WüLan-Test II – Café Journal

Heute war wieder mal ein Pressetermin. Diesmal mit einem Journalisten von neun7 über das Thema Digitale Bohème — der ich mich nur teilweise zurechne. Noch recht angeschlagen von ein paar grippalen Tagen haben ich mich mit ihm im Café Journal getroffen. Und zum Thema passend hatte ich auch mein Notebook dabei. Aufgeklappt, hochgefahren und prompt ein WLAN gefunden. Browser aufgemacht — und auf der Seite des T-Com-Hotspots gelanden. Und da ich keine Kreditkarte habe, ist es dabei auch geblieben.

Fazit: Das Journal hat leider auch nur ein kostenpflichtiges WLAN. Und allgemein muss ich den getesteten Kneipen einen Mangel an Steckdosen bescheinigen. Für einen Nutzer eines Notebooks mit mittlerweile recht schwachen Akkus ein echtes Manko.

ralf

Blogger, Podcaster, Webentwickler und freier Journalist

Das könnte Dich auch interessieren …

19 Antworten

  1. Ami sagt:

    Journal ist spitze – von wegen Schnauzbärte. WLAN: einmal den Code eingeben, dann später immer so surfen bei jedem Besuch, ohne fragen zu müssen!

    Gilt übrigens genauso beim Two Jours.
    Wenn ich woanders unterwegs bin, nehme ich meinen Surf-Stick von tchibo: Für 10 EUR habe ich 500 MB im Monat, das reicht überall hin. Qualität in Würzburg und anderen Ballungsräumen gut, auf dem Land eher langsam… noch!?

  2. sigi sagt:

    im journal sitzen mir immer zu viele schnauzbärte…besser als das eine berüchtigte cafe in der sanderstraße ist es aber auf jeden fall.

  3. Match sagt:

    Ein kurzer Nachtrag:
    Mit unserer Kennung (einfach erfragen) ist der Zugang – soweit mir bekannt – gratis. Zudem kann jeder TCom-Kunde mit seiner Kennung in jeden TCom-HotSpot gratis hinein.
    Steckdosen sind übrigens ebenfalls vorhanden und können beim Service sogar erfragt werden.

    Übrigens ist unsere Webseite auf CafeJournal.eu zu finden; nicht mit der privaten Seite von Herrn Marquardt zu verwechseln 😉

  4. Ralf sagt:

    Gibt es denn in Würzburg wirklich so wenige Läden, in denen man zeitlich unbegrenzt und kostenlos ins Netz kann? Damit kann man doch wirklich Gäste anlocken — das Jenseits ist, seit ich das weiß, für mich viel attraktiver geworden.

  5. DayLight sagt:

    * Nach Ablauf der Gratis-Zeit von 1 Stunde kann man das Portal zum angebotenen Tarif natürlich weiter nutzen.

    Naja war ja fast klar, dass es nen Haken gibt 😉

  6. fred sagt:

    Nachtrag! Wie gut das Der Mäc am Marktplatz umgebaut wurde………

    “In allen McCafé gibt es jetzt die “H@ppy Hour”, d.h. du kannst den WLAN HotSpot in deinem McCafé eine Stunde lang* umsonst nutzen. Um nach Herzenslust zu mailen und zu surfen, brauchst du nur noch eins: deinen Laptop oder ein anderes WLAN-fähiges Endgerät.”

    http://www.mcdonalds.de/html.php?t=McCaf%E9%AE&c=mccafe_wlan

  7. Rööö sagt:

    Sieht wohl eher schlecht aus. Probiers einfach mal bei der Hotline.
    Aber ist wohl unwahrscheinlich…

  8. Falco sagt:

    Die kostenlose Mitbenutzung ist beim Tarif “Call & Surf Comfort Plus” möglich.

    BTW: weiß eigentlich jemand, inwiefern man bei der T-Com die Senkung der monatlichen Pauschale verlangen kann, wenn das Tarifmodell für Neukunden geändert wurde? Mein Tarif kostet mittlerweile 5 EUR weniger.

  9. biffo sagt:

    Im Bakermans in Kitzingen gibt es einen 1&1 Hotspots, den sogar der Dönerman über der Straße kostenlos nutzt

  10. Rööö sagt:

    @Tobsen: Hab ich hier schon geschrieben… 😉

    @DayLight: 1&1 hat Hotspots? wtf?

  11. DayLight sagt:

    1und1 Hotspots gibt es in Dtl leider nur in Norddeutschland :-/

  12. Tobsen sagt:

    Ich habe mal kurz gestöbert. Bei einer Reihe der T-DSL Tarifen ist eine Hotspot-Flat jetzt dabei, optional kostet die bei anderen Tarifen 15€

    Beim iPhone sind die Hotspots auch Flat und kann auch mit einem Laptop benutzt werden.

    Und dann ist noch Gravis in Verhandlung mit der Telekom, dass es die Flat auch einzeln (zumindest für den iPod touch) gibt.

  13. MovieBrat sagt:

    jaja, das war eine der angenehmsten erscheinungen, die mir in austin auffiel: in restaurants gab es praktisch an jedem tisch z.t. bis zu vier (!) steckdosen. davon könnten sich die hiesigen restaurants/cafés ruhig mal ne scheibe abschneiden.

  14. Nein, das geht nicht.

    T-Com-Hotspot kostet immer extra (und zwar viel), sogar wenn man eine T-Com-UMTS_Karte mit eigenem Online-Vertrag für den Laptop hat (so wie ich). Wenigstens hat man dort dann aber normalerweise guten UMTS-Empfang, das reicht eigentlich aus, wenn man keine großen Dateien verschicken oder herunterladen will.

  15. Ralf sagt:

    Mag sein, dass man das kann. Aber man kann auf jeden Fall auch in eine Kneipe mit kostenlosen WLAN-Zugang. 🙂

  16. Tobsen sagt:

    Kann man die nicht auch mit T-Mobile und T-DSL Login nutzen? Oder mit dem iPhone-Vertrag und das dann auch mit Laptop.

  1. 3. Januar 2008

    […] gar nicht lese, hat einen Artikel über die digitale Bohème geschrieben und mich zu dem Thema Ende letzten Jahres befragt. An diesem Tag hatte ich zwar noch etwas Fieber, aber ich kann mich noch grob erinnern, dass ich […]

  2. 23. November 2008

    […] Café Journal (T-Com, kostenlosen Zugang bei Bedienung erfragen, siehe Kommentar) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.