Archiv für den Monat: November 2007

Festival der Liebe

Es sind zwar noch über vier Wochen bis zum Fest der Liebe, aber das Festival der Liebe findet schon heute und morgen im Cairo statt.

Bei diesem zweitägigen Herzenswärmer spielen Bands und Musiker wie Roy & Bert, Gisbert zu Knyphausen, Tom Liwa, Charlotte, Wozniak und die Great Bertholinis. Und die Täubchen von Titisee haben auch ihre süßen Finger mit drin.

Los geht es an beiden Tagen um 20.00 Uhr. Eintritt kostet es 6 € pro Tag oder 10 € für beide Tage. Ja, es kostet Eintritt, es ist ja kein Festival der freien Liebe.

Alkohol, + 30 Minuten

In Würzburg bewegt sich nichts? Entscheidungen brauchen Tage Wochen Monate Jahre? So ein Unsinn. Gerade in den zentralen und wirklichen wichtigen Fragen werden hier spontane Entscheidungen getroffen. Lass doch Mozartareal, Leighton Barracks und Hotelturm Mozartareal, Leighton Barracks und Hotelturm sein. Denn der Weihnachtsmarkt, der morgen eröffnet, hat nun jeden Tag bis 20.30 Uhr auf, was mathematisch eine glatte halbe Stunde länger als sonst ist. Laut Mainpost haben diese Änderung “mehrere CSU-Stadträte” so begründet:

Der Markt sei eine Touristenattraktion, andere Städte hätten auch längere Öffnungszeiten.

Stimmt, aber andere Städte habe aber auch … ach, manchmal hilft da nur Alkohol …

Via Mainpost.

Workshop, Impro, Archiparty und Benefiz

Was für ein Tag. Gerade war ich mit Biffo vom Kitziblog einen Kaffee trinken (ok — und einen Glühwein), aber der Rest des Tages wird ähnlich spannend werden.

Ab frühen Abend werde ich in der Stadtbücherei einen Workshop zum Thema “Blogs und Podcasts” halten. Bevor jemand auf die dumme Idee kommt und hin will — er ist schon voll, außerdem wohl eher mit Silversurfern besetzt.

Wenn der Workshop beendet ist, werde ich den Kaktussen die Klinke in die Hand geben, denn die sind heute ab 19.30 Uhr wieder “außer Haus”, sprich in der Stadtbücherei. Ich selbst werde wohl nicht hingehen, denn:

Zur selben Zeit startet im Treffpunkt Architektur die Afterwork-Party von LP10, diesmal auch mit einer Lichtinstallation. Ich hoffe doch mal, dass dort mal wieder so viel Besucher wie in der Anfangszeit dieser Veranstaltungsreihe erscheinen und der Abend eine Mischung aus Spaß, Musik und Kulturgesprächen wird.

Wenn es da nichts ist, dann kann ich noch zum Benefizkonzert für den Vivovolo e. V. ins Cairo. Dort spielen Phonogam, Wilson Jr., Styckwaerk, Tanzkinder und Matze Rossi zu Gunsten des Vereins, “der sich für die Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft für Asylsuchende Menschen in der Veitshöcheimerstr.100 einsetzt“. Der Eintritt von 5 € + X geht komplett an den Verein.

Türmchen, Türmchen, du musst wandern

Ach, der Hotelturm in Würzburg. Für angeblich 25 Millionen wurde er gebaut (leider nicht fertig), für ungefähr 10 Millionen wurde er vor gut einem Jahr von der Würzburg Estate SA gekauft, das sind 40% der Bausumme. Und jetzt gibt es laut Mainpost gerüchteweise einen neuen Käufer. Rein rechnerisch müsste er nun wohl 4 Millionen — 40% von 10 Millionen– kosten. Wenn der Preisverfall mit diesem Faktor weiter geht, dann werde ich den Turm im Jahr 2020 für 26,84 € kaufen und mit Touristen durch das halb verfallene Gebäude eine Gruseltour veranstalten.

