Eine Karotte für mehr Ökologie


Ein Flash-Mob ist, wenn sich der Mob blitzartig zu einer mehr oder weniger witzigen Aktion trifft. Und ein Carrot-Mob? Möhrenmenschenmassen?

Nein, ein Carrot-Mob ist eine Aktion zugunsten mehr Ökologie in der Wirtschaft. Der Begriff kommt von dem englischen Ausdruck “carrot and stick”, was dem deutschen “Zuckerbrot und Peitsche” entspricht. Und in diesem Fall lässt man mal die Peitsche in Form von Boykotts mal weg und hält der Wirtschaft das Zuckerbrot die Karotte — bei mir daheim heißt das Gelbe Rübe — hin. Und zwar so:

Die Organisatoren des Carrot-Mobs rufen Firmen und Geschäfte auf ein Gebot abzugeben, wieviel Prozent der Einnahmen, die während des Carrot-Mobs verdient werden, sie für nachhaltige ökologische Maßnahmen im Geschäft ausgeben werden. Und dann wird eben für den Carrot-Mob vor Ort geworben und gehofft, dass ganz, ganz viele Menschen dort in der Zeit einkaufen — und Natur und der Laden etwas davon haben.

Konkretes Beispiel anhand des Carrot-Mobs, der morgen, 6. Dezember 2010, von 17.00 Uhr bis 20.00 Uhr in der Buchhandlung Neuer Weg in der Sanderstraße stattfindet.

Die Organisatoren des Carrot-Mobs haben über Facebook und StudiVZ aangekündigt, dass sie in Würzburg einen Carrot-Mob veranstalten wollen, zu dem sie ganz viele konsumfreudige Leute einladen. Nun konnten Würzburger Firmen sagen, wieviel Prozenz sie geben wollen. Der Neue Weg hat 40% geboten und den Zuschlag erhalten. Von den morgigen Einnahmen zwischen 17 und 20 Uhr soll der Neue Weg also 40% für ökologische Maßnahmen im Laden ausgeben.
Einzige Komplikation beim Neuen Weg: Aus mir unverständlichen Gründen — irgendwas mit Buchpreisbindung — gehen in die Rechnung morgen nur Artikel ein, die keine Bücher sind, also Kalender, Spiele, Hörbücher, etc. Emily? Erklärung?

So habe ich das Ganze zumindest verstanden. Wobei ich noch Fragen habe. Welche Geschäfte wurden in Würzburg angefragt? Um welche ökologischen Maßnahmen geht es? Fenster abdichten? Pullis, Schals und Mützen für die Mitarbeiter und Heizung ausbauen? Wer achtet darauf, dass der Anteil des Carrot-Ertrags korrekt ausgegeben wird? Aus meiner Sicht ist das alles noch etwas wenig transparent — vielleicht habe ich die Informationen nur nicht gefunden, vermutlich steht alles bei StudiVZ. 😉

Im Grunde eine unterstützenswerte Aktion, die mal positiv an das Thema Wirtschaft und Ökologie rangeht.Ein bisschen unglücklich ist, dass der 1.. Carrot-Mob in Würzburg in einer Buchhandlung stattfindet, wo man das nicht — im Sinne des Carrot-Mob — kaufen kann, was es dort am meisten gibt:: Bücher. Macht es gleich etwas komplizierter. Aber mal sehen wie es funktioniert und ankommt. Ich werde vermutlich nicht hingehen können, da die Aktion zeitlich parallel zu meine Nebenberuf als Nikolaus läuft.

Hier noch eine animierte Erklärung eines Carrot-Mobs, via hier:

[vimeo]http://vimeo.com/2913530[/vimeo]

18 Gedanken zu „Eine Karotte für mehr Ökologie“

  1. @mARTina das klingt mir aber doch zu sehr nach einem Proseminar “Weltfrieden beginnt zum Frühstück”. zumindest meine Kritik war eindeutig und die Forderung nach mehr Genauigkeit und Ernsthaftigkeit in der Umsetzung zugleich der Verbesserungsvorschlag.

  2. Ich möchte noch mal erwähnen, dass die Info zu dem Problem der Buchpreisbindung bei uns erst ca eine Woche vor dem Event ankam. Wir mussten einiges neu überdenken, der Carrotmob wäre fast deswegen abgesagt worden. Flyer mussten neu bestellt werden, Poster neu gedruckt, nur damit nicht im nachhinein der Laden verklagt werden kann (was eine Strafe von ca dem 3-fachen Umsatz nach sich gezogen hätte). Wir haben versucht diese Änderung zu kommunizieren, es steht bei Facebook, bei StudiVZ (hier sogar mit genauer Beschreibung welche Artikel nicht-preisgebunden sind) und auch in dem Artikel in der Mainpost. Eigentlich finde ich nicht, dass da noch große Kritik angebracht ist. Wir haben unser Bestes gegeben, der Erfolg der Aktion spricht auch für sich (genaue Zahlen werden morgen oder übermorgen bei Facebook und Studi veröffentlicht). Beim nächsten Mal werden wir natürlich verbessern und ändern wo Verbesserungen und Änderungen nötig sind! Falls sich jemand berufen fühlt mitzuorganisieren wenn es soweit ist, möge sich derjenige doch einfach bei Facebook oder Studi bei uns melden.
    Liebe Grüße
    Anna-Lena

    1. weiß nicht. bin nicht so glücklich damit, dass die aktion über anmeldepflichtige anbieter wie facebook und studivz läuft. ich bin damit schon mal ausgeschlossen. und den main-post-artikel habe ich auch nicht gelesen.
      ich schließe mich hannes an, nehmt die kritik aber bitte konstruktiv auf, ich hoffe auf einen 2. carrot-day (evtl an einem tag an dem keine wg nikolaus party ist ^^)

      1. @nanana die facebook seite kann man auch ohne anmeldung lesen und inzwischen die meisten mainpost-artikel auch. wg-nikolaus-party? na klar, alle werden exklusiv auf eure party-termine achten für euch passende termine suchen. oh mann! get a life!

        1. sigi, es ging ums MITORGANISIEREN!!! bis gerade eben hatte ich noch lust. aber dank solcher kommentare möchte ich mit euch bestimmt nicht zusammenarbeiten! freut mich wenn eure ökologische kompetenz größer ist als eure soziale, aber ohne mich!

          1. Hey Moment mal,
            den sigi kannte ich bis jetzt auch nicht 😉
            Hier haben von carrotmob bis jetzt nur Anna-Lena und ich geschrieben! Ihr könnt uns sehr gerne anschreiben z.B. hier an unsere offiziellere Kontaktadresse: wuerzburg [at] carrotmob.de

            Die eigentliche Organisation läuft über einen email-Verteiler in den wir dich dann aufnehmen würden und nicht über Facebook.
            Es ist aber unheimlich effektiv Leute dort direkt zum Mob einzuladen und z.B. zu sehen wer auch kommt. Übrigens hatte ich vor dem Carrotmob auch keinen Facebook account genutzt.

            Hoffe das klärt einiges auf!
            Gruß

          2. @nanana ich habe mit dem carrot mob nichts am hut. du darfst die gerne unterstützen und wirst mir da nicht begegnen. hoffe, deine wg-parties lassen dir die entsprechende zeit dafür. du bist aber durch einen kleinen kommentar gleich schnell vom engagement abzubringen. respektt! wie war das noch mal mit der nachhaltigkeit?

  3. das wird sich sicherlich gut entwickeln.
    und aus “fehlern” kann man lernen.
    sicherlich gibt eine kritik wichtige impulse und ist noch wirksamener,
    wenn sie verbesserungsvorschäge einbringt:
    was nicht läuft ist allen schnell klar,
    das, was läuft und aufgebaut werden muss, ist wenigen klar und noch weniger bringen sich dafür ein.

  4. @Jan. dass es schon genug Köche sind, bewies glaube ich dieser Versuch.
    Stimmt auch, dass es im Keller auch noch Restposten gibt.. wenn aber einer der Organisatoren auf der Facebook Seite etwas von einer Spiegelbestseller-Liste erwähnt, dann ist Irritation ein Teil halbherzigen Engagements.

    1. Im Vergleich zu letztem Jahr, wurde der Umsatz im Neuen Weg durch den Carrotmob um 75% gesteigert. Es wurden 2100€ von nicht buchpreisgebundenen Artikeln eingenommen. Die 40% davon wird der Inhaber des Neuen Wegs noch mindestens verdoppeln, je nachdem wie viel die Maßnahmen, die von dem Energieberater als nützlich erachtet werden, kosten. Das wird allerdings erst Mitte Januar geschehen, da im Weihnachtsgeschäft verständlicherweise nicht genug Zeit ist.
      Liebe Grüße
      Anna-Lena vom Orgateam

