unter der Rubrik “Sammeln und Seltenes”, erscheinen einige davon.

  4. Hallo, bin auf Eure Seite gestossen und suche Informationen zu dem Künstler Walter Kopp. Habe ein grosses Bild geerbt und suche jemanden, der mir mehr darüber sagen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu