ralf

Blogger, Podcaster, Webentwickler und freier Journalist

Das könnte dich auch interessieren …

14 Antworten

  1. ulli sagt:

    Kennt jemand von euch das Rezept fuer die Neujahrsbrezel. Da ich im Auslandwohne kann ich sie mir leider nicht kaufen. 🙁

  2. Ralf sagt:

    @berné:  So auch die Tradition in Underfrangn. 🙂

  3. Berné sagt:

    Das macht man, “damit im neuen Jahr das Geld nicht ausgeht”!
    – So will es zumindest die Tradition, die ich kenne (bei mir dahem in Mittelfrangn)…

  4. brokkola sagt:

    ich weiß garnet warum man sich in Frangn ausgerechnet Knöchle und Sauerkraut als Neujahrsmenü in den ohnehin leidgeprüften Magen schaufelt?
    ich brauche jetzt mindestens bis zum 4.Januar Schonkost… Prost Neujahr & gut Vorsatz!

  5. isnochys sagt:

    Bei uns zuhause gabs immer Sauerkraut und Ribble.
    Die besten Neujahrsbrezn macht natürlich der Bäcker Bächtle aus meinem Dorf:))

  6. missarcor sagt:

    hautpsache sauerkraut…und die besten neujahrsbrezn in würzburg gibts beim brandstetter…wobei der kitzinger eierring sicher mal nen vergleichstest wert wäre :o)
    frohes neues allen zusammen!

  7. biffo sagt:

    Ich habe immer gedacht man ist an Neujahr Kraut, Brotwürschd und Kartoffelbrei, aber egal Knöchli sind auch ok

  8. Alex sagt:

    Ehrlich? Da bin ich jetzt echt platt. Eisbein habe ich bisher immer nur deutlich nördlich des Mains gehört! Isst du da wenigstens auch Kartoffelbrei dazu oder etwa Püree?

  9. Ralf sagt:

    Bei uns daheim hieß das immer Eisbein. Besser gesagt: Eisbee! 🙂

  10. Alex sagt:

    Die Neujahrswünsche sollen natürlich nicht zu kurz kommen. Eierring gefällt mir besser, nächstes Jahr werde ich einen Will-Eierring essen.

  11. biffo sagt:

    Bei uns hesstz Eierring und Knöchli

    Prost Neujahr zusammen

  12. Alex sagt:

    Das wollte ich auch eben bemerken! Eisbein… Wo kummschte du har?

Schreibe einen Kommentar zu Berné Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.