Das hätte der Samstag sein können

Die Familienfeierei reißt für mich nicht ab. Allen, die damit gesegnet oder gestraft sind, heute Würzburg nicht zu verlassen, seien diese Veranstaltungen ans Herz gelegt — ich wäre gerne zu mindestens einer hin. 🙂

Im Immerhin — jawohl, jetzt darf ich es endlich schreiben: IM IMMERHIN im Posthallengebäude ! 🙂 — spielt heute Abend Karma To Burn — sehr wenig Gesang, dafür um so mehr harter, trockener Rock! — mit Year Long Disaster — Goo-Old-School-Hard-Rock — als Support. Das wäre eine nette Gelegenheit für mich gewesen, endlich mal ins neue Immerhin zu gehen; nehmt ihr sie wenigstens wahr.

Es ist wieder Ringparkfest, eines, wenn nicht das schönste Fest in der Stadt. Musikalisch sind das Dennis Schütze Trio (Wenn sie den Koffein-Song “Black as a devil” spielen, danach einfach laut reinrufen, warum das Lied nicht auf der neuen CD ist! Da kommt Stimmung auf! ;-), Agua y Vino, Affinity (müssten die sein) und The Beez heute zu hören. Ich hoffe, ich kann morgen wenigstens mal hinschauen.

Am Schützenhof nehmen die FrankenWings heute wieder in Flugbetrieb auf. Nehmt ihr die seltene Gelegenheit wahr, das Comedy-/Kabarettstück bei trockenem Wetter und annehmbaren Temperaturen anzuschauen. Es war witziger als ich gedacht habe! 🙂 Übrigens lösen morgen die Duisburger “Waschkraft” die Frrrranken für einen Tag am Schützenhof ab, mit dabei der Ex-Würzburger Immo Blumhoff.

Am Hafensommer spielen heute Fehlfarben, aber das hab ich ja schon erwähnt.

Das Theaterstück “Es war die Lerche” war gestern für mich als Theaterdeppen gut, aber die Jungs und Mädels müssen heute von der Premierenfeier erst mal auskatern und spielen am Sonntagabend erst wieder. Heute läuft da “Diva meets Jazz”. Und ich schreib morgen über den Premierenabend noch was.

2 Gedanken zu „Das hätte der Samstag sein können“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.