30 Jahres Hermkes Romanboutique

Purple-Cow-Woman und Talking Tommy

“Bücher krümmen Zeit und Raum. Einer der Günde dafür, warum die Eigentümer kleiner Antiquariate so unirdisch und übernatürlich wirken, besteht darin, dass sie wirklich unirdisch und übernatürlich sind. Sie nahmen eine falsche Abzweigung in ihren Buchläden, die zu anderen Welten gehörten. Dort gilt es als völlig normal, ständig Pantoffeln zu tragen und das Geschäft zu öffnen, wenn man Lust dazu hat.” (Wachen! Wachen!, Terry Pratchett)

30 Jahres Hermkes Romanboutique
Am Samstag feierte der Laden für Fantasy-, Science-Fiction- und Comic-Literatur in Würzburg seinen 30. Geburtstag — Hermkes Romanboutique in der Valentin-Becker-Straße.

Hermkes ist wohl einer der legendärsten und anerkanntesten Buchläden diesseits des Rio Grande im Bereich Phantastik. Und im Umfeld kaum eines anderen Ladens in Würzburg trifft man auf so viel sympathische, schrullige, nerdige, originelle oder ungewöhnliche Menschen — oft sind diese Eigenschaften in einer Person vereint, man muss sich nur den Gründer und Namensgeber Hermke Eibach anschauen. Kleine Randnotiz: Hermke Eibach hat es sogar zu einer Erwähnung in einem Perry-Rhodan-Heft bekommen — die Romane sind mein kleines, dunkles literarisches Laster.

Zur Feier des Tages war der Laden voll mit Besuchern, von denen der Joker und Catwoman in den Farben der Milka-Kuh noch die Normalsten waren — nein, das ist keine Beleidigung, schließlich war ich selbst auch da (und ich war weder Joker noch Catwoman — wobei mich das Catwoman-Kostüm schon gereizt hätte, es war ja Stretch-Stoff, das passt jedem 😉 )

Nachmittags hat sich die Feier über die Straße ins Chambinzky verlagert, dort hat Bernd-das-Brot-Erfinder Tommy Krappweis aus seiner “Mara”-Reihe vor. Das heißt — ich vermute nur, dass er wie geplant daraus vorgelesen hat. Denn, angeschlagen wie ich von Hazamels Geburtstagsfeier am Tag vorher war (niemals, wirklich niemals von MatzeLoCal gemischte Cuba Libres trinken!), bin ich nicht so lange geblieben. Und in der Stunde, in der ich da war, hat Tommy zwar viel geredet, aber nichts gelesen. Geredet hat er aber sehr lustig, eine großartige One-Man-Show, bei der es vor allem über die Entstehung von Bernd das Brot ging. Sehr witzig! 🙂

Bilder der Lesung gibt es bei Hazamel und Emily, die auch da war. Mit Tommy hatte ich es vor der Lesung noch über schlechte Digitalkamera, die in Räumen so gut wie untauglich sind. Er hatte völlig recht!

Danke für 30 phatastische Jahre, liebe Romanboutique. Wir sehen uns spätestens am 10. Mai 2011 zum Gratiscomictag wieder. Ich vermute aber, schon vorher.

“Eine gute Buchhandlung ist wie ein freundliches Schwarzes Loch, das lesen gelernt hat.” (Wachen! Wachen!, Terry Pratchett)

7 Gedanken zu „Purple-Cow-Woman und Talking Tommy

  1. Pingback: wuerzblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.