Gestern auf der Tonspur

Der gestrige Abend stand ganz im Zeichen der Akustik. Nach einem kurzen Stopp auf dem Weihnachtsmarkt — die Feuerzangenbowle kostet tatsächlich immer noch 3,50 € — ging es ins Spitäle.
Dort eröffnete der VKU die Winterausstellung. Aber das war nicht der Hauptgrund, warum ich hin bin. Ich wollte die Klanginstallation von Stefan Hetzel anhören, der nach Ideen von Johannes Ockeghem Klangschleifen (man kann auch Loops sagen) erstellt hat. Diese Loops sind unterschiedlich lang und laufen teilweise parallel, so dass sich ein nahezu endloses und wiederholungsfreie Musikstück entsteht. Die Emergenz lässt grüßen. Klang wirklich interessant. Die Installation kan man sich bis zum 30. Dezember 2007 jeweils Dienstag bis Freitag von 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr im Spitäle in Würzburg anhören.

Weiter ging es 500 Meter die Straße hinauf, zum Festival der Liebe im Cairo. Empfangen wurde ich dort von den Täubchen vom Titisee, wenig Gäste und von einem Moderator, der Schlager sang. Er hieß SchlagerBernd und war zuerst ganz witzig. Den Rest des Abends wurde er aber eher nerviger, nur getoppt von seinem sturzbetrunkenen Hamburger Fanclub.

Aber zurück zur echten Musik. Die erste Band war Wozniak, genauer gesagt Wozniak & Adam. Ich fand sie wirklich gut, nett-witzige Texte, gut gelaunt und mit Chris Adam einen sehr guten Gitarrensound. Gut, das Wortspiel beim Lied “Pornostar” zu den Täubchen vom Titisee wäre selbst AlGore zu flach gewesen.
Die Jungs von Charlotte wären auch gut gewesen, wenn ich 20 Jahre jünger wäre. Und der Abschuss und Abschluss waren die Great Bertholinis, die mit ihrem fetten Sound den Saal endgültig aufgemischt haben. Wahnsinn, waren die gut!
Toller Abend im Cairo, mit leider unverdient wenig Gästen.

Bilder gibt es hier.

Ein Gedanke zu „Gestern auf der Tonspur“

  1. Besonders viel los war am Freitag auch nicht, dafür ist die Stimmung umso schöner gewesen… Wenn zufällig einer der beiden Jungs die am Freitag so viele Fotos geschossen haben das liest und mir noch verrät wo sie ihre Bilder veröffentlichen wäre das oberklasse.
    Musste gestern leider arbeiten und bis auf die Bertholinis scheine ich ja nichts verpasst zu haben (-;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu