Berlin — ohne Kommentar

Vor ein paar Tagen haben die geschätzten Kollegen vom Hauptstadtblog in Berlin eine harte Entscheidung getroffen: die Kommentarfunktion im Blog wurde abgeschaltet. Eine Entscheidung, die ich sehr schade finde, obwohl sich meine Kommentare im Hauptstadtblog doch eher an einer Hand abzählen lassen — ein Würzburger kann zu Berlin-Themen auch eher wenig sagen. 😉 Die Artikel sind die zentrale Säule eines Blogs, da unterscheidet es sich deutlich von einem Forum (auch wenn man manchmal möchte, dass Kommentatoren gezwungen werden, Cems Erklärungen der Medienformen im Web durchzulesen). Aber die Kommentare sind ein großes Plus der Medienform Weblog, allen schwachsinnigen, beleidigenden oder themenfremden Kommentaren zum Trotz.

Wobei es nicht so ist, dass mir nie der Gedanke kam, die Kommentare ganz abzuschalten. Aber diese Momente waren selten und sind auch schnell wieder vorbeigegangen. Ich und die anderen Autoren haben ja noch die Möglichkeit zu Ermahnen, die Kommentare für den einen Artikel dann abzuschalten oder — die Ultima Ratio — Kommentare zu löschen. Und das hat mich bisher selten zeitlich überfordert (oder Rööö hat das geregelt ;-)), da sollte es ein 25-Personen-Team auch schaffen.

Ich finde es schade, dass sich das Hauptstadtblog so amputiert, auch wenn ich dafür einen Funken Verständnis habe. Aber es hieß auch “bis auf weiteres” und ich hoffe, dass sie einen Weg finden, die Kommentarfunktion wieder in eine geregelte Bahn zu bekommen. Das Stuttgart-Blog ist nicht ganz so “verständnisvoll” wie ich, aber ähnlicher Meinung.

6 Gedanken zu „Berlin — ohne Kommentar“

  1. HILFE
    ICH LEBE IN FRANKREICH
    ICH HABE GELESEN DAS DIE GRUPPE MAGMA  AM ERSTEN NOVEMBER IN WURZBURG GEBEN WIRD
    KONNEN SIE MIR SAGEN WO UND WIEVIEL ES KOSTET
    DANKE
     

  2. So, zum Glück sind die Kommentare für diesen Artikel nicht abgeschaltet. 😉 Meiner Meinung nach ist ein Blog ohne Kommentare kein Blog mehr. Ein wesentliches Merkmal von Blogs ist die Kommunikation, die sich darin und mit anderen Blogs entwickelt. Wenn man dann ein Blog so amputiert, dann kann man es fast schon gleich bleiben lassen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.