Archiv für den Monat: Mai 2009

Afriganer, Schobbn, Geiche und Rasda an Pfingsdn

Das Pfingstwochenende steht vor der Tür — vorschlafen ist schon mal Programm. Würzburg teilt sich traditionell auf in die Freunde des Africa-Festivals und die Freunde des Weindorfs. Besucher der Stadt können sich aussuchen, ob sie sich auf den Mainwiesen die Ohren volltrommeln lassen oder auf dem Marktplatz in einer Horde volltrunkener Konsonantenbehinderter sitzen wollen.

Ganz nebenbei findet am Pfingstmontag, 1. Juni 2009, im Cairo ein geniales Konzert statt. Final “Owen Pallett” Fantasy spielt wieder mit seiner Geige, sich selbst live samplend und wird wohl wieder ein musikalische One-Man-Show mit feinsten Tönen abliefern. Wer ihn noch nicht gesehen und vor allem gehört hat — hingehen! Unbedingt! Vorverkauf im Cairo und H2O für 10 €, an der Abendkasse kosten die Karten 12 €.

Fränkisch Afrika ist am Freitag in der Posthalle. Leo’s Den spielten schon Reggae in Würzburg, als ich gerade in die Stadt gezogen bin. Reggae ist ja nicht immer so mein Ding, aber wenn — dann kamen sie doch wirklich gut rüber. Um 22.00 Uhr geht es los. Eintrittpreis? Keine Ahnung! Jojo, was sagst du? 😉

Würzblog bei egoFM

Der eher für Jugendliche gedachte Radiosender egoFM — also fast schon Konkurrenz 😉 — hat mich heute telefoninterviewt. Besser gesagt: Natalie hat mit mir geplaudert. Über das Würzblog, über Würzburg, über die letzten Blogbeiträge. Sehr nett, auch wenn ich etwas unvorbereitet war (aber warum auch in meinem Alter mit sowas anfangen, andere Medien leben von der Unvorbereitung 😉 ) und — Natalie, ich muss es gestehen — ich musste während des Telefonats ein bisschen arbeiten. Aber wirklich nur ein kleines bisschen, ich schwöre es. 😉

Die Sendung egoFM Netz läuft morgen ab 13.00 Uhr, so zwischen 14.20 Uhr und 14.40 Uhr wird das Interview wohl in zwei Teilen gesendet werden. Hören kann man sie online oder — wie ich zu meiner Schande heute erst gelernt habe — in Würzburg auf der Frequenz 95,8 MHz oder über andere Kanäle.

Wer also nuschliges und schnelles Fränkisch hören will, der sollte einschalten. 😉 Eventuell wird es das auch öfters geben.

Besonders gespannt bin ich, welche Musik die Interviews umspülen wird. Ich habe ganz vergessen mir was zu wünschen und jemanden zu grüßen. 😉

Laufen lassen

Natürlich war ich auch beim Würzburg-Marathon, es gibt schließlich kaum etwas Befriedigenderes als am Sonntagmorgen anderen Menschen beim Schwitzen zuzusehen.

Wie in den letzten Jahren waren auch wieder die Spaßläufer dabei und haben verkleidet — bei der Hitze um so bewundernswerter — Geld für die ambulate Krebstherapie der Uniklinik gesammelt. Den Inhalt meines Geldbeutels hat Dietmar Mücke bekommen, dem Rekordhalter im 24-Stunden-Barfuß-laufen.

Bilder gibt es bei liveh8, der vorneweg geradelt ist, und beim WueWebBlog — dort sogar kostenlos. 😉 Und noch kostenloser in meinem Album. 🙂

Bubbelenten

Bubbel, Bubbelbär


Na, unter die ersten Zehn ist meine Ente beim Bandeentenrennen nicht gekommen — schon wieder. Wenn’s nicht für einen sehr guten Zweck wäre, würde ich mich langsam ärgern. Außerdem besteht ja noch Hoffnung auf die anderen 90 Preise.

Bubbel, Bubbel, Bubbelbär

Aber lustig war das Zuschauen wieder. Die Sonne hat uns angelacht, als Marion Schäfer ca. 4000 Enten mit dem Bagger von der Alten Mainbrücke in den Fluss beförderte.
Dank günstiger Strömung war das wohl eines der schnellsten Rennen, die jemals im Main stattgefunden haben, schon nach ca. 20 Minuten kamen die ersten Enten schon am Viehmarkt an.

Bubbel, Bubbelbär

Im Ziel war eine recht hohe Bloggerdichte. Neben Rööö, der mich vor dem Rennen schon aufgegabelt hat, traf ich da Emily, Cpier, bs_de, Ker Jynn und Rue Clue und Frau G. kann nicht weit weg gewesen sein.

Bubbelbubbelbubbelbär

Wenn ich schon keinen der ersten zehn Preise mit nach Hause nehmen durfte, ganz ohne bin ich dich nicht heimgekommen. Die Hände sind leer, dafür das Ohr voll — Ohrwurmalarm. Ich bekommen das Lied “Bubbelbär” vom Kindermusiktheater “Die Bubbels“, die dort aufgetreten sind, nicht mehr aus dem Kopf. Nie wieder. In alle Ewigkeit schleicht sich der Bubbelbär durch meine Großhirnrinde.

