Archiv für den Monat: Oktober 2009

Abendplanung, jetzt

Die Thomas-Meineke-Lesung gestern habe ich verpasst — es gab einfach wichtigere Sachen im Leben. Aber heute geht es wieder in die Stadt. Auf der Liste der potentiellen Möglichkeiten stehen:

  • Die Eröffnung des “Wunschlos Glücklich” in der Bronnbacher Gasse. Café, Kneipe, Bühne — bin gespannt ob es was taugt oder nur viel Lärm um nichts ist.
  • Release-Party der Scheibe “Chainsaw Chronicles”von Dead United im B-Hof. Nachdem ich die Ehre einer Pre-Release im Radio Würzblog hatte, sollte ich sie mir vielleicht auch mal live anhören — und ich die Scheibe eigentlich auch ganz gut und witzig fand. 🙂 Deswegen gibt es im Radio Würzblog heute auch Horrorpunk bis 6 Uhr früh. Happy Halloween! 😉
  • Tanzens mit den Nansens im Tanzcafé Ludwig, wo egoFMThe Sexinavaders” auflegen lässt. Nicht wirklich meine Musik, aber etwas neugirig auf das Café Ludwig.

Aber wie ich uns kenne, kann der Abend auch gaaaaanz anders verlaufen. Wir verdrängen ja unvernünftigerweise unser biologisches Alter und fühlen uns  jung und spontan … 😉

RIMG0659

Geschlachtete Kissen und jammernde Katzen

Nimm vier durchgeknallte — und ich kann es nicht leugnen: sehr hübsche — Mädels, jag sie durch einen 50er-Jahre-Klamottenladen, lass jede mindestens 27 verschiedene Musikinstrumente lernen, lass sie ihre Gesangsausbildung mit Bravour bestehen, spiel ihnen Rockabilly, Jazz, Country, Chanson, Folk, Gospel, Rock, Dixieland und Folklore vor — und dann kommt vielleicht so ein Konzert wie bei Katzenjammer gestern in der Posthalle heraus. 🙂
Sehr spaßiges Konzert, gut besucht, auch wenn ich den Sound nicht optimal fand.

Die Vorgruppe Pillow Fight Club war auch nicht schlecht, eine Postpunk-Pop-Rock-Band mit einigen netten musikalischen Ideen, aber leider ohne die erkrankte Bassistin. Und allen Gerüchten zum Trotz kommen sie nicht aus Grönland, sondern aus Hessen. 🙂

Von Katzenjammer hab ich keine Bilder gemacht. Nachdem das Kitziblog sich geweigert hat, Speicherplatz an eine Vorgruppe zu verschwenden hab ich aus Trotz keinen an die Hauptgruppe verschwendet. 😉 Außerdem: Manchmal denke ich mir “Willst du dich jetzt wirklich in die erste Reihe quälen um Bilder zu machen? Bleib einfach stehen und genieß die Musik!” 🙂 Ergo: Bilder von Katzenjammer gibt es im Kitziblog.

RIMG0659

Schweigeminuten zur Provinz auf Weltniveau

In der gestrigen Stadtratssitzung kam auch das die Initiative der Würzburg AG “Provinz auf Weltniveau” auf die Tagesordnung. Das sah dann so aus, dass Herr Rosenthal — wie erwartet — der Würzburg AG für ihr ehrenamtliches Engagement und die aus der Aktion entstandene Diskussion dankte, er aber keinen Handlungsbedarf sieht. Aus dem Stadtratsplenum kam nicht der Hauch eines Widerspruchs. Der Tagesordnungspunkt dauerte ungefähr drei Minuten. In der heutigen Mainpost wird Dieter Schneider von der Würzburg AG dazu zitiert:

„Damit ist das Thema für uns erledigt“, erklärte Dieter Schneider von der Würzburg AG auf Nachfrage. „Ich bin nicht enttäuscht oder beleidigt.“ Aber es wäre eine Chance gewesen, sich mit dem Thema Image und Selbstdarstellung der Stadt zu befassen.

Schneider wertet es immerhin als Erfolg, dass die über einjährigen Aktivitäten zu „Provinz auf Weltniveau“ zu einer breiten Diskussion unter den Bürgern und in den Medien geführt und es bis in den Stadtrat geschafft haben. „Was wir tun konnten, haben wir gemacht, so Schneider.

