Archiv für den Monat: November 2010

Der Dezember ist da

Alles ist gut geworden — das Dezemberprogramm des Central Programmkinos ist endlich da. Noch nicht auf der Website des Kinos — ich habe es gerade per Mail bekommen — und auch nur bis um 29. Dezember, aber was soll’s.

Ich habe das Programm ist WürzburgWiki gestellt. Aufgefallen ist mir, dass im Dezember das Kinoprogramm nicht mehr die starre Struktur wie im ersten Monat hat. Die festen Zeitschienen 18.30 Uhr, 20.30 Uhr und 22.00 Uhr sind aufgebrochen worden, Filme fangen jetzt auch mal zu anderen Zeiten an und laufen auch nicht unbedingt eine Woche am Stück. Ein Blick in Programm ist also wichtiger geworden — und jetzt ja auch möglich. 🙂

YEAH!

The Instant Voodoo Kit im Briefkasten

YEAH!Na, das war wirklich eine Bescherungswoche für das Radio Würzblog. Erst die CD von Andi Obieglo und dann kam auch noch das Erstlingswerk “YEAH!” von The Instant Voodoo Kit. Die sieben Musiker haben beim diesjährigen Stramu den Nachwuchspreis gewonnen und ab heute auch einen Platz in der Playlist von Radio Würzblog. Ich danke euch! 🙂

Ach, so gesehen eine gute Woche — und ich habe erfahren, dass eine weitere CD schon im Anflug ist. Wundervoll! 🙂

Küchenradio und Beeman in Würzburg

Nach viel zu langer Zeit habe ich mal meine MP3-Player mit neuer Musik gefüllt und auch mit ein paar Folgen eines meiner Lieblings-Podcasts. ohne dessen Inspiration die Würzmischung vielleicht nie entstanden wäre: Küchenradio, sehr hörenswert.

Und was sehe und höre ich bei Folge 277? DocPhil vom Küchenradio war vor einem Monat in Würzburg! Er hat Professor Jürgen “Beeman” Tautz von der Beegroup im Bienenzentrum der Uni Würzburg besucht.

Damit hat er mir zwar einen Kandidaten von der Würzmischung-Gäste-Wunschliste geklaut, aber dafür einen guten Podcast abgeliefert.

Dauerflattern

Es gibt ja doch ein paar Leute, die Beiträge im Würzblog durch Flattr würdigen, manche sogar jeden Monat. Um solchen Dauerspendern das Leben zu erleichtern, hat Flattr gestern ein Abonnement-System für Beiträge eingeführt. Wenn man einen Beitrag geflattrt hat (wie ich auf dem Bild den Beitrag bei Papiergeflüster) und dann nochmal den Flattr-Button klickt, dann wird die “Subscribe”-Option angezeigt.

Man kann entscheiden, wie lange Flattr automatisch jeden Monat (solange Geld auf dem Flattr-Konto ist) den Beitrag flattrt. Sehr praktisch — und nimmt durch diese Micropayment-für-Faule-Funktion Kachingle etwas die Butter vom Brot.
Was mit bei der Gelegenheit auch aufgefallen ist: Für alle, die nicht flattern, nur weil sie Paypal nicht trauen, gibt es jetzt auch die Möglichkeit über Moneybookers zu zahlen. Wer denen traut. 😉

Programmlücke

Ab heute läuft im Programmkino Central die Street-Art-Doku “Exit through the gift shop“. Der soll recht gut, witzig und interessant sein, da werde ich in der Woche, in der er läuft, mal reingehen. Hmmm, wenn ich schon mal dabei bin, läuft in der nächsten Kinowoche ein Film, der mir gefallen könnte? Ist ja nicht mehr lang hin.

Ach gugg mal da — das Kinoprogramm für Dezember ist noch gar nicht online? Offline habe ich es auch noch nicht gesehen. An zu hohen Druckkosten kann es wohl nicht liegen, schließlich hat die Genossenschaft erst 4000 € vom BR gewonnen.

Also Genossen, spannt uns nicht länger auf die Folter und deckt das adventliche Lichtspielprogramm auf! 🙂

Peter Grethler

Der Biermann ist weg

Ich als leidenschaftlicher Verabscheuer von Bier hatte ja immer persönliche Probleme damit, dass die Distelhäuser Brauerei soviel Engagement in der Kulturförderung in Würzburg gezeigt hat. Also, nicht damit, dass sie sich kulturell engagiert, sonder damit, dass es dadurch bei den Veranstaltungen, Pressekonferenzen und Gedöns immer Bier gab — und für mich halt Apfelschorle. Ok, auch nicht schlecht.

Peter Grethler

Was mich aber immer erfreut hat, war das Gesicht von Peter Grethler zu sehen, der sich von Distelhäuser Seite um das Kultursponsoring gekümmert hat. Und das hat er wirklich, war immer dabei, mit Herz und Seele. Und dabei hat er die Brauerei immer gut vertreten, er hat sogar mir glaubhaft machen können, dass Biertrinker doch auch irgendwie Menschen sind.

Tja, und nun ist Herr Grethler nicht bei bei Distelhäuser, aus betriebsinternen Gründen. Man munkelt über Differenzen, wie die Brauerei und die Marke in Zeiten rückläufigen Bierkonsums weiterentwickelt werden soll. Das ist natürlich nur ein Gerücht, was genau vorgegangen ist, weiß ich nicht. Fest steht nur, dass ich Herrn Grethler wohl nicht mehr mit seinem Distelhäuser-Hemdkragen sehen werde.

Ob diese personelle Entscheidung die Weiterentwicklung der Brauerei positiv vorantreibt, wage ich für mich persönlich zu bezweifeln, da damit der Marke Distelhäuser auch das sympathische Gesicht genommen wurde, mit dem ich sie in den letzten Jahren vor Augen hatte.

Ich wünsche Herr Grethler alles Gute für die Zukunft, und wenn die Weinbauern nicht doof sind, schnappen sie sich Peter Grethler und lassen ihn für sich arbeiten — die Weinwirtschaft würde es danken. Und ich auch! U&D, Hafensommer, Kulturförderpreis, Filmwochenende, Programmkino und tausend andere Veranstaltungen — überall gäbe es Wein! 🙂

Update: Auf der Website des Dachverbands freier Würzburger Kulturträger gibt es auch ein paar Worte zur Kündigung von Herrn Grethler.

Dreiklangdimensionen

Die Zeiten sind hart geworden, da müssen selbst die ganz Kleinen ran und arbeiten. So wie bei den Kommunikationsdesignern der FH, da müssen am Freitag die Erstsemestler ran und eine Party veranstalten. Das ist aber keine Erstsemesterfeier, wie man sie sonst kennt, denn sie ist nicht für Erstis sondern nur von Erstis.

Hin zu der Party in die Posthalle darf jeder, der auf Indiepop, Electro oder Minimal steht und 5 € Eintritt zahlen kann. Und die Kommdesigner wären nicht die Kommdesigner, wenn sie dafür nicht noch ein kleines Schmankerl hätten — beim Eintritt bekommt jeder eine 3-Brille und darf damit sich auch visuell verwöhnen lassen. Und man kann damit dreidimensional tanzen, man stelle sich das mal vor …

Also, für die älteren Semester nochmal zusammengefasst: Freitag, 26. November 2010, ab 22.00 Uhr Party in der Posthalle, Eintritt 5 €.

Man sieht sich — dreisimensional (und später am Abend vielleicht auch mehrdimensional)

Andi Obieglo - Lieder

Lieder von Andreas Obieglo

Andi Obieglo - LiederHeute fand ich ein unerhofftes Weihnachtsgeschenk im Briefkasten — eine CD vom noch immer in Würzburg verwürzelten Neu-Berliner Andreas “Andi” Obieglo. Er hat eine CD mit dem sinnigen Namen “Lieder” herausgebracht, auf dem Volkslieder interpritiert werden. Meist sind es ruhige Klavierstück, manchmal mit ein wenig Elektrounterstützung und auch mal mit Gesang von Andis Frau Caro. Was Schönes für besinnliche Adventsabende! 🙂

Die CD kommt Anfang Dezember offiziell heraus und kann über die Carolin-No-Website für 15 € bestellt werden.

Die Lieder von “Lieder” sind auch im Radio Würzblog zu hören. Das Radio hat vor ein paar Wochen übrigens schon mal einen Neuzugang verzeichnet, den ich noch gar nicht erwähnt habe, der Würzburger Musiker “Joe” hat mir etliche Werke überlassen.