Schönere Bilder gibt es mittlerweile bei Rööö.

Hasi verzweifelt gesucht

HasiGerade in Grombühl am Fahrkartenautomaten in der Brücknerstraße gesehen:

Hasi ist verschwunden! Seit Mittwoch früh. Handelt es sich um einen Fall von Stofftierentführung? Wohlmöglich durch die Steif-Bande oder die kriminielle Diddelmaus?? Oder hat sich Hasi, trotz seinem verwundeten rechten Arm, den Weg in die Freiheit erkämpft?

Ich hab schon das Bild von einem Kind vor Augen, dass sich seit Mittwoch dieselben herausheult, weil Hasi verschwunden ist.

Die Plüschpolizei ermittelt bereits, ist aber auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Wer hat Hasi gesehen?

Ente #002786

rimg0228 (Bearbeitet)Das wird die Gewinnernummer beim Badeentenrennen, anders kann es gar nicht sein, die Ente ist nicht so ein Schlappschwänzchen wie diese, diese oder diese. Denn aus der Nummer kann man fast meinen Geburtstag zusammenbasteln und hat noch zwei Ziffern übrig. Ein gutes Zeichen! 🙂

Zur Not darf auch die #002787 gewinnen. Das ist zwar nicht meine Ente, aber der Gewinn geht in den selben Haushalt.

Um 16.00 Uhr gehen die Enten an der Alten Mainbrücke zu Wasser, in diesem Jahr darf Georg Rosenthal zum ersten Mal den Schaufelbagger mit den Tausenden von Enten bedienen.

Wer noch keine Ente bzw. eine Entennummer hat, der kann sie heute noch bis ca. eine Stunde vor dem Start — also bis ca. 15.00 Uhr — am Dominikanerplatz und am Domplatz (laut den netten Damen am Stand gestern) oder an der Alten Mainbrücke (laut Website) kaufen. Drei Euro für den Wildwasser e. V. und noch die Chance auf nette Preise — Gewinnchancen, die jedem Lottospieler die Tränen in die Augen treiben sollten.

Der Online-Verkauf, von dem wovon Emily und Rööö Gebrauch gemacht haben, ist leider beendet, Badeentenrennfahrer müssen ihren Arsch hochkriegen und sich noch schnell in die Stadt begeben. Quatsch, nicht “den Arsch hochkriegen”, bei Badeenten heißt das “Schwänzchen in die Höh” — aber vielleicht lassen wir das Thema lieber. 😉

Bassgott


Ach ja, T. M. Stevens am Dienstag war übrigens der Hammer! Eine Naturgewalt am Bass, einer der ganz großen Bassisten auf diesem Planeten, er ist der Planet Bass. Heavy Metal Funk!
Auch wenn nur gut 100 Zuhörer in der Posthalle waren — davon etliche Bassisten regionaler Bands, die ihrem Gott huldigen wollten –, es extrem gutes Konzert mit einer ebenso guten Stimmung. Yeah!

Angie, Horschti, Alex und ich

Angela MerkelEigentlich war das schöne Wetter zu schade um es an eine Wahlkampfveranstaltung zu verschwenden, aber wenn schon mal die Kanzlerin nach Würzburg kommt, kann man schon mal vorbeischauen.

Horst SeehoferÜber mangelndes Interesse konnte sich die CSU/CDU nicht beklagen, der Markplatz war brechend voll. Wobei “Interesse” natürlich nicht mit “Wohlwollen” gleichzusetzen ist. Unzufriedene Milchbauern, gebührengeplagte Studenten oder mit ähnlichem Weltschmerz behaftete Würzburger waren auch genug da.

AlexDa war auch Alex, mit dem ich mich dort getroffen habe. Wir haben Trikottausch betrieben, Alex trug ein rotes T-Shirt, ich ein schwarzes — um ein Zeichen der Verbrüderung und Versöhnung zwischen verschiedenen politischen Meinungen zu setzen. Aber vielleicht war es auch nur Zufall. 😉

Bis zum Schluss habe ich es nicht ausgehalten, noch vor dem Ende der Rede war der Eichstrich meines Wahlkampfplatitüdenglases erreicht, ich hatte Hunger, mir war heiß und ich war ein wenig angenervt. Da habe ich Wahlkampf Wahlkampf sein lassen und bin lieber etwas essen gegangen.

Und ohne jemandem die Laune zu verderben — meinem Empfinden nach war das eine völlig durchschnittliche Wahlveranstaltung, mal abgesehen von der Menge. “Deutliche Proteste” sehen für mich anders aus. Einige waren unzufrieden mit Frau Merkel und haben das kund getan, andere waren zufrieden und haben das ebenfalls kund getan. Und je nachdem in welcher Ecke man die Veranstaltung miterlebt hat, überwog wohl akustisch eine Richtung. Bloß ein Platzwechsel war … schmierig schwierig.