Archiv für den Monat: Juni 2010

Hofgartenweinfest und Rokokobloggen

Heute beginnt das Weinfest im Hofgarten der Residenz, das bis zum Sonntag, 4. Juli 2010 geht. Nach dem Weindorf, das nicht so mein Ding ist, beginnt damit nun auch die Zeit der schönen Weinfeste bei den Weingütern selbst in Würzburg — besser gesagt: begann die Zeit, den in der letzten Woche war schon das Weinfest im Bürgerspital.

Beim Hofschoppen im Hofgarten gibt es in diesem Jahr eine kleine Neuerung. Die Weine sind wie üblich vom Staatlichen Hofkeller, bei dem es sich bewährt hat, die Weine in der Flasche satt die billigen offenen Schoppen zu kaufen. Aber das Essen wird in diesem Jahr von der Residenzgaststätte übernommen, genauer gesagt, von der Residenzgaststätte, dessen neue Pächter das Gebäude gerade noch umbauen. Das wird zwar einerseits eine schwierige Logistik nach sich ziehen, da ja keine Küche oder andere Räume zur Vorbereitung zur Verfügung stehen. Dafür könnte das kulinarische Niveau doch etwas ansteigen — und vielleicht sogar die Schlangen vor den Ständen kleiner werden, weil auch Verkäufer mit Essen durch die Menge ziehen sollen.

Aus meiner ganz eigenen Sicht ist der Hofschoppen und der Umbau der Gaststätten etwas Besonderes. Denn um den Umbau und die anderen Aktivitäten der Residenzgaststätten zu begleiten, wurde ein Blog ins Leben gerufen. Und da bin unter anderem auch ich — technisch und als Co-Autor — beteiligt. Nicht wie hier im Würzblog, für das Residenzgaststtätten-Blog wurde eine Kunstfigur zum Leben erweckt — im wahrsten Sinne des Wortes. Der Rokokoblogger Barthel Michaelis — man kann bei ihm unschwer Namensbestandteile der beiden neuen Betreiber der Residenzgaststätte, Michael Berghammer und Ralf Barthelmes wiedererkennen — geistert durch die Baustelle und das umliegende Würzburg und kommentiert das Ganze aus seiner barokokocken Sicht. Der Geselle twittert übrigens auch! 🙂 Witzige Sache, ich bin selbst gespannt, wie das so laufen wird. Zumindest ist es mein erster geschäftlicher Blogautorenauftrag. 🙂

Damit werde ich wohl sowohl privat als auch beruflich in der Woche öfters im Hofgarten sein — ich hoffe, ich kann die beiden Bereiche nach zwei Schoppen noch auseinanderhalten! 😉

RIMG0080

Baustellenfreie Zone

Sommer 2010. Ganz Würzburg ist von Baustellen übersät. Ganz Würzburg? Nein, ein paar hundert Quadratmeter in der Schweinfurter Straße leisten der Bauwut Widerstand.

RIMG0080

Doch dankt es der gemeine Würzburger dem neuen Besitzer des Hotelturms, dem Unternehmen GHotel? Nein, der Würzburger meckert und jammert, dass da nichts voran geht! Dabei schenkt GHotel dem Würzburger das, was er sich im Momoent am meisten wünscht: 100 Meter ohne dass gebohrt, geschweißt, gebaggert, betoniert, asphaltiert, pressluftgehämmert, geflext oder die Straße gesperrt wird. Ein Idyll!
Nicht dass an den anderen Baustellen in der Stadt ständig gebohrt, geschweißt, gebaggert, betoniert, asphaltiert, pressluftgehämmert oder geflext wird, meist belässt man es erst mal beim letzten Punkt, der Straßensperrung. Wie am Hotelpool im Urlaub — erst mal im Morgengrauen das Handtuch auf den Liegestuhl legen, dann kann man im Hotelbett entspannt bis zum Mittagessen ausschlafen.

