Zeuch

Würzburg und das Viertelfinale

Großer Jubel im Timeout in der Zellerau. Wir haben das Viertelfinale der Fußball-EM gewonnen.

Der Gastronomie ging es gestern bestimmt gut. In den Kneipen und Biergärten, die einen Fernseher aufgestellt haben, und sei er noch so klein, war die Hölle los — zumindest in denen, an den ich so gegen halb acht vorbeigelaufen bin. Die Wirte werden hoffe, dass die deutsche Nationalmannschaft es noch bis ins Endspiel kommt. Nicht aus Nationalstolz oder Sportsgeist, sondern auf jeden Fall aus wirtschaftlichen Gründen. 😉

In der Sanderstraße ging nach dem Spiel die Post ab (vor den Fernsehern daheim bestimmt auch). Menschenmassen drängten sich in der abgesperrten Straße, feierten, sangen und machten eine Menge Müll. Diesmal war ich auch dabei und diesmal habe ich dafür auch Verständnis, in der Vorrunde fand ich Autokorsos und Ähnliches doch eher albern.

Danke Schweinsteiger, danke Klose, danke Ballack — und vor allem einen großen Dank an die Stadtreinigung, die die ganze Schweinerei nachts noch aufräumen durfte. Warum man es bei solchen Fanfesten nicht schafft, sein Glas oder seine Flasche abzugeben, in den Mülleimer zu werfen oder zumindest an den Rand zu stellen, bleibt mir ein ewiges Rätsel.
Und ebenfalls einen großen Dank an die Anwohner der Sanderstraße, die bis spät nachts wohl kein Auge zugemacht haben — aber vielleicht waren sie ja eh auf der Straße. 😉 Laut Polizei lief die Nacht in Würzburg aber doch recht friedlich ab.

Und an die EM-Genervten — ihr habt es bald überstanden und zwei Jahre Zeit zum Erholen. 😉

Blogger, Podcaster, Webentwickler und freier Journalist

7 Comments

Schreibe einen Kommentar zu Gelsenkirchen Blog Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.