Haushalt für Dummies

Warum ist niemand früher auf diese Idee gekommen? Dieser einfache Weg, einen ausgeglichenen Haushalt für die Stadt Würzburg zu schaffen, ist wirklich brillant. Laut Mainpost wurde das Problem, die städtische Mülldeponie in Himmelstadt zu schließen und versiegeln, auf diese Weise gelöst:

Die städtische Deponie Himmelstadt soll geschlossen werden und muss daher komplett aufgefüllt werden. Das sollte nach Vorstellungen von Umweltreferent Wolfgang Kleiner 1,3 Millionen Euro kosten. Doch da machten die Stadträte nicht mit. Nun soll er nach Lösungen zum Nulltarif suchen. Damit waren ganz schnell 1,3 Millionen Euro gespart.

Genial. Wenn einem die Kosten für eine Sache im Haushalt zu hoch sind, wird einfach jemand — auch bekann unter dem Namen “arme Sau” — bestimmt, der nach einer kostenlosen Lösung suchen muss. Findet er sie, hat er einfach nur seinen Job getan; findet er sie nicht, hat er die längste Zeit seinen Job gehabt.

Auf diese Weise kann man man viele Probleme eines städtischen Haushalts in Nichts auflösen. Und bei meiner nächsten Einkommenssteuerforderung werde ich es auch so machen. “Hey Steuerberater, denk dir mal was aus, wie ich nichts zahlen muss.”

Warum die Welt unnötig kompliziert machen? Oder habe ich da grundsätzlich etwas nicht verstanden?

Wahl-Würzmischung mit Benedikt Kuttenkeuler

Nach einem recht hektischen Tag traf mich mich abends mit AlGore zu einer entspannten Aufnahme der Würzmischung #15. Als Gast haben wir Herrn Kuttenkeuler — jetzt Benedikt — von der Würzburger Liste eingeladen.
Ein wirklich nettes Gespräch, das leider wieder viel zu lange gedauert hat. Wir machen das nicht mit Absicht, ehrlich. Wir haben nur keine Uhr! 🙂

WüLan-Test II – Café Journal

Heute war wieder mal ein Pressetermin. Diesmal mit einem Journalisten von neun7 über das Thema Digitale Bohème — der ich mich nur teilweise zurechne. Noch recht angeschlagen von ein paar grippalen Tagen haben ich mich mit ihm im Café Journal getroffen. Und zum Thema passend hatte ich auch mein Notebook dabei. Aufgeklappt, hochgefahren und prompt ein WLAN gefunden. Browser aufgemacht — und auf der Seite des T-Com-Hotspots gelanden. Und da ich keine Kreditkarte habe, ist es dabei auch geblieben.

Fazit: Das Journal hat leider auch nur ein kostenpflichtiges WLAN. Und allgemein muss ich den getesteten Kneipen einen Mangel an Steckdosen bescheinigen. Für einen Nutzer eines Notebooks mit mittlerweile recht schwachen Akkus ein echtes Manko.

Blogshow im Destino

Wie fein! Am 11. Dezember macht MC Winkels Blogshow auch in Würzburg halt. Mit im Gepäck hat er seine Partner Roman Libbertz und Nilz Bokelberg, den Gast die Gästin Elsa Seefahrt und vermutlich einen Berg von guten Texten.

Die Veranstaltung — mit freiem Eintritt! — findet um 21.30 Uhr im Destino statt, der ehemaligen Martinsklause. Da wollte ich eh mal hin um zu sehen, was sie aus meinem geliebten Weinkeller gemacht haben.

Dummerweise ist die Blogshow eine Tag vor dem geplanten Würzburger Bloggertreffen am Weihnachtsmarkt. Das heißt also für die Würzburger Besucher des Abends: kein Alkohol und nicht Zugabe rufen … ach, was soll’s …!