    2. Im Vergleich zum Vorjahr wurde der Umsatz der Buchhandlung um 75.5% gesteigert. Durch nicht-buchpreisgebundenen Artikel wurden 2.100 € umgesetzt. Davon 40 Prozent, also 840 Euro, stehen dem Energieberater zur Realisierung einer Maßnahme zur Verfügung.
      Wie geht es jetzt weiter? Der Energieberater wird im Januar zusammen mit dem Inhaber Maßnahmen identifizieren, die mit dem erwirtschafteten Betrag realisiert werden können. Herr Beyer (der Inhaber des Neuen Wegs) wird aufgrund der erfolgreichen Aktion die durch den Carrotmob eingespielte Summe übrigens mindestens verdo…ppeln, wahrscheinlich sogar verdreifachen!

  5. Alles außer Bücher.

    Schlechte Vorbereitung, gerade auch auf Facebook. Es war die Aufgabe der Organisatoren zu informieren, auf Missverständnisse hinzuweisen, ob auf facebook, studi oder twitter. Das nennt man auch “Verantwortung”.

    1. @Hannes: Wie gesagt eben doch auch Bücher, eben nur nichtpreisgebundene. ^^
      Wer wirklich etwas tun möchte, der wird auch dort was finden. Gerade das Individuum trägt eben diese “Verantwortung” , selbst seinen Teil mitzudenken und nicht nur auf ein paar ehrenamtliche Organisatoren zu verweisen. Ein mündiger Kunde und verantwortungsvolle Ladenbesitzer bedingen sich auch ohne carrotmob. Wir möchten neben der konkreten technischen Umsetzung insbesondere auch zu diesem Umdenken anregen!
      Folglich ist auch jeder herzlich eingeladen bei uns mitzumachen und die berechtigte Kritik auch mitumzusetzen.

  6. Hallo, hier Jan vom Carrotmob-Team!

    Ich will nochmal versuchen aufzuklären wieso nur nicht-preisgebundene Artikel für die Aktion genutzt werden durften. Die Aktion könnte laut Rechtsberater tatsächlich als eine Art versteckter Rabatt gewertet werden selbst wenn der Endpreis gleichbleibt und der Kunde nichts davon merkt und würde wohl mit der entsprechendung Abmahnung quittiert. Anderen carrotmobs wurde diese Unwissenheit zum Verhängnis und wurden abgesagt. Auch wir erfuhren darüber erst kurz vor dem carrotmob und mussten daher zur rechtlichen Absicherung die Bedingungen offiziell einschränken oder wohl oder übel alles abblasen. Wir haben uns für das erstere entschieden!
    Ob wir für einen evtl. zweiten Mob auf Buchhandlungen verzichten steht aber jedenfalls noch nicht fest.

    Übrigens gilt die Buchpreisbindung nicht für Bücher aus dem Flohmarkt im unteren Stockwerk des Neuen Wegs, also Remittenden oder aufgekaufte Insolvenzbestände. Auch Kalender, CDs, Postkarten und Spiele gibt es natürlich ohne Preisbindung.

    Angeschrieben wurden ursprünglich gut 40 Läden, die wohl rein subjektiv gewisse ethische Mindestvoraussetzungen erfüllen, vor allem eben kleinere Läden, die von Energiesparmaßnahmen am meisten profitieren sollten. Das Spektrum war sehr breit angelegt und reichte von Tee Gschwendner über das Neuseelandeck zu diversen Buchhandlungen. Das nächsthöhere Gebot kam z.B. von der Buchhandlung Erlesen!
    Mittlerweile findet man auch in der Mainpost einen Artikel: http://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Buecher-und-Karotten-in-die-Tueten;art735,5854606

    Habt Nachsicht! Auch für uns war es der erste Carrotmob! 😉 Ich verpreche mehr Transparenz und halte euch auf dem Laufenden was denn nun als ökologische Maßnahme im Januar dabei herauskommt.

    Da gab es wohl einige Lücken zu füllen, hätte aber alles auch unkompliziert per mail nachgefragt werden können! Gerne auch auf facebook, studi oder twitter 😉

    Viele Grüße an den Teilzeitnikolaus!
    Jan

  7. Für die Einschränkung habe ich auch keine Erklärung. So lange sie die Bücher nicht günstiger verkaufen, aber das würden sie ja nicht, dürfte die Buchpreisbindung eigentlich keine Rolle spielen. Was man anschließend mit dem Gewinn oder den Einnahmen allgemein macht, schreibt sie einem nicht vor.

  8. Pingback: wuerzblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.