Angie, Horschti, Alex und ich

Angela MerkelEigentlich war das schöne Wetter zu schade um es an eine Wahlkampfveranstaltung zu verschwenden, aber wenn schon mal die Kanzlerin nach Würzburg kommt, kann man schon mal vorbeischauen.

Horst SeehoferÜber mangelndes Interesse konnte sich die CSU/CDU nicht beklagen, der Markplatz war brechend voll. Wobei “Interesse” natürlich nicht mit “Wohlwollen” gleichzusetzen ist. Unzufriedene Milchbauern, gebührengeplagte Studenten oder mit ähnlichem Weltschmerz behaftete Würzburger waren auch genug da.

AlexDa war auch Alex, mit dem ich mich dort getroffen habe. Wir haben Trikottausch betrieben, Alex trug ein rotes T-Shirt, ich ein schwarzes — um ein Zeichen der Verbrüderung und Versöhnung zwischen verschiedenen politischen Meinungen zu setzen. Aber vielleicht war es auch nur Zufall. 😉

Bis zum Schluss habe ich es nicht ausgehalten, noch vor dem Ende der Rede war der Eichstrich meines Wahlkampfplatitüdenglases erreicht, ich hatte Hunger, mir war heiß und ich war ein wenig angenervt. Da habe ich Wahlkampf Wahlkampf sein lassen und bin lieber etwas essen gegangen.

Und ohne jemandem die Laune zu verderben — meinem Empfinden nach war das eine völlig durchschnittliche Wahlveranstaltung, mal abgesehen von der Menge. “Deutliche Proteste” sehen für mich anders aus. Einige waren unzufrieden mit Frau Merkel und haben das kund getan, andere waren zufrieden und haben das ebenfalls kund getan. Und je nachdem in welcher Ecke man die Veranstaltung miterlebt hat, überwog wohl akustisch eine Richtung. Bloß ein Platzwechsel war … schmierig schwierig.

ralf

Blogger, Podcaster, Webentwickler und freier Journalist

Das könnte dich auch interessieren …

7 Antworten

  1. giemaul sagt:

    man hat also nichts versäumt.

  2. maddin sagt:

    war auch vor ort und fand es gar nicht mal schlecht. habe mich auch gefreut, dass doro bär mal wieder hier war. das einzige manko war, dass mein eis viel zu schnell weg war 😉

  3. Rübe sagt:

    Deiner Schlussbemerkung stimm ich völligst zu. In der MP klang das so als wäre Angela ganz WÜ an die Kehle gegangen. Die Reporter von der MP haben wohl noch nie “deutliche Proteste” in anderen Städten erlebt, da geht es ganz anders zur Sache. Das war hier echt zahm, das muss ich als nicht CSU Wähler sagen.

  4. Marco sagt:

    Ich war auch dort, würdest du mich in der Überschrift noch ergänzen 😀

  1. 20. Mai 2009

    […] Dafür hatte ich ein rotes T-Shirt an… […]

  2. 21. Mai 2009

    […] Angela war da. Es hatte etwas archaisches wie die Führer des Landes oben auf der Bühne standen und unten das Volk abwechselnd und wahlweise Ge- und Missfallen darüber äußerten, was die politische Spitze zum besten gab. Nach meinem Eindruck hielten sich die beiden oppositionellen Parteien im Publikum die Waage. Als archaisch empfand ich das Level, auf dem die beiden Kommunikationspartner aneinander vorbei geredet haben. Frau Merkel oben hat beinahe konsequent ignoriert, dass ganz offensichtlich jede Menge Menschen vor ihr standen, die nicht mit der Politik ihrer Regierung übereinstimmen. Und das Publikum stand wie die Schafe vor der Merkel und hat laut geblökt, wenn ein Satz besonders gut ge- oder missfallen hat. Ich habe mich daran gewöhnt unter die Meinung, die jemand äußert, nach einem Mausklick meine eigene in gut gewählten Wörtern entgegen zu setzen. Frau Merkel hat sich auch so über den Dialog mit ihrem Publikum gefreut. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.