Fantastique, Fantastik und der Schalldämpfer

Am letzten Freitag war ich im Tanzcafé Ludwig bei der Premiere von Balkan Fantastik — war sehr gut, musikalisch deutlich hörbarer als ich vermutet habe.

Es war auch mein erster Besuch im Ludwig nach dem absoluten Rauchverbot vom 1. August 2010. Und ich habe bemerkt, dass dadurch ein ganz neuer Beruf entstanden ist — der Schalldämpfer. Im Ludwig geht man zum Rauchen nicht auf die Straße, sondern durch ein kleines Türchen auf eine kleine Terrasse, die von sehr hohen Mauern umgeben ist. Die Mauern sind wie in einem Tonstudio mit Schaumstoff verkleidet, um Lärm zu schlucken. Getränke darf man auch nicht mit raus nehmen, dafür gibt es vor der Tür ein Tischchen zum abstellen. Damit der Anwohner, die es auch dort gibt, trotzdem nicht gestört werden, gibt es den Schalldämpfer. Das ist ein Bulle von Mann im modischen und zeitlosen Securityoutfit, der den ganzen Abend im Raucherbereich steht und charmant “Pschhhht” und “Ssssssst” von sich gibt. Damit braucht man für den Beruf nicht nur eine eindrucksvolle Statur, sondern man darf bestimmt auch nicht Lispeln, was dem Ganzen den nötigen Ernst nehmen würde. Das klappt soweit aber ganz gut und ist erstaunlich unterhaltsam.

Heute Abend kann man bestimmt den Schalldämpfer wieder in Aktion erleben, denn da ist im Tanzcafé Ludwig wieder Disco Fantastique, der große, erfahrene und sehr heiße Onkel der Balkan Fantastique. Musikalisch gibt es good old Funk, Soul & Boogaloo bis das Vinyl glüht. Um beim Rauchen daran denken: Psssssssssssssssssssssst! Aber auch nur beim Rauchen!

2 Gedanken zu „Fantastique, Fantastik und der Schalldämpfer“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu