Das Petrini-Haus als Werk

Um Gerüchten mal den Wind aus den Segeln zu nehmen: Morgen Abend ist zwar eine Veranstaltung mit den Architekten des Petrini-Hauses Forums, die ist aber nicht als stadtpolitische oder stadttherapeutische Maßnahme gedacht. Es handelt sich schlicht und einfach um einen Werkbericht, bei dem die — nomen est omen – OpusArchitekten über ihre Arbeiten, unter anderem das Petrini-Haus, berichten.

Wer architektonisch interessiert ist, der kann morgen, 11. November 2008, um 20.00 Uhr in den Treffpunkt Architektur in der Herrnstraße gehen. Wer einfach nur rumnölen will, dem muss ich sagen: Der Zug ist leider schon abgefahren, auch wenn er meiner Meinung nach Achsbruch erlitten hat.

10 Gedanken zu „Das Petrini-Haus als Werk

  1. @stefan: Bei der WVV war ich auch nicht wirklich überrascht. Obwohl die Dame am Telefon ganz viele Leute gefragt hat, ob sie was wissen. 😉
    Aber gut, dann blogge ich den Termin mal schnell, vielleicht langweilt sich ja jemand vom Verschönerungsverein … 😉

  2. Ich habe gerade mit der Organisatorin gesprochen und die auch nochmal mit dem Luisengarten. Es ist alles reserviert und findet auch statt.
    Dass die WVV von nichts weiß würde mich jetzt nicht weiter beunruhigen 😀

  3. @stefan: Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass die Dame am Telefon der Gaststätte Luisengarten das einfach nicht geblickt hat, was ich meine. Vielleicht hat ja da jemand einen paar Tische aus seinen Namen reserviert und die Wirtin weiß noch gar nicht, dass da heute Abend die Stühle fliegen werden … 😉 Zumindest haben ihr die Stichworte WVV, Informationsabend, Straßenbahn usw. nichts gesagt. 🙂

  4. @Ralf ich habe letzte Woche einen roten DIN A4-Zettel als Wurfsendung bekommen, mit folgenden Daten: Dienstag, 11.11.2008, 19 Uhr, Luisengarten, Podiumsteilnehmer: Wolfgang Kleiner (Umweltreferent), Paul Lehmann von der WSB. Verantwortlich ist Wolfgang Baumann von der Stadtteilinitiative Unteres Frauenland. Wenn das kurzfristig abgesagt wurde, tuts mir leid.
    @Schreibmaschine: Ich bin der Meinung, dass die StraBa schon längst hätte gebaut werden müssen.

  5. @stefan: Weder die WVV, noch der Saalbau Luisengarten, noch die Gaststätte Luisengarten wissen etwas von der Infoveranstaltung (laut telefonischer Auskunft zumindest, muss natürlich nichts heißen). Sicher dass du dich nicht im Tag geirrt hast? Oder in der Stadt? 😉

  6. Zweiter Terminvorschlag: Morgen gibt es um 20 Uhr ein weiteres Orgelkonzert aus dem Messiaen-Zyklus der Musikhochschule in der Neubau-Kirche. Da kommen immer zu wenige Leute hin, dabei sind es faszinierende Stücke. Hier mehr Infos.
    (Kann gern vereinigt werden)

  7. Und wer sich über – leider! – noch nicht abgefahrene Züge informieren will, kommt morgen um 19 Uhr in den Luisengarten zu einer Infoveranstaltung über das StraBa-Projekt Hubland. Wird sicher interessant und lustig: Werden die professionellen Verhinderer schon ihr Haupt erheben??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.