Schweinelächeln

Im Würzburger Rathaus werden nicht mehr die Hände geschüttelt. Wegen der Ansteckungsgefahr mit Schweinegrippe. Darum gibt es Schilder im Rathaus mit der Aufschrift “Wir geben Ihnen nicht die Hand, aber wir schenken Ihnen ein Lächeln“.

Mit wurde glaube ich das erste und einzig Mal im Rathaus die Hand gegeben, als die Standesbeamtin mir nach der Hochzeit gratulierte. Wo ist also der Unterschied zu der Zeit vor der Schweinegrippe? Richtig: Im Lächeln. Das ist jetzt neu.

ralf

Blogger, Podcaster, Webentwickler und freier Journalist

Das könnte dich auch interessieren …

7 Antworten

  1. Lisa1335 sagt:

    Muss erst die Schweinegrippe ausbrechen, dass die Leute im Rathaus lächeln dürfen? 😀

  2. Fabian sagt:

    War heute auch im Rathaus – die Schilder sind echt sehr amüsant.
    Aba ein Lächeln wurde mir nicht geschenkt ;( Der Mann war glaub ich froh das bald Feierabend war. (Pässe zu beantragen und auszugeben ist echt ein Knochenjob^^)

  3. Stefan sagt:

    Bei der Überschrift und dem ersten Halbsatz musste ich an Adi Bauer denken. Ich muss hier weg. 🙁

  4. vendredi sagt:

    Ich bin am Freitag dort und werde bei der Gelegenheit mal kontrollieren, ob die das mit dem Lächeln auch wirklich hinbekommen.

  5. Goerni sagt:

    Also ich finde es toll, dass im Rathaus jetzt gelächelt wird. (Und sogar offiziell gelächelt werden darf *g*)

  6. jochen sagt:

    find ich eh ein unding – händegeberei – aber in diesem speziellen fall… man braucht wirklich nicht unterbinden, was sowieso nicht gemacht wird 😉

  7. vendredi sagt:

    *lach* genau das dachte ich mir auch, als ich davon gehört habe 🙂

Schreibe einen Kommentar zu jochen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.