Landesgartenschau 2018: Schoppen vor Weissbier

Na also, hat es doch geklappt, der irrsinnige mediale Aufwand hat sich gelohnt. Würzburg hat heute den Zuschlag für die Landesgartenschau 2018 erhalten, Erding hat das Nachsehen.

Im Grunde ist mir die Landesgartenschau relativ egal. Aber es ist nicht schlecht, dass die Stadt nun auf jeden Fall den Arsch hochbekommen muss, um die damit verbundenen Änderungen in der Infrastruktur hinzubekommen. Straßenbahnline 6, Leighton Barracks, etc. pp. Und vielleicht hat es der neue Betreiber des Hotelturms die Entscheidung schon geahnt, als er ankündigte, die Anzahl der Hotelzimmer vom 150 auf 204 zu erhöhen.

Ich bin dafür, das komplette Leighton-Areal als Weinberg umzugestalten und 2018 dann den Galgenberger Nackenreißer auszuschenken, um das ganze Spektakel auch zu finanzieren.

8 Gedanken zu „Landesgartenschau 2018: Schoppen vor Weissbier“

  1. Verkehrsinfrastruktur ausbauen? Derzeit ist Würzburg eher mit dem Rückbau beschäftigt. 😉

    Und da neue Projekte wie die B26n oder der B19-B8 Spange sofort torpediert werden, wird der Verkehr in Würzburg auch nicht besser werden. Da hoffe ich, dass ich bis 2018 aus diesem einzigen Stau in eine infrastrukturell besser aufgestellte Stadt umgezogen bin. Das Verkehrschaos zur Landesgartenschau will ich mir ersparen.

  2. Arsch hochbekommen, was Infrastruktur betrifft, stimmt auf jeden Fall. Am Filmwochenende hab ich wieder mal gemerkt, wie beschissen erschlossen das Cinemaxx/Bockshorn/Frankenhalle (Zukunft?) liegt: Da wäre eine Buslinie direkt von der Juliuspromenade auch nicht schlecht.

    Aber ich glaube, jetzt haben erst mal andere Dinge Priorität. Also vielleicht dann bei der Landesgartenschau 2038 am alten Hafen. Naja.

  3. auf der seite von der hotelgruppe steht “220 klimatisierte Zimmer” – in der genehmigung ist von 204 die rede! wenn das mal gut geht? wuerzblog – aufgepasst! 🙂

  4. dem video ist ein gewisser unterhaltungswert nicht abzusprechen.
    eine frage wirft sich dennoch auf: warum laufen die wichtigen leute die hälfte der zeit durch nichtssagende und hässliche natur/stadt/was-auch-immer-kulisse? soll sanierungsbedarf aufgezeigt werden oder geht es um die verschleierung der schönheit (an der einen oder anderen ecke) unserer stadt?

  5. Jetzt muss nicht nur die Stadt den Hintern hochbekommen und alle an einem Strang ziehen (das sie es können, hat 1990 bewiesen), sondern der Zuschlag wird auch helfen, die notwendige Förderung für die neue Straßenbahnlinie zu bekommen, die 2018 da hoch führen soll. Das ist das wichtigste Ergebnis der heutigen Entscheidung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu