Würzblog twittert

Wenn ich auf der re:publica eines gelernt habe, dann dass man ohne Twitter eine Unperson ist. Schon am Vorabend der Konferenz, bei der pl0gbar in Sankt Oberholz, durfte ich das spüren. Jeder kannte schon jeden durchs Twittern, bloß mich als Nicht-Twitterer kannte niemand und wollte auch niemand kennen.

Und doch bin ich auf Sascha Lobos Twitter-Follower-Party gewesen, habe aus seiner Blumenvase billigen Weißwein getrunken und bin deswegen schon ihm schuldig, Twitterer (und sein Follower) zu werden. Rückwirkend sozusagen.

Da mir aber vermute, dass ich nie einer der “Ich trinke jetzt Kaffee”- und “Jetzt sitzte ich auf dem Klo”-Twitterer werde, versuche ich das Hippe mit dem Nützlichen zu verbinden. Ab jetzt wird bei jedem Beitrag im Würzblog ein Tweet erzeugt, der die Überschrift und die Tiny-URL des Beitrags enthält. Vielleicht wird auch Interessantes außerhalb des Blogs getwittert oder über Twitter das Blog gefüttert — mal sehen. Das Würzblog-Twittern ist noch als Experiment anzusehen.

Wer dem Würzblog-Twitter “followen” will, kann dies über den Nutzer wuerzblog tun.

Wer gar keine Ahnung hat, worum es in diesem Beitrag geht, kann es sich vom Webworkblogger nochmal erklären lassen.

4 Gedanken zu „Würzblog twittert“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu