Musik auf Weltniveau — Bernie Worrell mit SociaLibrium in den Posthallen

Das ist mal ein höchst angenehmes Abfallprodukt. Da ist Jürgen Königer auf der Suche nach Künstlern für den Hafensommer und was dabei herauskam, ist zwar kein Konzert für den Hafensommer (zumindest in diesem Fall nicht), dafür ein Konzert in den Posthallen — und das schon im unsommerlichen März. 

Und wer kommt? SociaLibrium! Ok, der Name sagte mir auch erst mal nichts. Die Namen der am Projekt beteiligten Musiker könnten einem schon eher bekannt vorkommen — Bernie Worrell — Mitbegründer des Pure & Uncut-Funk und an sich schon eine Legende –, Blackbyrd McKnight, TM Stevens und Cindy Blackman. Und spätestens bei deren Diskographien gehen einem die Augen über — das Who is Who der Rock-, Pop-, Funk- und Sonstwasgeschichte ist da versammelt. Curtis Stigers, Red Hot Chili Peppers, Billy Joel, Joe Cocker, Tina Turner, Herbie Hancock, Joe Cocker, Buckethead, Parliament, Funkadelic, Talking Heads, James Brown, Yoko Ono, Keith Richards, Lenny Kravitz, Dave Stewart, das sind Namen, die ziemlich jeder gehört haben sollte. Dort dort haben die SociaLibrium-Mitglieder schon gespielt und das ist nur die Mainstream-Spitze des Diskographie-Eisbergs.

Und das Konzert dieses Weltklasse-Musikprojekts präsentieren der Freundeskreis Hafensommer, PH-Event — die Jungs von den Posthallen — und die Distelhäuser Brauerei am 4. März 2008 in den Posthallen. Der Eintrittspreis ist noch nicht ganz entschieden, er wird vermutlich zwischen 20 € und 25 € liegen.

Das ist mal wirkliches Weltniveau in der Stadt! Funk, wie man ihn wohl nicht so schnell wieder in Würzburg hören wird und der auch Nicht-Funk-Fans gefallen kann. Eine absolute und unbedingte Konzertempfehlung. Hingehen!

8 Gedanken zu „Musik auf Weltniveau — Bernie Worrell mit SociaLibrium in den Posthallen“

  1. Leute hingehen, hab die Jungs in Hannover gesehen, Weltklasse, perfekter Sound, viel Spaß auf der Bühne und sehr ehrlich, wenn ich jetzt alles beschreiben würde, wäre das hier zuviel, nur soviel, wer nicht hingeht verpasst was und wann hat man wieder die Chance… absolutes “must see”

  2. Dann laden wir doch Charly Heidenreich an dieser Stelle in die Würzmischung ein, wieso sind wir vorher nicht auf diese Idee gekommen!
    Charly, du bist herzlich in die Würzmischung eingeladen!

  3. hallo, miteinander
    das sollte man sich wirklich nicht entgehen lassen, ebenso wie drei tage vorher, nämlich am sonntag, den 1.märz das nachmittagskonzert im OMNIBUS des new yorker trios BREWED BY NOON, in dem eine weitere legende der schwarzen musik der letzten 20 jahre als bassist fungiert: JAMAALADEEN TACUMA, der in den 80ern auch schon mal mit BERNIE WORRELL gearbeitet hat….

  4. Das ist ja der Wahnsinn, vielen Dank für diesen Hinweis. TM Stevens darf ich mir auf keinen Fall entgehen lassen, auch wenn am Abend davor Soulfly schon hier gastieren. Dieses Jahr hat Würzburg wirklich was zu bieten 🙂

  5. Hammer! Absoluter Hammer! Bernie Worrell kennt man aus Musikdokumentationen. Wie kommt Würzburg denn zu solchen Perlen der Musik? Was solls, Hauptsache sie kommen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu