Archiv für den Monat: März 2011

Würzburger Facebook-Fanseiten gebündelt

Facebook ist das neue Internet — angeblich. Jeder der “vorne dabei sein will” muss scheinbar einen Facebook-Account haben, und wenn man noch ein Geschäft betreibt, eine Facebook-Fanseite.

Und das “neue Internet” macht die selbe Entwicklung durch wie das “alte Internet”, die Zeit der Linkverzeichnisse erlebt nun wieder ein Revival. Nicht ganz ohne Grund, denn bei Facebook die Fanseite seiner Lieblingskneipe oder des Klamottenladens seiner Wahl zu finden, ist nicht immer einfach.

Und um das zu beheben hat sich der Stadtmarketingverein “Würzburg macht Spaß” (gerne auch mal “Spass”) hat sich mit dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und der Social-Media-Agentur Face of Solution zusammengetan, mit Unterstützung der Sparkasse Mainfranken und Technik “Duttenhofer” Direkt, und eine Anwendung namens CityNavi, die in die Würzburg-Fanseite integriert ist, entwickelt. Dort können sich Würzburger Geschäfte, gastronomische Betriebe, Organisationen, Kulturbetriebe und was weiß ich noch, die eine Fanseite auf Facebook betreiben, auflisten lassen. Das Verzeichnis ist in Kategorien unterteilt, bei Bedarf sind auch Unterkategorien möglich, in denen die Würzburger Fanseiten zu finden sind.

In der Pilotphase, die bis Ende des Jahres dauert, kostet ein Eintrag in das Verzeichnis einmalig 50 €. Was mir für die Fanseiten des Würzblogs, der Würzmischung, des Radio Würzblogs und des WürzburgWikis leider zu viel Geld ist, die wird man weiterhin noch so finden müssen. Naja, ok, so schwer ist das auch nicht. 😉 Aber einige Geschäfte werden die 50 € wohl aus der Marketing-Portokasse zahlen können, über 60 sind schon dabei (Stand gestern).

Über Sinn und Nutzen des CityNavi kann man sicher streiten. Ich persönlich finde es relativ langweilig, mir wurde aber in der Pressekonferenz durchaus zu recht gesagt, dass ich nicht unbedingt die Zielgruppe bin. Zielgruppen sind eher Touristen, die Würzburg besuchen wollen und sich einen Überblick verschaffen wollen oder Würzburger, die einfach mal schauen wollen, wer aus Würzburg denn so bei Facebook vertreten ist. Wobei CityNavi auch nur einen Ausschnitt zeigen wird.
Fairerhalber muss ich natürlich zugeben, dass das Projekt noch in der Entwicklungsphase ist. Laut den Entwicklern sind noch viele Ideen in der Schublade — zum Beispiel sind verschiedene Sortierungen der Fanseiten geplant. Man darf wie so oft noch gespannt bleiben.

Hier nochmal der Link zum CityNavi Würzburg

Paddy’s Day in Würzburg

Die deutsch-irische Freundschaft hat in Würzburg eine lange Tradition. Sie begann, als vor gut 1300 Jahren drei Iren freundschaftlich der Kopf abgeschlagen wurde — sowas verbindet. Unterfranken hat seit diesen Tagen eine tiefe Verbindung zu Irland. Der Heilige Ire Kilian gilt als Gründer des Bistums Würzburg, zu dessen Ehren im Sommer Kiliani gefeiert wird. Der Heilige der Iren, Patrick, wird seltsamerweise vor allem im unterfränkischen Waigolshausen gefeiert, aber auch in Würzburg ist an dem Tag immer was los.

Heute werden Iren in Würzburg nicht mehr geköpft, aber der Alkoholkonsum am St. Patricks-Day, heute am 17. März, führt zu ähnlichen Ergebnissen. Da gibt es zum Beispiel Livekonzerte mit Heiter bis Folkig im Irish Pixie und mit der Black Velvet Band im Omnibus und — zwar nicht live, aber dafür um so punkiger — Irische Volksweisen im Stag Tiny Tavern in der Münzstraße Peterstraße. Feiern nach dem alten irischen Paddy’s-Day-Motto “Grün zu tragen ist keine Pflicht, blau zu sein schon”, die christlichen Iren sind an diesem Tag sogar offiziell von der Fastenzeit befreit. Was einiges an diesem Tag erklärt.

3. Socialbar im Coworking Space

Heute findet zum 3. Mal die Socialbar in Würzburg statt. Dazu sind wie immer alle eingeladen, die sich im Bereich Gesellschaft und/oder Internet engagieren oder dafür interessieren, egal ob als Hauptamtlicher einer Organisation, als politisch Aktiver, als Nerd oder als einfacher Bürger und Nutzer.

Ein Thema heute ist das WürzburgWiki, bei dem man gerade über das neue Logo abstimmen kann.

Die Socialbar Würburg findet heute um 18.30 Uhr im Coworking Space statt, der sich im Vorbau der Frankenhalle im Erdgeschoss befindet, Ecke Veitshöchheimer Straße und Scanzonistraße.

Cousine Balkan und der angeheiratete Onkel Gaetano

Ich habe wieder Gästelistplätze zu verschleudern. Und für jemanden aus der Familie Fantastique-Fantastik mache ich das auch immer gern.

Heute Abend, 11. März 2011 ab 22.00 Uhr, ist Cousine Balkan wieder in Würzburg. Und ich könnte jetzt wie andere behaupten, dass sie einen weltbekannten DJ und Produzenten im Schlepptau hat, der im Tanzcafé Ludwig auflegen wird. Tu ich aber nicht! Also, dass ein DJ im Ludwig auflegen wird, das behaupte ich schon. Allerdings: Ich habe noch nie von ihm gehört! Sein Name ist Gaetano Fabri und eine kurze Recherche hat mir gezeigt, dass er wirklich bekannt ist — aber eben vor allem in der Balkan-Ethno-Gypsy-Electronic-Ecke, in der ich recht selten rumstehe. Mea culpa!

Ich werde aber wohl trotzdem mal hinschauen, da ich die mit Liebe gemachten Veranstaltungen der Familie Fantastique-Fantastik schon mag. Und ich bin gespannt, was sich die Dekofee diesmal ausgedacht hat, bei der letzten Disco Fantastique wurde die Decke im Ludwig schon ganz genau in Augenschein genommen …

Aber zu  den Gästelistenplätzen. Einen Platz auf der Gästeliste bekommt, wer jeweils eine von den drei Fragen in den Kommentaren beantwortet. Jede Frage soll nur einmal beantwortet werden und denkt dran, eine gültig Mailadresse anzugeben (wird nicht weitergegeben).

Also 1 Platz auf der Gästeliste für die Antwort auf die Frage, wo DJ Gaetano Fabri wohnt,

1 Platz auf der Gästeliste für die Antwort auf die Frage, an welchem Tag DJ Gaetano Fabri Geburtstag hat

und 1 Platz auf der Gästeliste und einmal Gaetano Fabris neues Album “Music File Box” für die Antwort auf die Frage, wie Gaetano Fabris DJ-Name Anfang der 90er war, als er noch mehr Techno gemacht hat.

My favourite tracks

Raritäten im Radio Würzblog – Rentokil

My favourite tracksEnde Februar wurde ja Matthias Braun vom LP10Blog bei My favourite tracks “durchgetalkt”. Dabei kamen seine dunkelsten Geheimnisse zum Vorschein, so zum Beispiel, dass er in den 90ern in einer Band namens “Rentokil” (mit einem “L”, wichtig!) Gitarre gespielt hat.

Dankenswerterweise hat er dem Radio Würzblog eine der seltenen Live-Aufnahmen der Band zur Verfügung gestellt, die da jetzt zu hören ist. Also morgen um 10 Uhr einschalten, da gibt es drei Songs am Stück dieser Würzburger 90er-Jahre-Punkrock-Legende! 😉

Die große Stille

So langsam ist es an der Zeit zu erklären, warum in den letzten Wochen hier im Blog kaum etwas passiert ist. Nein, das Würzblog ist nicht tot. Es ist vielmehr so, dass ich mich beruflich verändern werde. Ab 1. April 2011 — kein Scherz — werde ich bei der Main-Post in der Online-Redaktion arbeiten.

Ursprünglich hatte ich mich Ende letzten Jahres bei der Main-Post um ein Volontariat beworben. Das hat ganz knapp nicht geklappt, dafür hat es mit eben der So-Gut-Wie-Vollzeit-Stelle in der Online-Redaktion geklappt, wo ich sogar ein wenig mitvolontieren darf.

Im Moment bin ich — für all die, die es nicht wissen — freiberuflicher Webdesigner. Und ich möchte bis Ende des Monats noch alle laufenden Projekte abschließen, was mir für Februar und März ein unanständig hohes Arbeitspensum auferlegt (hat). So langsam lichtet sich zwar der Arbeitsdschungel für mir, aber es blieb und bleibt erst einmal zu wenig Zeit für meine Web2.0-Aktivitäten.

Das ist also das — für mich eher erfreuliche — Geheimnis hinter der großen Stille im Würzblog. Und da wird es wohl noch drei Wochen eher ruhig bleiben. Aber dann wieder … 🙂