Klettermaxe

Ja, das bin ich, gesichert mit zwei Karabinerhaken in 3 Metern Höhe. Am Samstag war ich im Klettergwald bei Einsiedel im Gramschatzer Wald und habe versucht, mit meinen dünnen Ärmchen 90 Kilogramm Körpergewicht über Abgründe zu wuchten. Hat sogar geklappt, es ist weniger die Körperkraft als der Schweinehund, mit dem man kämpfen muss.
Auch die Höhe war gar nicht das Problem. Ich habe ein gute Sicherheitseinweisung bekommen, die den Umgang mit den Haken und Rollen erklärt. Und ob ich jetzt in 3 Metern oder 14 Metern gesichert an einem Stahlseil hänge, ist mir relativ egal.

Hat wirklich Spaß gemacht, die Trainer vor Ort sind richtig nett und helfen auch, oft durch psychologische Betreuung vom Boden aus. Und es gibt kaum was schöneres als die Kinder, die bei der Sicherheitseinweisung noch rotzfrech waren, dann bei einem schwierigen Hindernis den Tränen nahe zu sehen — aber am Boden angekommen sind sie stolz wie Oskar und genauso rotzfrech wie vorher. 😉

Jetzt mache ich jeden Abend Liegestütze und in ein paar Wochen geht’s dann wieder hin … 🙂

ralf

Blogger, Podcaster, Webentwickler und freier Journalist

Das könnte dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. Alex sagt:

    Ich bin am Donnerstagnachmittag dort. Ralf, mit dir will ich auch mal klettern!

  2. Ralf sagt:

    @bernhard: Spessart? Wo ist der Spessart? 😉

    @phil: Zwischen 15 und 18 Uhr. Ich hab dich zumindest auch nicht gesehen. 🙂

  3. Phil sagt:

    WTF?! Ich war am Samstag auch dort und habe die Azubis der Firma beim Klettern fotografiert… wann warst du da und warum habe ich dihc nicht gesehen?

  4. Oh, da muss ich doch gleich mal auf die Konkurrenz in Heigenbrücken aufmerksam machen:
    http://www.kletterwald-spessart.com/
    Der ist etwas weiter entfernt (von Würzburg) aber dafür größer. Und es gibt eine Riesen-Seilbahn, 280 Meter am Stück in 30 Meter Höhe über das Tal dort.
    Ich war schon in beiden und würde mal behaupten Heigenbrücken ist etwas höher und größer, aber vielleicht nicht so abwechslungsreich.
     

  1. 8. Oktober 2009

    […] der Schmerz nach und nach nachlässt und das Wetter zum Klettern im Freien langsam schlechter wird, da […]

  2. 23. Januar 2010

    […] ich mich aus gege­be­nen Anlass kör­per­lich zwan­zig Jahre älter fühlte, habe ich mich ges­tern doch zum Hafen­som­mer an […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.