Archiv für den Monat: April 2008

Maigetanze

Wird eigentlich nur in den Mai getanzt? Haben das die anderen Monate nicht verdient? Egal. Morgen Abend wird auf jeden Fall in den Mai getanzt, auch in Würzburg.

Die Alternativen tanzen bei der 90er-Eurodance-Disco im AKW in den Mai, ältere Semester im CinemaxX. Noch ältere Semester als im CinemaxX tanzen beim Midlife-Club in der Stadtmensa in den Mai, Schwule und Lesben beim gay.volution-Special im Zauberberg. Die Stylischen tanzen im Studio in den Mai, die Rocker rocken im Tirili. Ich tanze beim Hoffest des Cairo in den Mai, Frau Würzblog bei der 80er-Pop- & Wave-Classix im Laby.

Jeder tanzt also wo er will, hauptsache er kommt im Mai auch an.

Update: Wie ich gerade gesehen habe, gibt es bei Würzburg Connection noch weitere Anregungen.

Da laufen sie

Der Würzburg-Marathon macht besonders viel Spaß, wenn man ihn bei Cappuccino genießt — und einem FON-Hotspot. 😀

Die ersten Läufer sind schon im Ziel, aber hier in der Karmelitenstraße ist noch gut was auf der Piste los. Zwar vermischen sich hier schon die Erstründler mit den Zweitründlern, aber irgendwie kann man sie noch leicht der jeweiligen Gruppe zuordnen — die Erstründler schwitzen mehr und haben die röteren Köpfe. 😉

Mehr Bilder gibt es im 23hq-Album.

Tieffliegende Gummistiefel

Eine lachende Sonne, ein paar lachende Freunde und lach liegende Gummistiefel. Flach fliegende, meine ich, flach fliegende. Das alles reicht um einen schönen Nachmittag zu verleben. Wir waren am Sportplatz am Sanderrasen und haben uns die 1. Würzburger Meisterschaft im Gummistiefelweitwurf angeschaut.

Es waren doch recht viele Zuschauer da, trotz der Gefahr für Leib und Leben durch irrfliegende Gummistiefel. AlGore, Biffo und Rööö waren da und wir hatten Spaß. Und Kuchen. Und Zigaretten im Kaffeebecher.

Der Gewinner müsste so um die 32 Meter geworfen haben. Respekt.


Bilder im 23hq-Album. Und tonnenweise Bilder des Nachmittags gibt es in Rööös-Sevenload-Album.

The Watch performs early Genesis

I’ve been waiting here for so long
And all this time has passed me by
It doesn’t seem to matter now
You stand there with your fixed expression
Casting doubt on all I have to say.
Why don’t you touch me, touch me,
Why don’t you touch me, touch me,
Touch me now, now, now, now, now…

Der Song “The Musical Box” von Genesis aus dem Album Nursery Cryme, vor 37 Jahren erschienen, als Genesis noch gute Musik gemacht hat. Hoffentlich dieses und andere Lieder des Albums Nursery Cryme und von Trespass werden am Sonntag gespielt. Nein, nicht von Genesis. Von der italienischen Progressive-Rock-Band The Watch, die auch schon ein paar Mal in Würzburg gepielt haben.

Das klingt wirklich interessant, auch wenn mir Songs aus Foxtrot und Selling England by the Pound noch lieber wären. Aber egal, Progressive Rock in Würzburg ist immer gut! 🙂

Das Konzert findet am Sonntag, 27. April 2008, zur besten Kaffee-und-Kuchen-Zeit statt — um 16.00 Uhr im AKW. Das Ganze läuft unter “Freakshow in Concert – Spätmatinee“. Was es Eintritt kostet, weiß ich noch nicht, aber ich frage bei Charly Heidenreich mal nach.

Forumsblick

So, jetzt isses aber auch mal eröffnet, die Sprossenwand das Petrinihaus das Forum am Würzburger Marktplatz. Von außen haben wir es ja alle schon gesehen, wir durften den Bauverlauf zwischen Hoffen und Bangen miterleben. Ok, ich mehr mit Bangen. Aber heute konnte man auch das Innenleben des Hauses betrachten, denn die VR-Bank Würzburg lud zum Tag der offenen Tür.

Und zumindest mittags haben viele Würzburger die Gelegenheit genutzt. Es gab ja auch Sekt und Saft. Und einen Bierstand. Und ein Kinderkarussell.

Ich habe zwar nichts getrinken, aber die Mittagspause für einen schnellen Besuch genutzt. Wie sieht das Petrinihaus von innen aus? Nun, wie eine Bank von Innen eben so aussieht. Unten Schalterräume mit den Geldautomaten, oben Büros und Besprechungsräume. Viel Glas, viel Stahl, viel Stein, viele Schreibtische. Viele Treppengeländer, bei denen man sich ganz leicht die Finger einzwickt.
Und je weiter man in den Etagen nach oben kommt, desto schöner wird der Ausblick, sofern nicht gerade ein Nachbarhaus in Griffweite vorm Fenster steht. Und von der Dachterasse aus hat man wirklich einen tollen Blick über die Stadt und zur Festung.

Also, der Blick aus dem Gebäude heraus ist sehr schön.

Anders ist der Blick von Außen auf das Gebäude, zumindest mein Blick. Ich gehöre zu der Zu-klotzig-hässliches-Dach-schlimme-Fassade-Fraktion. Und soweit ich es mitbekommen habe, war ich bei der Eröffnung nicht der einzige. Aber es gab auch doch viele Besucher, von denen ich hörte, dass sie das Haus gelungen finden.
Vielleicht hätte ich auch einen Sekt trinken sollen. Oder zwei.

Farbunechte Handybilder gibt es im 23hq-Album.

Finnischer Gummistiefelweitwurf am Sanderrasen

Die Deutsch-Finnische-Gesellschaft in Würzburg ist meteorologisch sehr optimistisch und wirft an diesem Samstag ihre Gummistiefel weg — das war es mit dem Regen.
Am Sportplatz Sanderrasen findet um 14.00 Uhr die 1. Würzburger Gummistiefelweitwurf-Meisterschaft für Einzel- und Zweierwerfer statt. Die Wettkampfstiefel werden für Frauen in Größe 38 und Männer in Größe 43 gestellt. Die Startgebühr beträgt 1 €, Voranmeldung erwünscht per Mail an kbayha[at]web.de. Anmeldeschluss ist am Samstag um 13.30 Uhr

Leider wird nicht eine weitere finnische Meisterschaft ausgetragen, der Handyweitwurf. Da wären bestimmt viele Sportler aus Bochum angereist.