Außerdem ist es ja nicht so, dass sich am Hotelturm gar nichts getan hat. Wer das Bild genau betrachtet, der bemerkt, dass in der obersten Fensterreihe ein Fenster gekippt ist. Und ich bin mir fast sicher, das war 2008 noch nicht so. Also von wegen es tut sich nichts! Der Betreiber hat auch schon 40.000 € für Stellplatzablöse und Genehmigungsgebühren gezahlt, da kann er auch beruhigt die Eröffnung im Sommer 2011 ankündigen. Bis dahin sind vielleicht auch die Straßen in Würzburg wieder so befahrbar, dass die Ströme von Übernachtungsgästen auch in annehmbarer Zeit zum Hotelturm fahren können.

Endspiel Herrn Gehrings gute Stube

Tja, das war’s dann. Das Gehrings in der Neubaustraße schließt. Und damit endet eine herrliche gastronomische und persönliche Ära für mich. Schon beim ersten Besuch in Herrn Gehrings guter Stube bin ich ihr verfallen, aber da konnte ich noch nicht absehen, welche Bedeutung sie für mich und die Blogosphäre in Würzburg erreichen wird.

Denn seitdem haben dort alle Bloggertreffen stattgefunden und seit April letzten Jahres jeden Mittwoch auch noch der Blogger- und Twitterstammtisch, der für mich eine große persönliche und für das Gehrings eine große finanzielle Bereicherung war.

Wo kann man in Würzburg so frisch, lecker und günstig essen? Wo wachsen einem die Bedienungen so ans Herz? Wo gibt es entspannte Livemusik? Wo gibt es ein Schwötzel (Schnitzel mit Salat und mit ohne Pommes)? Wo hat man eine entspannte Atmosphäre für eine ganz bunte Mischung an Gästen? Wo kocht eine eingefleischte eingemüsete Vegetarierin so gute Fleischgerichte? Wo gibt es Cuba Libre in den Varianten Standard, Light, Virgin, Baby und á la Chefin (unbedingt vermeiden!)?

Sicher gibt es Kneipen, die die eine oder andere Frage mit “Hier!” beantworten können, aber nirgends habe ich so ein Rundum-Wohlfühl-Paket bekommen wie in Herrn Gehrings guter Stube. Der Stammtisch macht sich nun auf die Suche nach einer neuen Bleibe, aber das wird die Suche nach dem Heiligen Gral, ich lass schon mal die Kokosnüsse klappern.

Aber Chefin Melissa will zu neuen Ufern und Aufgaben, was ich ihr mit ihren süßen 23 Jahren nicht verübeln kann. Heute Abend nehmen wir Abschied im und vom Gehrings, mit Musik, Alkohol, Tränen, geschlossener und trauernder Gesellschaft.

Doch eine letzte Chance gibt es für einen Gehrings-Besuch noch. Da die deutsche Männer-Fußballnationalmannschaft überraschenderweise ins Achtelfinale gekommen ist, wird das Spiel morgen, Sonntag, 27. Juni 2010, noch öffentlich im Gehrings gezeigt — Public Viewing also. Geöffnet ist ab 15.00 Uhr, Schluss dann irgendwann nach dem Spiel. So ist morgen also doppeltes Endspiel, denn ich glaube nicht ernsthaft daran, dass die Fußballer weiterkommen, nicht mit der Abwehr.

Aber ich hoffe, dass Melissa und all ihre guten Gehringsgeister noch sehr weit kommen und danke ihnen von Herzen für die schönen 21 Monate. Ihr werdet mir fehlen!

Schlechtes Wetter ist eine Einstellungssache: Das U&D 2010

Bei der Pressekonferenz zum Umsonst & Draussen in der letzten Woche habe ich mir noch einen leichten Sonnenbrand an den Armen geholt, die Gefahr droht wohl beim Umsonst & Draussen selbst eher nicht.

Heute um 18.00 Uhr geht es los, das alljährliche Musikspektakel auf den Mainwiesen in Würzburg. Und soviel Glück das kostenpflichtige Africa-Festival mit dem Wetter hatte, soviel Pech hat das Umsonst & Draussen bei freiem Eintritt. Und selbst mit der Sparda-Bank als Hauptsponsor im Rücken kann so ein schlechtes Wetter dem Festival schon das Genick brechen.

Aber das liegt allein an den Besuchern.

Also: Festes Schuhwerk, Pulli und Jacke anziehen. Schirm daheim lassen, das stört bloß die anderen Zuschauer und -hörer bei den Konzerten, lieber Kapuze aufziehen oder die Haare mal mit Regenwasser waschen, das tut denen auch mal gut.
Und trinken! Trinken ist wichtig, der Körper braucht Flüssigkeit. Die Getränkepreise beim U&D sind stabil geblieben, teilweise bekommt man für das selbe Geld wie im letzten Jahr sogar mehr Inhalt in den Becher. Also immer schön brav trinken; gerade nach einem durchgebrüllten Deutschlandspiel ist das sehr wichtig!

Die Fußballfanatiker können übrigens beruhigt zum U&D gehen, alle WM-Spiele werden im neuen Festzelt gegenüber der großen Draußen-Bühne gezeigt. In diesem Zelt findet ab Mitternacht auch die Aftershow auf dem Gelände statt, parallel zur Posthalle.

Für mein heutiges Programm habe ich mir ein paar Eckpunkte ins Kleinhirn gestanzt:
Auf jeden Fall werde ich zu Perennial Quest gehen, die um 18.15 Uhr eines ihrer viel zu seltenen Livekonzerte geben. Harter Progressive Rock, und die Jungs können sicher sein, dass ich bei “Are You There” mit Tränen in den Augen mitsingen werde. Wehe die spielen das Lied nicht! 😉

Dann werde ich immer mal zu den Drei Songs schauen, wo viele Musiker je drei kurze Songs zum Besten geben. Das ist immer ganz lustig, von grauenhaften Amateuren bis zu wirklichen guten Musikern ist in allen Stilrichtungen da alles vertreten. Abends ist noch das Drei Songs Special, wo drei SingerSongwriter ihre Musik irgendwie auf die Bühne bringen.

Den Rest des Abends werde ich auch noch mit Bands wie Solid Ground, Juri Gagarin, Skip The UseGiardini Di Miro oder My Little Pony rumkriegen. 🙂

Also lasst euch vom Wetter nicht das U&D vermiesen. Genug Konzerte sind auch in Zelten und das bisschen Regen sollten einen nicht abhalten, ein Wochenende mit guter Musik und guter Stimmung zu verbringen.

Wer übrigens über das laufende Programm informiert bleiben will, der kann dem udtimer über status.net oder Twitter folgen, dann sollte man immer informiert werden, was so in nächsten halben Stunde auf dem U&D passiert. So sollte es sein, ich hab das Progrämmchen zwar geschrieben, aber nicht so ausgiebig getestet. Naja, Programmhefte fliegen auch überall auf dem Gelände rum. 😉

The few winners are …

Ein Vierteljahr wurde Oma und Google bemüht, im Würzburgwiki geblättert, in der Stadt herumgerannt oder einfach geraten — die 57 Antworten für das Bilderrätsel wollten hart verdient werden. Aber nun sind die Einsendungen für das Würzblog-Bilderrätsel ausgewertet, dass sie erst jetzt veröffentlicht werden liegt an meiner im Moment arg begrenzten Zeit.

An dieser Stelle auch ein unglaublich großes Dankeschön an Schreibmaschine, der sich alle Rätsel ausgedacht hat und auch die Lösungen ausgewertet hat. Wer des Flatterns mächtig ist, möge sich doch bei ihm austoben. 🙂
Und auch an dieser Stelle ein Bitte an alle Rätsler: Ihr habt in den letzten Wochen so viel über Würzburg erfahren — tragt doch eurer neues Wissen ins Würzburgwiki, das freut sich sehr darüber. 🙂

Etwas schade war, dass nur 14 Leute Lösungen abgegeben haben — mit Antworten zu fast allen Fragen. Ich weiß, dass deutlich mehr mitgerätselt haben, und wie ich mehrfach erwähnt habe, hätten auch viele etwas gewinnen können, auch wenn sie nur ein paar Fragen richtig beantwortet hätten.

Was machen wir nun mit den übrigen Preisen? Nun, ich fürchte, es wird eine weitere Rätselrunde — in welcher Form auch immer — geben: Alles muss raus! 🙂

Aber nun zu den Gewinnern. Die fast alle Gewinner liegen von den Punkten als auch von der zeitlichen Abgabe sehr eng zusammen, hier die Reihenfolge:

1. Thorsten und Lore (Becker) – 58 Punkte (volle Punktzahl)
2. Armin Willerding – 58 Punkte
3. Anja Singvogel – 57 Punkte
Julia Roth – 57 Punkte
Alexander Sazyma – 57 Punkte
6. Christopher Sazyma – 57 Punkte
7. Thomas Pretsch – 57 Punkte
8. Kerstin Sptzner – 57 Punkte
9. Kristina Becker – 55 Punkte
10. Tobias Bonfig – 55 Punkte
11. Bernhard Häussner – 54 Punkte
12. Heiko Somorowsky – 54 Punkte
13. Kilian Martin – 53 Punkte
14. Moe – 45 Punkte

Die Gewinner dürfen nun der Reihe nach per Kommentar einen Gewinn aus dieser Liste auswählen. Ich werde euch je nach Gewinn informieren, wie und wo ihr ihn dann bekommt.

Wer will, kann auf sich noch die Musterlösungen anschauen:

Continue reading

Bloggen vom und über das U&D

Wer vom Umsonst & Draussen über das Umsonst & Draussen bloggen will, der möge sich doch bitte hier melden. Ich gebe die Namen dann weiter und diejenigen können dann das Backstage-WLAN nutzen. Ob es dort auch Rechner zur freien Nutzung geben wird, weiß ich noch nicht, aber vermutlich morgen.

Wer einen Fotopass für die Bühne möchte, der soll das bitte angeben, die werden meines Wissens extra vergeben.

Ein letztes Mal im Gehrings: Andreas Kümmert

Morgen, 8. Juni 2010, spielt wieder Andreas Kümmert in Herrn Gehrings guter Stube. Beim letzten Mal habe ich ihn — leider zu kurz – angehört und fand es einfach gut. Nur mit seiner Gitarre und seiner rauen Stimme zog er ganz schön vom Leder, so muss Kneipen-Livemusik sein. Außerdem wird es wohl einer der letzten Gelegenheiten sein, in diesem Gehrings Livemusik zu hören — Ende Juni ist da Schluss!

Aber 20.00 Uhr geht es los, Eintritt ist wie immer frei!

5 Jahre + 1 Tag

Ich bin eigentlich blind davon ausgegangen, dass gestern automagisch ein Artikel zum 5. Geburtstag des Würzblog hier erscheint — und ich habe mich getäuscht. Der Artikel ist nicht nur nicht automatisch veröffentlicht worden, sonder schlicht und einfach verschwunden. Toll, jetzt wird das Würzblog in dem Alter schon senil! 😉

Darum nur kurz: Gestern wurde das Würzblog 5 Jahre alt. Was soll ich aber auch viel darüber schreiben — das Blog spricht mit 1635 Artikeln und 10924 Kommentaren für sich. Es war eine interessante, lustige, anstrengende Zeit. Das Zufallsprojekt Würzblog hat sich enorm ausgeweitet und auch diverse Geschwisterchen bekommen.
Und es hat großen Hunger bekommen. Das Würzblog ist für mich ein großer Zeitfresser. Damit meine ich nicht mal das Bloggen an sich, mittlerweile ist das Würzblog auch ein Anlaufpunkt für Fragen aller Art um Würzburg geworden. Es vergeht kaum eine Woche, wo nicht Fragen nach Tourismus und Ausgehen auftauchen, Fragen nach Kontaktadressen für Veranstaltungen und Auftrittsmöglichkeiten, Hinweise zu Veranstaltungen oder Fragen um das Bloggen an sich. Manchmal sind so viel Mail zu beantworten, dass ich gar nicht auf jede reagieren kann — ich bitte das zu entschuldigen.

Das Wertvollste in den letzten fünf Jahren waren die Bekanntschaften, die ich in der Zeit durch das Weblog gemacht habe, aus denen sogar einige enge Freundschaften entstanden sind. Unbezahlbar!

Das Würzblog wird es weiterhin geben, noch habe ich die Lust daran nicht verloren. Da es wohl keine ernsthafte Finanzierung des Blogs geben wird, wird es auch weiterhin nach der Je-nachdem-wieviel-Zeit-ich-habe-Methode laufen. Mal sehen …

Ich danke euch Lesern und Kommentatoren für die letzten fünf Jahre — mit euch macht es viel mehr Spaß! 🙂