• Gastronomie,  Zeuch

    WüLan-Test I – Café Jenseits

    So, da es heute so schön passt (im Büro riecht es nach Lack), kann ich gleich mal ein Café in Würzburg auf WLAN-Tauglichkeit testen. Diesen Artikel schreibe ich im Café Jenseits. Das WLAN kostet nichts — und funktioniert. Dazu Cappuccino für 2 Euro, nicht brilliant, aber ok.

  • Gastronomie,  Zeuch

    Wo ist der lose Draht in Würzburg?

    Der eine will mich nach der digitalen Bohème befragen, der andere fragt nach öffentlichen WLAN-Zugängen in Würzburg. Zeit also, der Sache auf den Grund zu gehen. In welchen Cafés kann man sein Notebook aufklappen und seinem virtuellen Tagewerk nachgehen? Und zu welchen Preisen? Eine Blitzrecherche beförderte auf die Schnelle unter anderem diese Liste zu Tage. Aber ob die noch aktuell ist? Sammeln wir doch mal. Kennt jemand in Würzburg Cafés oder Kneipen mit legalem drahtlosen Internetzugang? Mir fällt spontan nur das Café Journal ein, zumindest bilde ich mir ein, dort mal ein Schild gesehen zu haben. Vielleicht schnalle ich mir morgen mal das Notebook um, quäle mir dort einen Cappuccino…

  • Podcast,  Politik

    Wahl-Würzmischung mit Georg Rosenthal

    Heute hat in der Würzmischung die Reihe mit den Oberbürgermeisterkandidaten begonnen. Wir haben uns in die Semmelstraße zur SPD-Zentrale eingeladen und mit Georg Rosenthal geplaudert. Ein netter und entspannter Mann. Und er redet auch gerne. Zum Glück auch interessant, aber mit dem Nachteil, dass wir ihn nicht unterbrechen wollten und der Podcast die geplanten 30 Minuten überschritten hat und bei 48 Minuten angekommen ist. Eine Sendung mit relativ wenig Würzburger Politik, dafür mit mehr Persönlichem von Herrn Rosenthal. Aber so war das auch gedacht. Prompt nach dem Podcast hat mich scheinbar die Grippe endgültig gepackt. Aber auch wenn die Nase jetzt rot ist, will ich das gar nicht der SPD…

  • Events,  Zeuch

    G2 in Kitzingen

    Ach, das war gestern ein schöner Abend beim Bloggertreffen in Kitzingen. Kleinstadt trifft Großstadt, wobei Großstadt in Kleinstadt wohnt und Kleinstadt in Großstadt arbeitet oder umgekehrt und völlig egal. Sehr nette Leute, nettes Ambiente, netter Wein. Und ein kurzer Podcast ist während der Zugfahrt auch abgefallen. Bilder gibt es beim Kitziblog, weitere Stimmen zum Abend bei Daylight und iTommy.

  • Politik,  Wirtschaft

    Von Kompetenz und Transparenz

    Tja, jetzt ist es passiert. Die Planung für das Mozart-Areal ist erst einmal gestoppt worden. Die Ausschreibung genügt nicht den Ansprüchen, die in einem Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf im Juni festgelegt wurden. Die Stadtverwaltung entschuldigt sich nun damit, dass der Beginn des Investorenwettbewerbs vor der Bekanntgabe des Urteils war. Ok, das muss ich gelten lassen, das war Pech; auch wenn man die juristischen Probleme vielleicht schon hätte ahnen können. Was ich allerdings nicht nachvollziehen kann ist, dass die Stadt Würzburg bis gestern beteuerte, dass die Ausschreibung rechtens ist, obwohl der halbe Stadtrat seit ein paar Monaten auf die Schwierigkeiten hinweist. Transparenz sieht anders aus. Die Stadtverwaltung hätte ja wenigstens zugegeben…

  • Events,  Kultur,  Preview

    Fragezeichen, sprecht zu mir

    Es soll ja einige Menschen in meinem Alter geben, die nach wie vor bekennende Fans der Drei ??? (oder jetzt: Die Drei) sind — zumindest der Hörspiele. Und für die ist der kommende Sonntag vielleicht recht interessant. Denn da findet im Cinemaxx in Würzburg ein Event wegen des Filmstarts von “Die drei ??? – Das Geheimnis der Geisterinsel” statt. Scheiß auf den Film, das wirklich spannende ist, dass zwei der drei Sprecher des Hörspiels in Würzburg zu Gast sein werden. Oliver “Justus” Rohrbeck und Andreas “Bob” Fröhlich geben von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr Autogramme und tun das, was sie am besten können – sprechen. Hingehen und die Kinder zur…

  • Events,  Kultur,  Preview

    Der Schoppen fetzt zum 6. Mal

    Mein leiser Vorschlag, für den Erscheinungstermin des neuen Schoppenfetzer-Krimis auch eine Nachtveranstaltung durchzuziehen, ist ungehört verhallt. Darum darf ich heute wieder am helligten Tag mit den Frankenwein in die Birne knallen. Nun gut. Wer die Schoppenfetzer-Reihe von Günter Huth nicht kennt, der sollte sich mal einen leisten. Ich lese sie ganz gerne. Sie sind bestimmt keine hohe, tiefsinnige Literatur und es gibt gewiss selbst im Genre Krimi Spannenderes zu lesen. Aber für Würzburger sind die Romane gespickt mit Anspielungen, Schauplätzen und Charakteren, die recht unterhaltsam und amüsant sind. Heute wird von 16.00 Uhr bis 18.30 Uhr der Roman von Herrn Huth in der Buchhandlung Thalia vorgestellt und -gelesen, den Schoppen…