Ob jetzt der Aktienkurs der Würzburg AG sinkt oder steigt?

Leb wohl, Provinz auf Weltniveau, du hast uns lange begleitet und in jedem Fall für Stimmung gesorgt, wenn auch in den wenigsten Fällen für gute. Ich selbst habe viel durch dich gelernt, und sei es auch nur, wie ich Ideen nie angehen, verbreiten und kommunizieren werde. Das ist doch auch was.

Es war einmal und ist wieder – Fjuse Reunion for a night

Zu Zeiten, als der Würzburger Basketball sich noch in der 1. Liga abspielte — also vor langer Zeit, gab es eine Band, die genau diesen Basketballern einen Song namens “Moments” widmete. Ja, bei einigen Damen jungen bis mittleren Alters gibt ein spontan erhöhter Hormonspiegel den richtigen Hinweis — Fjuse hieß die Band. Im Jahr 2006 löste sich die Band aber auf, die Mitglieder verteilten sich auf etliche andere Projekte.

Aber nun wird es doch über drei Jahren ein einmaliges Konzert mit den kurzzeitig wiedervereinigten Fjuse geben — am 6. November 2009 ab 20.00 Uhr auf dem Boot. Mädels, macht eure BHs erst gar nicht zu an dem Abend, ihr werft sie ohnehin. 😉

Danke an Yasmin für den Hinweis über Facebook.

Literarisches Würzburg

Wird das literarisch in der nächsten Zeit in Würzburg, meine Güte.

Heute Abend veranstaltet der studentische Verlag ab 20.00 Uhr im Standard stellwerck die Prosa- und Lyrikanthologie “Signalstärke: hervorragend” vor, in der 24 Jungautoren Texte beigesteuert haben, für Analphabeten sind auch Zeichnungen im Buch. Die Möglichkeit auf ein Rezensionsexemplar habe ich verspielt, da ich die Stellwerck-Mail erst heute aus dem Spamfilter gerettet habe. Naja, geht am Besten selbst hin und bildet euch ein Urteil.

Morgen, Dienstag, geht es mit den Lesungen weiter. Im Cairo macht die on3-Lesereihe halt. Die gab es vor ein paar Jahren schon mal, da noch unter dem Namen Bavarian Open Word. Auch diesmal wird es eine Mix aus Lesung und Musik geben. Lesen werden zum Thema “Raus hier!” Oliver Berger und Christian Ritter, an der musikalische Umsetzung versuchen sich “Die Türen“. Los geht es um 20.00 Uhr, Eintritt ist frei.

Am 30. Oktober 2009 wir schon wieder im Cairo gelesen. Diesmal trägt Thomas Meinecke Stücke aus seinem neuen Buch “Jungfrau” vor — gerade für Theologen eine Pflichtveranstaltung, denn in dem Buch geht es unter anderem über Hans Urs von Balthasar, nur etwas abgefahrener. Die Karten kosten im Vorverkauf 7 €, an der Abendkasse 8 €. Nach der Lesung legt Herr Meinecke persönlich im Pleicherhof auf.

In der Stadtbücherei Würzburg geben sich beim Literarischen Herbst die Autoren zur Lesung die Klinke in die Hand, bis Ende November gibt es noch acht Lesungen.

Und dann wäre da noch der Hinweis, der mich per E-Mail erreicht hat, dass der “Pop-Autor” Sean Schneider seine Sammlung fantastischer Geschichten namens “Toter Krieger” als kostenlose PDF-Downloads auf seiner Website zur Verfügung stellt. Über die Qualität der Geschichten will und kann ich nicht ernsthaft urteilen (woraus man schon schließen kann, das sie zumindest mich nicht aus den Socken gehebelt haben), aber ein Lektor täte ihm schon mal gut. Urteilt aber selbst.

Also: Lesen und vorlesen lassen.

Update: Nicht vergessen werden sollen natürlich die Lesungen im Luisengarten von Literatur Würzburg Deluxe, auch wenn schon eine ausfällt (11 Freunde) oder ausverkauft ist (Rafik Schami)