Die große Stille

So langsam ist es an der Zeit zu erklären, warum in den letzten Wochen hier im Blog kaum etwas passiert ist. Nein, das Würzblog ist nicht tot. Es ist vielmehr so, dass ich mich beruflich verändern werde. Ab 1. April 2011 — kein Scherz — werde ich bei der Main-Post in der Online-Redaktion arbeiten.

Ursprünglich hatte ich mich Ende letzten Jahres bei der Main-Post um ein Volontariat beworben. Das hat ganz knapp nicht geklappt, dafür hat es mit eben der So-Gut-Wie-Vollzeit-Stelle in der Online-Redaktion geklappt, wo ich sogar ein wenig mitvolontieren darf.

Im Moment bin ich — für all die, die es nicht wissen — freiberuflicher Webdesigner. Und ich möchte bis Ende des Monats noch alle laufenden Projekte abschließen, was mir für Februar und März ein unanständig hohes Arbeitspensum auferlegt (hat). So langsam lichtet sich zwar der Arbeitsdschungel für mir, aber es blieb und bleibt erst einmal zu wenig Zeit für meine Web2.0-Aktivitäten.

Das ist also das — für mich eher erfreuliche — Geheimnis hinter der großen Stille im Würzblog. Und da wird es wohl noch drei Wochen eher ruhig bleiben. Aber dann wieder … 🙂

8 Gedanken zu „Die große Stille“

  1. Glückwünsche auch von mir! Ein Jobangebot von der Mainpost war schon längst überfällig (oder gab es schon vorher welche?), sie wäre ja dumm, wenn sie deine große Kompetenz, die du über viele Jahre bewiesen hast, nicht einkaufen würde.
    Ich hoffe, daß die Mainpost diese Kompetenz auch nutzt und dich nicht in starre und traditionelle Strukturen presst. Du bist ein “natural born journalist”, dieses Talent sollte die Mainpost fördern und für sich positiv nutzen, auch wenn damit vielleicht nicht alles nach dem klassischen Schema-F einer Zeitung läuft. Sie sollte es als Chance sehen, die Dinge mal anderes anzugehen und einen frischen Wind in die Redaktionen zu lassen.
    Klar wird das nicht über Nacht geschehen, aber ich als Leser verspüre schon jetzt einen Hauch von Aufbruchstimmung. 🙂

    Lass dich nicht von Stammtischsprüchen, wie sie schon auf der Facebook-Seite des Würzblogs zu lesen sind, die Freude nehmen. Ich war über 10 Jahre bei einer Zeitung tätig (im Rheinischen) und kann dir sagen: Die Mainpost ist eine ganz normale Zeitung, nicht besser aber auch nicht schlechter als die meisten in Deutschland. Und wie bei jeder größeren Firma wirst du dort auf sympathische und unsympatische, kompetente und inkompetente Leute treffen. Die einzige Besonderheit ist, dass es eine unterfränkische Zeitung ist, und für den Unterfranken ist immer alles schlecht. Aber mit dem Thema kennst du dich ja bestens aus! 😉

  2. Lieber Ralf,

    da wünsch ich Dir doch alles Gute da oben auf dem Hügel der Verrückten… Auch und gerade weil ich weiß, wie’s da oben zugeht :-))) Aber: endlich einer in der Online-Redaktion, der auch weiß, wie das Netz funktioniert 😀

  3. das sind ja gut nachrichten, vor allem für die mainpost! 😉 wünsch dir alles gut im neuen job und dass du ein wenig vom stil und vom geist des wuerzblog in die mainpost bringen kannst!

  4. Pingback: wuerzblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.