Mir stinkt der Würzburger Bahnhof

Würzburg hat weiß Gott keinen schönen Bahnhof. Von außen schon keine Augenweide, sind die Gleistunnel nichts für Menschen, die und Klaustrophobie oder schwachen Nerven leiden. Und auf dem Bahnhofsklo hat man auch den Eindruck, dass man mehr mitnimmt als dort lässt.
Aber was dem Ganzen noch die Krone aufsetzt, ist der widerlich Fischgeruch, der von diesem Verlaufsstand für tote Wasserbewohner kommt.

Versteht mich nicht falsch, ich esse wahnsinnig gern Fisch. Aber wenn es in dem abgeschlossenem Bahnhofsgebäude riecht wie in einer Sammelstelle für ausrangierte Krabbenkutter, dann möchte ich fast schon schnell zum Durchatmen aus Bahnhofsklo — und wer dort mal gewesen ist, weiß was das heißt.

Kann man da kein regionales Essen anbieten? Gerade ist Spargelzeit, da würde die Geruchsbelästigung dort landen, wo es eh schon egal ist — auf dem allseits bekannten Bahnhofsklo.

13 Gedanken zu „Mir stinkt der Würzburger Bahnhof“

  1. ich finde ein Bahnhof ist da dass Züge anhalten, man einsteigen kann und man fort fährt. Manche brauchen anscheinend sowas wie in Berlin richtig schön vor’m Fortfahren noch ne Massage und ein Luxushörnchen essen. Natürlich ist der Bahnhof kein Glanzschuppen, aber man sollte sich doch immer überlegen ob sowas ultra teures überhaupt notwendig ist.

  2. jaaaaaaaaaaaaa – und ich habe mich immer schon gefragt, wie man dann noch was fischiges kaufen kann, wenn es denn so stinkt???!!! freue mich schon auf die wärmeren monate, da der olfaktorische genuss sich wahrscheinlich noch steigern lässt. aber ganz ehrlich: der bahnhof passt doch langsam zu würzburg….

  3. Sorry, an den Multitautorenblog habe ich mich noch nicht gewöhnt, die meisten Artikel stammen ja doch von Ralf. Ich finde das VR-Bank-Gebäude übrigens auch in Ordnung.

  4. @flo:
    Vorsicht, immer auf den Autor des Artikels schauen!
    Ich persönlich finde den “neuen” Marktplatz schön und habe nichts gegen den VR-Bank-Bau. Die Marktgarage gefällt mir auch…

    Wir könnten jetzt wieder eine Arcaden-Abstimmungs-Diskussion lostreten und fragen, warum die Landkreisbewohner nicht abstimmen durften. Die nutzen den Bahnhof und das Areal genauso oder vielleicht öfter als die Würzburger selbst…

  5. Ich darf daran erinnern, dass ohne den Investor am Marktplatz die schöne, neue Marktgarageneinfahrt so nicht existieren würde. Ergo, einerseits auf das VR-Bank-Gebäude schimpfen und dann gleichzeitig die Einfahrt hochloben ist unangebracht. Und genauso ist der Bahnhof zwar definitiv kein Vorzeigeobjekt, aber mit Ablehnung der Arcaden haben sich die Würzburger halt dafür entschieden, dass die Sanierung ein wenig länger in Anspruch nimmt und zwangsläufig abgespeckter erfolgen muss.

  6. Öhm, “medienlümmel”… du weißt schon, dass das ganze mehr als 25,60 € kostet oder? Und Stadtpolitisch weißte Bescheid? Mehr als die 25,60 € hat Würzburg nämlich nicht – und da vorne dran ist noch ein Minus 😀 Von daher ist es “relativ” unrealistisch, dass Würzburg etwas machen kann. Ohne Investoren geht heute gar nix und die ganzen alten vertrockneten Idioten in Würzburg, die hier immer gegen alles sind gehen mir so langsam richtig auf den Geist.

  7. was dem Ganzen noch die Krone aufsetzt, ist der widerliche Fischgeruch

    Volle Zustimmung.

    Wenn die Bürger nur nicht gegen die Arcaden gestimmt hätten, dann sähe das ganze heute anders aus.

    Oder auch nicht. Der letzte Versuch Würzburgs, sich mit einem Investor einzulassen, hat jedenfalls nicht unbedingt zur Verschönerung des Stadtbilds beigetragen. Eine Stadt von der Größe Würzburgs sollte die Gestaltung öffentlicher Flächen in die eigene Hand nehmen.

  8. Das stimmt. Nur wenn man als fremder hier ankommt, weiß man das nicht. Fakt ist, das ganze Teil gehört eingeschoben. Und zwar bald.

  9. Zusätzliche “Freude” kommt auch bei Rollstuhlfahrern (wie der Mutter meine Freundin) auf, wenn diese auf Besuch in Würzburg am Bahnhof “aussteigen” – da stehen sie und hoffen, dass sie irgendwer die Treppe runterträgt. Das kann es doch auch nicht sein.

    Da wünsche ich mir eine Horde Schafe, die den ganzen Komplex in Schutt und Asche legt.

    Alleine die Tatsache, dass der Würzburger Bahnhof in der wikipedia als “hässlichster Bahnhof Deutschlands” (damals durch die BILD Zeitung “ermittelt”) angepriesen wird, ist für die Stadt schon peinlich…

    Mal gespannt was unter unserem neuen Bürgermeister so passieren wird.

  10. Oh, wie recht Du doch hast…
    Wenn die Bürger nur nicht gegen die Arcaden gestimmt hätten, dann sähe das ganze heute anders aus…
    Da muss echt mal was gemacht werden.
    Wann wird eigentlich der Brunnen wieder in Betrieb genommen? Das müsste doch so langsam auch mal passieren…
    Eine Schande, bei dem schönen Wetter sich die neubert-Werbung anschauen zu müssen!

    Lg, Marco.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.